Wissen & Technik Partnersuche in der Steinzeit: träge Männer, mobile Frauen

11:42  06 september  2017
11:42  06 september  2017 Quelle:   SZ.de

Keine Medaille! Männer machen EM-Debakel perfekt

  Keine Medaille! Männer machen EM-Debakel perfekt Bittere Enttäuschung für die deutschen Hockey-Asse : Keine 24 Stunden nach der Frauen-Nationalmannschaft verpassten am Sonntag auch die Männer bei der EM in Amsterdam die Bronzemedaille. Das Team von Bundestrainer Stefan Kermas unterlag im kleinen Finale England mit 2:4 (1:2).Damit fahren erstmals beide Auswahlmannschaften des Deutschen Hockey-Bundes (DHB) mit leeren Händen von einer Europameisterschaft nach Hause. Seit 1987 werden die kontinentalen Turniere der Herren und Damen im selben Jahr ausgetragen.

Die öffentliche Debatte über den Artikel auf Twitter, Facebook und anderen Seiten — ständig aktualisiert in den 48 Stunden nach dem Erscheinen

Schwarzwaldliebe James Bond 007 - Man lebt nur z An einem klaren Tag Prinz Himmelblau und Fee Lupine Das Haus ihres Vaters X-Men 2 Ferien in Tirol Mein Traum von Venedig Vom Fischer und seiner Frau Eine Liebe in der Stadt des Löwen.

Das Skelett einer Frau, die nicht aus der Region stammt, in einem Grab im Lech-Talgebiet in Süddeutschland. © dpa Das Skelett einer Frau, die nicht aus der Region stammt, in einem Grab im Lech-Talgebiet in Süddeutschland.

• Frauen waren in der Steinzeit offenbar mobiler bei der Partnersuche als Männer.

• Das zumindest folgern Forscher aus der Analyse von 84 Skeletten aus dem Lechtal im Süden von Augsburg.

• DNA-Analysen der Knochen zeigen, dass sich über viele Generationen Familien mit eingewanderten Frauen gebildet haben.

Für den richtigen Mann ist kein Weg zu weit. Diese Einsicht hat schon Frauen am Ende der Steinzeit beflügelt, sich auf Wanderschaft zu begeben. Offenbar waren die Steinzeit-Herren eher träge und blieben weitgehend vor Ort. Für die Damen der Urzeit war das lokale Angebot hingegen oft nicht interessant genug, sie sahen sich in entfernten Gegenden nach Partnern um. So deuten Wissenschaftler aus München, Tübingen und Jena Knochenfunde aus dem Lechtal im Süden von Augsburg.

Arbeitsmarkt in Deutschland: Schwule verdienen weniger als Heterosexuelle

  Arbeitsmarkt in Deutschland: Schwule verdienen weniger als Heterosexuelle Ungleiche Bezahlung für gleiche Leistung betrifft nicht nur Frauen.Demnach liegt der durchschnittliche Brutto-Stundenlohn eines heterosexuellen Mannes bei rund 18 Euro. Berücksichtigt man Faktoren wie Alter, Bildung und Branche, verdienen Schwule sogar 2,64 Euro weniger. Die Studienautoren schreiben von einer „Sexuality Pay Gap“ - eine Lohnlücke also, die mit der sexuellen Identität zusammenhängt.

Die Welt der Neurologie zu Gast in der

Registrierung. Registrieren Sie sich jetzt für das TK Bewerberportal. Sie können Ihre Bewerbung auch speichern und später weiterbearbeiten. Mit * markierte Felder sind Pflichtfelder.

"Aus unseren Analysen lässt sich schließen, dass die Mehrheit der Frauen nicht von dort stammte, sondern aus Böhmen oder Mitteldeutschland", sagt die Archäologin Corina Knipper von der Universität Tübingen. An sieben Fundorten in Augsburg, Haunstetten, Königsbrunn und Wehringen haben die Forscher 84 Skelette am Übergang zwischen später Steinzeit und früher Bronzezeit analysiert. Unterwegs zu sein, war zwischen 2500 und 1650 vor Christus kein singulärer Trend. "In der Vergangenheit gab es schon eine Form der Mobilität, mit der wir so nicht gerechnet haben", sagt der Archäologe Philipp Stockhammer von der Ludwig-Maximilians-Universität München. "Bisher dachten wir, starke Männer wie der Großbauer oder der Krieger waren vernetzt und viel unterwegs. Das stimmt offenbar nicht, es waren vielmehr die Frauen."

Anpfiff zur neuen Saison der Frauen-Bundesliga

  Anpfiff zur neuen Saison der Frauen-Bundesliga Trotz des EM-Debakel feiert der Deutsche Fußball-Bund (DFB) die Frauen-Bundesliga vor dem Start in ihre 28. Saison unermüdlich als "stärkste Liga in Europa". Keine Liga schickte mehr Spielerinnen zur Europameisterschaft in den Niederlanden, betonte DFB-Präsident Reinhard Grindel.

Ob DSDS, Bauer sucht Frau oder WWM - Das TV Programm von heute sowie aktuelle Informationen zum Fernsehprogramm von RTL finden Sie nur auf RTL.de

Wenn du nicht innerhalb weniger Sekunden weitergeleitet wirst, dann klicke bitte auf: weiter.

Dass ihre Integration gut klappte, kann vermutet werden. Größere Ortschaften gab es noch nicht; die Knochenfunde stammen aus Grabstellen von einzelnen Ansiedlungen entlang des fruchtbaren Lössrückens zwischen den Flüssen Lech und Wertach. Allerdings zeigen DNA-Analysen der Knochen und die Untersuchung von Strontium-Isotopen in Backenzähnen, dass sich über viele Generationen Familien mit eingewanderten Frauen fanden und sich die weibliche Mobilität mindestens über 800 Jahre erstreckte. "So gut wie jedes Gehöft hatte eine fremde Frau", sagt Stockhammer.

Dass Steinzeitfrauen zur Wanderschaft bereit waren, ist nicht nur von Interesse für das frühe Partnersuchverhalten. Die Wissenschaftler sehen die Mobilität als entscheidenden Impuls zur Wissensvermittlung und kulturellen Entwicklung. "Das ist ein überregional wichtiges Phänomen", sagt Stockhammer. "Die Zugezogenen brachten neue Techniken, andere Erfahrungen und Bräuche mit." Der rege Austausch von Waren und Menschen quer durch Mitteleuropa führte nicht nur zu einem Entwicklungsschub für den Kontinent, er setzte ein Netzwerk der Kommunikation voraus. "Stellen Sie sich vor, Sie haben einen Bauernhof im Lechtal und einen Sohn, den Sie verheiraten möchten", sagt Stockhammer. "Woher wollen Sie dann wissen, dass es eine Frau in Böhmen gibt, die den haben will?"

Studie warnt: Putzen ist für Männer viel zu gefährlich!

  Studie warnt: Putzen ist für Männer viel zu gefährlich! Viele Männer sind offenbar einfach zu unfähig, um sicher putzen zu können.Putzen ist für Männer viel zu gefährlich! Das sagen nicht nur faule Männer – sondern auch eine neue Studie der Universität Brüssel.

WIR SIND GLEICH WIEDER FÜR EUCH DA. Die GQ hat mit Palina Rojinski und Bonnie Strange die Männer des Jahres

gelöscht. WM 2010 - Männer , bringt ihn nach Hause! -

Wie die frühe Form der Partnervermittlung ablief, wissen die Forscher nicht. Auch über die Wanderschaft können sie nur Vermutungen anstellen. "Die Frauen werden kaum allein gelaufen sein", sagt Stockhammer. "Ob sie in Karawanen unterwegs waren oder in kleineren Gruppen, können wir nicht sagen." Aus Analysen der Zähne schließen die Archäologen aber, dass die Frauen mindestens 17 Jahre alt waren, als sie nach Bayern kamen, und bereits einen erheblichen Erfahrungsschatz mitbrachten.

Mehr auf MSN:

Als Nächstes anschauen
  • Bombenentschärfung in Frankfurt erfolgreich

    Bombenentschärfung in Frankfurt erfolgreich

    0:54
  • TV-Duell: Das passierte hinter den Kulissen

    TV-Duell: Das passierte hinter den Kulissen

    0:49
  • Robbie Williams leidet unter Essstörung und Depressionen

    Robbie Williams leidet unter Essstörung und Depressionen

    0:38
  • Schwerer Brand in Mehrfamilienhaus

    Schwerer Brand in Mehrfamilienhaus

    0:43
  • Die Königin von Katwe: Ein Mädchen wird zum Schach-Star

    Die Königin von Katwe: Ein Mädchen wird zum Schach-Star

    1:31
  • Serie zur Bundestagswahl: Merkels Wahlkreis im Wandel

    Serie zur Bundestagswahl: Merkels Wahlkreis im Wandel

    1:32
  • Merkel und Schulz in der Körperspracheanalyse

    Merkel und Schulz in der Körperspracheanalyse

    1:31
  • Kanzlerin gewinnt laut Umfragen TV-Duell gegen Schulz

    Kanzlerin gewinnt laut Umfragen TV-Duell gegen Schulz

    0:55
  • Avril Lavigne kündigt neues Album an

    Avril Lavigne kündigt neues Album an

    0:37
  • Chance für Schulz im TV-Duell?

    Chance für Schulz im TV-Duell?

    0:47
  • Mann setzt Chemikalie frei und löst Großeinsatz aus

    Mann setzt Chemikalie frei und löst Großeinsatz aus

    0:46
  • Casper mit neuem Album zurück

    Casper mit neuem Album zurück

    1:38
  • Gute Ernte bei «Vitaminbomben»

    Gute Ernte bei «Vitaminbomben»

    1:12
  • IFA Berlin 2017: Mögen Promis Technik mit Smart Assist?

    IFA Berlin 2017: Mögen Promis Technik mit Smart Assist?

    1:31
  • Die Top 3 der Bundesliga Abgänge

    Die Top 3 der Bundesliga Abgänge

    2:00
  • Weltrekordversuch mit Sandburg in Duisburg

    Weltrekordversuch mit Sandburg in Duisburg

    0:49
NÄCHSTES
NÄCHSTES

Victoria Beckham: 'Wir sahen aus wie Dragqueens' .
Victoria Beckham lässt keine schmeichelhaften Worte über ihre Spice Girls-Looks fallen. Die Designerin gilt als eine der weltweit größten Fashion-Ikonen - doch seit ihren Girlgroup-Tagen in den 1990er-Jahren ist viel Zeit vergangen. Heute blickt sie nämlich voller Unglauben an ihre Modesünden von damals zurück. Besonders der Auftritt bei den American Music Awards im Jahr 1998 sei ihr im Gedächtnis geblieben. Dort hätten die Mädels die "allerhässlichsten" Outfits überhaupt getragen. "Wir sahen aus wie Männer in Drag", schüttelt die 43-Jährige heute verwundert den Kopf. "Wir trugen so viel Make-up, es war unglaublich.

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke
Das ist interessant!