Wissen & Technik Der Komet, der uns jeden August Sternschnuppen bringt, könnte eines Tages in die Erde stürzen

11:51  25 august  2017
11:51  25 august  2017 Quelle:   Business Insider Deutschland

Eine Entdeckung der NASA könnte verhindern, dass die Sonne die Erde zerstört

  Eine Entdeckung der NASA könnte verhindern, dass die Sonne die Erde zerstört Zum ersten Mal ist es Wissenschaftlern gelungen, ein neues, außergewöhnliches Phänomen auf unserer Sonne zu beobachten und festzuhalten. Die Sonne hat ihre eigene Solareruption zerrissen. Die Sonne in unserem Sonnensytem produziert heftige Solareruptionen, wenn ein Teil des Magnetfeldes von der Sonnenoberfläche freigelassen wird. Wie Wissenschaftler jetzt herausgefunden haben, ist es der Sonne auch möglich diese riesigen Ausbrüche abzubrechen. Koordinierte Messungen führten zu dieser Entdeckung Es war allerdings keine zufällige Entdeckung. Die fehlgeschlagene Eruption konnte nur durch koordinierte Messungen von zahlreichen Nasa-Instrumenten festgehalten werden. Darunter befand sich ein Solar Dynamics Observatory (SDO) und die Vault 2.0 Rakete. Diese sub-orbitale Rakete fliegt etwa 20 Minuten über der Erdathmosphäre umher, um Messungen durchzuführen, bevor sie wieder auf die Erde zurückkehrt. Weiterlesen auf businessinsider.

Zugriff verweigert! Sie haben versucht einen Bereich zu betreten, der nicht für Sie freigeschaltet ist. Sollten Sie nicht weitergeleitet werden, dann bitte hier klicken.

Um das Portal nutzen zu können , müssen Sie angemeldet sein.

Sternschnuppen am Nachthimmel © Provided by Business Insider Inc Sternschnuppen am Nachthimmel Anfang August war es wieder so weit: Ein Meteoritenschauer lockte in der Nacht vom 12. auf den 13. die Menschen nach draußen, um die Sternschnuppen am Himmel zu beobachten. 

Aber kennt ihr auch die Ursache für das Naturphänomen, das jedes Jahr im August zu sehen ist? Es ist der Komet 109P/Swift-Tuttle, der den Staub auf seiner Umlaufbahn aufwirbelt und dadurch Sternschnuppen kreiert. Und dieser Komet könnte der Menschheit ziemlich gefährlich werden, wie der Astrophysiker Ethan Siegel in einem Gastbeitrag für „Forbes“ schreibt.

Geburt im Fahrradabteil: Mutter bringt Kind im Regionalexpress zur Welt

  Geburt im Fahrradabteil: Mutter bringt Kind im Regionalexpress zur Welt Ein 45-jähriger Bundespolizist und zwei Fahrgäste wurden zu Geburtshelfern.Der uniformierte Beamte, der sich gerade auf dem Weg zum Dienst befand, sprach die Frau an. Schnell wurde klar, dass sie unmittelbar vor der Geburt eines Kindes stand. Der 45-jährige Bundespolizist, der selber bereits Vater ist, sprach zwei weitere weibliche Reisende an und bat sie um Unterstützung. Gemeinsam brachten die spontanen Geburtshelfer ein gesundes Mädchen zur Welt.

Registrierung. Registrieren Sie sich jetzt für das TK Bewerberportal. Sie können Ihre Bewerbung auch speichern und später weiterbearbeiten. Mit * markierte Felder sind Pflichtfelder.

TS3index.com hat Wartungsarbeiten! Aufgrund eines Hardware-Defekts müssen wir unangekündigte Wartungsarbeiten vornehmen. Bei Kleinigkeiten erreichen Sie uns auf unserem Support TeamSpeak 3 Server.

Mit einem Durchmesser von 26 Kilometern ist Swift-Tuttle gigantisch. Er enthält 30 mal so viel Energie und ist vier mal schneller als der Asteroid, der die Dinosaurier ausgelöscht hat.

Die gute Nachricht: Es ist zwar sehr wahrscheinlich, dass er die Erde irgendwann treffen wird, doch in den nächsten 2.000 Jahren dürfte nichts passieren — wir können also durchatmen. Die Bewegung der Planeten und Kometen lässt sich gut im Vorhinein berechnen, weshalb die NASA durchaus Zeit hätte, ihre Abwehrsysteme rechtzeitig einzuschalten.

Jupiter könnte den Kometen in Richtung Erde lenken

Worin besteht also die Gefahr? Alle 133 Jahre umkreist der Komet die Sonne und durchquert dabei auch das innere Sonnensystem (darin befinden sich Sonne, Merkur, Venus, Erde und Mars). Dabei könnte es passieren,  dass die Schwerkraft Jupiters — oder der anderen Gasplaneten Saturn, Uranus und Neptun — den Kometen beeinflusst und ihn in Richtung Erde katapultiert. 

Viele neue Handys: Das bringt der Smartphone-Herbst

  Viele neue Handys: Das bringt der Smartphone-Herbst Nach dem Sommer tut sich wieder was auf dem Smartphone-Markt. Die Hersteller bringen ihre neuen Spitzenmodelle für das Weihnachtsgeschäft in Stellung. HMD Global hat am Mittwochabend das mit Spannung erwartete Nokia 8 vorgestellt. Das Smartphone soll an Nokias Glanzzeiten anknüpfen und ist das erste High-End-Modell des finnischen Herstellers nach dem Neustart. Es bietet ein 5,3-Zoll-QHD-Display (2560 mal 1440 Pixel), und Kameras mit Zeiss-Linsen - sowohl Front- als auch Hauptkamera nehmen mit 13 Megapixel auf.

Über uns . Die 9 spektakulärsten Autos von Elvis. Bundesliga-Quiz. Wo spielt wo? International Geocaching Day. Finde 30'000 kleine Schatzkisten in der Schweiz.

Bewerbungsaufrufe. Themen des tages . Tv now – ganze folgen auf abruf. RTLspiele.de. Rtl smart tv. Rtl - wir helfen kindern. RTLplus. Themen und Personen.

Der Aufprall des Planeten würde zum größten Massensterben seit Millionen Jahren führen.  Und auch wenn der Aufprall sich nicht in absehbarer Zukunft ereignen wird, ist er dennoch eine potentielle Gefahr für die Erde — wenn nicht sogar die größte. 

Eine Illustration, auf der Kometen und Asteroiden die Erde treffen. © Shutterstock/NASA Eine Illustration, auf der Kometen und Asteroiden die Erde treffen.

Nasa stuft Komet als „potentielle Gefahr“ ein

Forscher stufen die Wahrscheinlichkeit des Aufpralls eines Kometen auf einen Planeten mit dem sogenannten „MOID“-Wert ein. Die Wahrscheinlichkeit, dass der Swift-Tuttle die Erde trifft, entspricht 0,000892 AU (Astronomical Unit) — ein extrem niedriger, beinahe beängstigend kleiner Wert, da jeder Wert unter 0,05 AU (das entspricht einer Entfernung von etwa 133.000 Kilometern) bereits als potentielle Gefahr eingestuft wird.

Bei einem Wert von 0,001 AU gibt es laut Nasa nur vier Objekte, die größer als 50 Meter sind und der Erde beunruhigend nahe kommen: Neben  Swift-Tuttle sind das drei langsame Asteroiden, die kaum größer sind als 400 Meter.  Diese Asteroiden würden bereits einen katastrophalen Schaden anrichten, Städte zerstören und Tsunamis kreieren. Swift-Tuttle, mit seinen 26 Kilometern Durchmesser, würde bei einem Aufprall eine Milliarde Megatonnen Energie freisetzen — das ist ungefähr so viel, als würden 20 Millionen Wasserstoffbomben auf einmal explodieren. 

Was ist das?: Feuerrote Wolke über Brasilien versetzt Menschen in Angst und Schrecken

  Was ist das?: Feuerrote Wolke über Brasilien versetzt Menschen in Angst und Schrecken Einige befürchteten einen Tornado, andere einen herabstürzenden Meteoriten.

Rundschau für Klardenker und Freidenker by .

Interaktive Stadtpläne und Karten weltweit. Mit komfortabler Adresssuche sowie nützlichen Reiseführertipps (z.B. Restaurants, Hotels, Cafés).

„Eine kleiner, kaum wahrnehmbarer Gravitationszug könnte das Ende der Ära der Säugetiere bedeuten. Nach Dutzenden Millionen Jahren des Friedens innerhalb unserer Galaxie könnte ein fehlgeleiteter Komet alles beenden“, schreibt der Astrophysiker Siegel.

Vielleicht denkt ihr daran, wenn ihr das nächste Mal eine Sternschnuppe seht. 

Das könnte euch auch interessieren:

 NASA-Satelliten haben eine Reihe besorgniserregender Vorgänge auf der Erde aufgezeichnet

 Die NASA verschickte 116 Bilder an Aliens und beging laut Stephen Hawking einen fatalen Fehler

 NASA-Sonde fliegt dahin, wo noch nie ein Raumschiff war — sie macht unglaubliche Aufnahmen

EUR-USD: Bislang nur eine kurze Pause .
Nach dem jüngsten Höhenflug und dem kurzen Verbleib oberhalb der psychologischen Marke bei 1,20 USD hat der Euro zum US-Dollar eine kleine Pause eingelegt.Dabei mussten zwei Chartmarken der Angebotsseite überlassen werden. Dies waren zum einen der sehr steile Aufwärtstrend und zum anderen das ehemalige Verlaufshoch bei 1,1910 USD von Anfang August. Die waagerechte Unterstützung bei 1,1870 USD konnte bislang jedoch verteidigt werden.Ein Schlusskurs darunter könnte weitere Gewinnmitnahmen auslösen. Im Bereich bei 1,1733/1,1709 USD ist im Tageschart eine Kreuzunterstützung auszumachen.

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke
Das ist interessant!