Welt & Politik In ganz Deutschland: Linke Aktivisten benennen Straßennamen nach NSU-Opfern

15:00  10 juli  2018
15:00  10 juli  2018 Quelle:   ksta.de

NSU-Prozess: Können Strafprozesse die Welt verändern?

  NSU-Prozess: Können Strafprozesse die Welt verändern? NSU-Prozess: Können Strafprozesse die Welt verändern?Die Nürnberger Naziprozesse und das Ruanda-Tribunal haben gezeigt: Große Strafverfahren prägen unsere Gesellschaften. Ihrem Drama können wir uns nur schwer entziehen.

+++ 11.47 Uhr: Linke Aktivisten benennen Straßen in ganz Deutschland nach NSU - Opfern +++. Damit wolle man "das Ausmaß rassistischer Gewalt sichtbar machen und den Opfern des NSU und ihren Angehörigen Respekt erweisen".

Mit der Aktion soll auf die Opfer des NSU aufmerksam gemacht werden. Nanu, was sind denn das für Straßennamen in Dresden-Löbtau? Dresden - Linke Aktivisten waren in Dresden-Löbtau unterwegs. Ganz bewusst wurde der Stadtteil Löbtau ausgewählt.

straßenschild keupstr.: Die undatierte Aufnahme, von der Interventionistischen Linken auf ihrer Facebook-Seite veröffentlicht, zeigt ein mit «T.Boulgarides-Str.» überklebtes Straßenschild an der Kreuzung Keupstraße/Regentenstraße. Einen Tag vor dem Urteil im NSU-Prozess haben linke Aktivisten am Dienstag in mehr als 20 Städten rund 200 Straßen mit den Namen der Opfer des Terrornetzwerks versehen. © dpa Die undatierte Aufnahme, von der Interventionistischen Linken auf ihrer Facebook-Seite veröffentlicht, zeigt ein mit «T.Boulgarides-Str.» überklebtes Straßenschild an der Kreuzung Keupstraße/Regentenstraße. Einen Tag vor dem Urteil im NSU-Prozess haben linke Aktivisten am Dienstag in mehr als 20 Städten rund 200 Straßen mit den Namen der Opfer des Terrornetzwerks versehen.

Einen Tag vor dem Urteil im NSU-Prozess haben linke Aktivisten am Dienstag in mehr als 20 Städten rund 200 Straßen mit den Namen der Opfer des Terrornetzwerks versehen. Für die „Umbenennungen“ seien vor allem Straßen ausgesucht worden, die NS-belastete Namen trügen und die längst hätten umbenannt werden müssen, teilte die Interventionistische Linke (IL) am Dienstag mit. In Hessen gab es den Angaben zufolge Aktionen unter anderem in Frankfurt, Darmstadt und Marburg.

Erneut mehrere Tote bei Protesten in Nicaragua

  Erneut mehrere Tote bei Protesten in Nicaragua Erneut mehrere Tote bei Protesten in NicaraguaDas könnte Sie auch interessieren: Heftige Explosion am Flughafen Kairo

Straßenverzeichnis für Deutschland mit 1.220.441 gelisteten Straßen. Straßen-in- Deutschland .de ist ein Straßenverzeichnis, um Straßen in Deutschland zu finden. Auflistung der 200 häufigsten Straßennamen in Deutschland (nach Häufigkeit absteigend sortiert).

„Kann die Verteidigungsministerin Deutschlands , Ursula von der Leyen, der ganzen Welt erklären, vor wem sich die Allianz dort so selbstlos Nach serbischen Angaben fielen den Bombardements 2.500 Menschen zum Opfer . USA: Linke wenden sich von den Demokraten ab (Video).

Mit der Aktion wolle man „das Ausmaß rassistischer Gewalt sichtbar machen und den Opfern des NSU und ihren Angehörigen Respekt erweisen“, hieß es. Zudem äußerte die IL Kritik an den Behörden und an der Bundesanwaltschaft. Diese habe die Aufklärung des Terrornetzwerks verhindert und staatliche Beteiligung vertuscht.

Das könnte Sie auch interessieren

Seehofer verbietet "Osmanen Germania BC"

Mittwoch fällt das Urteil

An diesem Mittwoch will das Münchner Oberlandesgericht das Urteil gegen Beate Zschäpe und vier Mitangeklagte im NSU-Prozess verkünden. Zschäpe war nach Überzeugung der Bundesanwaltschaft eines von drei Mitgliedern des „Nationalsozialistischen Untergrunds“. Sie sei als Mittäterin für alle Verbrechen verantwortlich, die ihre beiden Komplizen Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt verübt haben. Dazu gehören zehn Morde. Neun der Opfer waren Gewerbetreibende türkischer und griechischer Herkunft. Die Motive sollen Fremdenhass und Hass auf den Staat gewesen sein.

Mit bislang 437 Verhandlungstagen und einer Dauer von mehr als fünf Jahren war der NSU-Prozess ein Mammutprozess. Trotzdem blieben viele Fragen offen, etwa, ob zum „Nationalsozialistischen Untergrund“ noch weitere Menschen gehörten. Zudem gab es massive Vorwürfe gegen die Behörden etwa zu fehlenden Aussagegenehmigungen für Geheimdienstler und geschredderten Akten.

FDP, Linke und Grüne klagen gegen Parteienfinanzierung .
FDP, Linke und Grüne klagen gegen ParteienfinanzierungDas könnte Sie auch interessieren:

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke
Das ist interessant!