Wissen & Technik Fast 400 neue Arten im Amazonas-Gebiet entdeckt

14:45  01 september  2017
14:45  01 september  2017 Quelle:   dpa

Eine vergessene Technologie aus dem Krieg könnte die Erde Millionen Jahre mit Energie versorgen

  Eine vergessene Technologie aus dem Krieg könnte die Erde Millionen Jahre mit Energie versorgen Eine vergessene Technologie aus dem Krieg könnte die Erde Millionen Jahre mit Energie versorgenSolaranlagen, Kernkraft, Erdgas ohne CO2-Emissionen — seit Jahren zerbrechen sich Forscher auf der ganzen Welt die Köpfe darüber, wie man die wachsende Weltbevölkerung in Zukunft günstig und sicher mit Energie versorgen kann.

Die Umweltorganisation WWF hat im Amazonasgebiet fast 400 neue Tier- und Pflanzenarten gefunden. Darunter befinden sich kleine Primaten, Sperlingsvögel, Froschlurche und sogar eine neue Delfinart. Sie wurden zwischen 2014 und 2015 am Amazonas entdeckt .

Zeitungsinformationssystem ZEFYS: Staatsbibliothek zu Berlin - historische Zeitungen

Das Handout zeigt Springaffen (Plecturocebus miltoni). Im brasilianischen Amazonas-Regenwald wird im Schnitt alle zwei Tage eine neue Tier- oder Pflanzenart entdeckt. © Bereitgestellt von dpa-infocom Das Handout zeigt Springaffen (Plecturocebus miltoni). Im brasilianischen Amazonas-Regenwald wird im Schnitt alle zwei Tage eine neue Tier- oder Pflanzenart entdeckt.

Im brasilianischen Amazonas-Regenwald wird im Schnitt alle zwei Tage eine neue Tier- oder Pflanzenart entdeckt. In den Jahren 2014 und 2015 sind laut einem Report der Naturschutzorganisation WWF 381 neue Arten identifiziert worden.

Darunter sind eine Springaffenart (Plecturocebus miltoni), ein Stachelrochen mit Bienenwabenmuster (Potamotrygon limai) und ein rosa Flussdelfin (Inia araguaiaensis).

Forschern ist es erstmals gelungen, unter Wasser Teilchen zu teleportieren

  Forschern ist es erstmals gelungen, unter Wasser Teilchen zu teleportieren Zum ersten Mal ist es einem Forscherteam gelungen, quantenverschränkte Lichtpartikel durch Wasser hindurch zu übermitteln. In ihrem Experiment schickten Wissenschaftler der Shanghai Jiao Tong University Informationen durch einen fast dreieinhalb Meter langen Seewasser-Tank. Das Team ist sich jedoch sicher, dass mit derselben Technik Daten auch bis zu 900 Meter durch offenes Gewässer teleportiert werden können. Der Erfolg dieses Experiments ebnet möglicherweise den Weg für eine gesicherte Unterwasser-Kommunikation. Die Quantenverschränkung ist ein komplexer Prozess der Teleportation.

Zugriff verweigert! Sie haben versucht einen Bereich zu betreten, der nicht für Sie freigeschaltet ist. Sollten Sie nicht weitergeleitet werden, dann bitte hier klicken.

Umweltschützer listen zahlreiche Pflanzen- und Tierarten auf. Sao Paulo – Forscher haben im Amazonasgebiet fast 400 neue Arten gefunden.

Der Schutz der enormen Artenvielfalt in der Region steht zur Zeit zur Debatte in Brasilien, nachdem die Regierung von Präsident Michel Temer vor einer Woche versuchte, per Dekret die Mineralienausbeutung in einem 47 000 Quadratkilometer großen Schutzgebiet unter Auflagen freizugeben. Nach Protesten von Umweltschützern hat die Regierung vorläufig die Maßnahme zur Revision zurückgezogen.

Temer erklärte, der Sinn der Initiative sei, den illegalen Bergbau in dem Reservat Renca umweltfreundlich zu regeln. Ein Richter unterband am Mittwoch jede weitere Änderung des Statuts des Naturschutzgebietes in den Bundesstaaten Pará und Amapá, die nicht per Gesetz vom Parlament beschlossen werde.

Bei den neu entdeckten Arten handelt es sich um 216 Pflanzen, 93 Fische, 32 Amphibien, 20 Säugetiere, 19 Reptilien und eine Vogelart. «Wir haben noch viel über das Amazonas-Gebiet zu lernen», sagte der Leiter des WWF-Forschungsteams in Brasilien, Ricardo Mello. Das Leben im Regenwald sei immer noch rätselhaft und die Artenvielfalt ein großer Reichtum der Region.

Nordsee hat sich doppelt so schnell erwärmt wie die Ozeane .
Die Nordsee hat sich nach Darstellung des Bundesumweltministeriums in den vergangenen 45 Jahren doppelt so schnell erwärmt wie die Ozeane. Das berichtet die "Neue Osnabrücker Zeitung" (Samstagsausgabe) unter Berufung auf eine Antwort des Ministeriums auf eine Anfrage der Grünen. Die Nordsee hat sich nach Darstellung des Bundesumweltministeriums in den vergangenen 45 Jahren doppelt so s Das berichtet die "Neue Osnabrücker Zeitung" (Samstagsausgabe) unter Berufung auf eine Antwort des Ministeriums auf eine Anfrage der Grünen.

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke

Aktuelle videos:

Das ist interessant!