Wissen & Technik Forscher haben im Wasser der Arktis einen unheimlichen Fund gemacht, der aus Russland kommt

08:55  10 august  2018
08:55  10 august  2018 Quelle:   businessinsider.de

Forscher finden in der Eifel einen Sarkophag, der eine wissenschaftliche Sensation beinhaltet

  Forscher finden in der Eifel einen Sarkophag, der eine wissenschaftliche Sensation beinhaltet Forscher finden in der Eifel einen Sarkophag, der eine wissenschaftliche Sensation beinhaltet

Von Russland hinüber nach Norden bewegt sich ein beträchtlicher Strom von Wasser und Eis, der für erhöhte Radiumwerte sorgt. Das deutet darauf hin, dass aus dem ostsibirischen, arktischen Schelf von Russland Sedimente in das Zentrum der Arktis vorgedrungen sind.

Forscher haben im Wasser der Arktis einen unheimlichen Fund gemacht , der aus Russland kommt . Der Klimawandel verändert die Erde auf

a dog swimming in a body of water: Arktis © Shutterstock Arktis

Der Klimawandel verändert die Erde auf dramatische Weise: Eisberge schmelzen, der Meeresspiegel steigt, das Wetter wird extremer. Nun haben Forscher in der Artkis eine weitere Folge der Erderwärmung nachgewiesen, die bisher unbekannt war.

Die Radium-228-Werte des arktischen Ozeans sind laut der neuen Studie in den vergangenen zehn Jahren ungewöhnlich rasant angestiegen. Radium-228 entsteht durch schmelzendes Eis, das Sedimente an das Wasser weitergibt. Es ist ein natürlich vorkommendes Isotop, auf dessen Basis Meeresforscher Messungen vornehmen und diese langfristig verfolgen können.

Arbeiter reinigen dreckigsten Kanal New Yorks und machen dabei Fund aus dem Zweiten Weltkrieg

  Arbeiter reinigen dreckigsten Kanal New Yorks und machen dabei Fund aus dem Zweiten Weltkrieg Arbeiter reinigen dreckigsten Kanal New Yorks und machen dabei Fund aus dem Zweiten Weltkrieg

© Shutterstock Forscher haben in der Arktis einen unheimlichen Fund gemacht . Das deutet darauf hin, dass aus dem ostsibirischen, arktischen Schelf von Russland Sedimente in das Zentrum der Arktis vorgedrungen sind.

Forscher finden eine ganze Welt, die seit 120.000 Jahren unter dem Eis verborgen warIn Zeiten des Klimawandels sind Nachrichten aus der Antarktis meist beunruhigend. Forscher haben im Wasser der Arktis einen unheimlichen Fund gemacht , der aus Russland kommt .

Das könnte Sie auch interessieren: Erste Versuche von Gersts ISS-Mission bereits mit wissenschaftlichen Ergebnissen

Wenn dieser Wert sich verändert, hat das weitreichende und komplizierte Auswirkungen auf die arktische Nahrungskette. Erhebliche Veränderungen in den Kohlenstoff-, Nährstoff- und Spurenmetallbilanzen des arktischen Ozeans können die biologische Produktivität und Artenvielfalt im Oberflächengewässer stark beeinflussen.

Radium-228-Werte stiegen um das Doppelte

Von Russland hinüber nach Norden bewegt sich ein beträchtlicher Strom von Wasser und Eis, der für erhöhte Radiumwerte sorgt. Das deutet darauf hin, dass aus dem ostsibirischen, arktischen Schelf von Russland Sedimente in das Zentrum der Arktis vorgedrungen sind.

Forscher entdecken Todeszone im Golf von Mexiko: Wer dort hineinschwimmt, kommt nicht mehr lebend raus

  Forscher entdecken Todeszone im Golf von Mexiko: Wer dort hineinschwimmt, kommt nicht mehr lebend raus Forscher entdecken Todeszone im Golf von Mexiko: Wer dort hineinschwimmt, kommt nicht mehr lebend raus

15.02 Uhr: Entthronte Weltmeister zurück aus Russland . Perücke oder echt? Pekerman über James: " Mache mir große Sorgen". Polizeibericht: Mann fährt gegen Baum und stirbt. Forscher - WM-Aus wird Konsumlaune nicht nachhaltig dämpfen.

Forscher haben im Wasser der Arktis einen unheimlichen Fund gemacht , der aus Russland kommt . Dieses riskante Projekt ist nicht nur eine Bedrohung für die Arktis , sondern möglicherweise auch für andere dicht bevölkerte oder gefährdete Naturregionen.“

Die reduzierte Meereisbedeckung führt infolgedessen zu einer stärkeren Wellenaktivität, was widerum mehr Sedimente aus dem Meeresboden freisetzt. Werden Sedimente freigesetzt, so steigt auch der Radium-228-Wert. Durch den gleichen Mechanismus werden zusätzliche Chemikalien, Kohlen- und Nährstoffe freigesetzt, die eine optimale Nahrungsquelle für das Plankton am Boden der Nahrungskette liefern. Durch die völlig neue Mischung von diversen Stoffen und Chemikalien im Meer verändert sich auch das gesamte Okösystem.

Wissenschaftler fordern mehr Forschung

Um diesen Veränderungen auf den Grund gehen zu können, fordern Wissenschaftler und Meeresbiologen aus allen Nationen nun mehr Forschung. Sowohl im Bereich der Chemie, der Biologie, der Physik als auch der Ökologie ist eine kontinuierliche Überwachung des arktischen Gewässers unerlässlich. Durch genauere Forschungsergebnisse und dadurch besser abschätzbare Prognosen wären wir in der Lage, die Konsequenzen einer globalen Erderwärmung einzuschätzen und dann effizienter handeln zu können.

Vor 25 Millionen Jahren: Zähne von Urzeit-Riesenhai in Australien gefunden

  Vor 25 Millionen Jahren: Zähne von Urzeit-Riesenhai in Australien gefunden Vor 25 Millionen Jahren: Zähne von Urzeit-Riesenhai in Australien gefundenDie sieben Zentimeter langen Zähne gehörten demnach zu einem Urzeit-Hai, der mehr als neun Meter lang werden konnte - fast doppelt so groß wie der Weiße Hai. Der Hobby-Fossiliensammler Philip Mullaly wanderte an einem Strand rund hundert Kilometer westlich der Stadt Melbourne entlang, als er den prähistorischen Fund machte.

— World Wildlife Fund (@World_Wildlife) March 14, 2018. Auf der ganzen Welt könnten Tiere wie Afrikanische Elefanten oder Große Pandas regional verschwinden, genau wie zehntausende Pflanzen, Insekten und kleinere Forscher haben auf dem Meeresboden einen Sensationsfund gemacht .

Die offizielle (Staats-) Sprache auf dem gesamten Territorium Russlands ist Russisch. Russland ist ein vielsprachiges Land; es werden bis zu 150 Sprachen gezählt. Den Völkern der Russischen Föderation wird das Recht auf Erhalt der Muttersprache garantiert.

Das könnte euch auch interessieren:

 Laut einer Studie sind dies die einzigen Länder, die den Klimawandel überstehen werden

 Es gibt eine unfassbar einfache Lösung für den Klimawandel, die totgeschwiegen wird

 Stanford- und Cambridge-Forscher warnen vor einer Katastrophe, die schlimmer als der Klimawandel ist

Zeitung - Russland lässt Tausende nordkoreanische Arbeiter ins Land .
Zeitung - Russland lässt Tausende nordkoreanische Arbeiter ins LandDies stelle möglicherweise einen Verstoß gegen UN-Sanktionen dar, die im Atomstreit gegen Nordkorea verhängt wurden, berichtete die Zeitung am Donnerstag unter Berufung auf US-Regierungskreise und russische Ministeriumsdaten. Seit September seien 10.000 neue nordkoreanische Arbeiter registriert und in diesem Jahr mindestens 700 neue Arbeitsgenehmigungen ausgestellt worden.

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke

Aktuelle videos:

Das ist interessant!