Welt & Politik Trump fordert in Brandbrief an Berlin mehr Geld fürs Militär

21:53  03 juli  2018
21:53  03 juli  2018 Quelle:   msn.com

US-Bildungspolitik: Justizminister schafft Regelung für ethnische Minderheiten ab

  US-Bildungspolitik: Justizminister schafft Regelung für ethnische Minderheiten ab US-Bildungspolitik: Justizminister schafft Regelung für ethnische Minderheiten abDas könnte Sie auch interessieren: 

US-Präsident Donald Trump fordert von Deutschland und anderen Nato-Partnern mehr Geld . Erfüllt ausgerechnet Donald Trump den Traum aller Altlinken vom „Yankee go home“ und zieht die letzten US- Truppen aus Deutschland ab?

US-Präsident Donald Trump fordert von Deutschland und anderen Nato-Partnern mehr Geld . Berlin . Erfüllt ausgerechnet Donald Trump den Traum aller Altlinken vom „Yankee go home“ und zieht die letzten US- Truppen aus Deutschland ab?

US-Präsident Donald Trump ist sauer: Deutschland unter Kanzlerin Merkel habe zu niedrige Verteidigungsausgaben. © Bereitgestellt von dpa-infocom US-Präsident Donald Trump ist sauer: Deutschland unter Kanzlerin Merkel habe zu niedrige Verteidigungsausgaben.

Vor dem Nato-Gipfel nächste Woche hat US-Präsident Donald Trump Deutschland und andere Verbündete abermals mit scharfen Worten zu höheren Militärausgaben ermahnt.

Die USA verlören langsam die Geduld, berichtete die «New York Times» über Briefe Trumps an europäische Hauptstädte. Die Bundesregierung hielt sich am Dienstag bedeckt. Doch räumte Unionsfraktionsvize Johann David Wadephul ein, die Forderung nach fairer Lastenteilung sei berechtigt. Die Nato äußerte sich ähnlich.

Etatplanung - Warum der neue Bundeshaushalt Donald Trump nicht gefallen wird

  Etatplanung - Warum der neue Bundeshaushalt Donald Trump nicht gefallen wird Etatplanung - Warum der neue Bundeshaushalt Donald Trump nicht gefallen wird

Geld . Staatsoper Berlin . Immobilienwirtschaft. US-Präsident Donald Trump hat acht europäische Nato-Mitglieder in einem Brief aufgefordert, ihre Zusagen für eine Erhöhung ihrer Verteidigungsausgaben zu erfüllen.

US-Präsident Donald Trump hat acht europäische Nato-Mitglieder in einem Brief aufgefordert, ihre Zusagen für eine Erhöhung ihrer Verteidigungsausgaben zu erfüllen. Das sagte der belgische Ministerpräsident Charles Michel am Freitag am Rande des EU-Gipfels in Brüssel vor Journalisten

Das könnte Sie auch interessieren

Kurz macht kurzen Prozess mit Europa

Tatsächlich ist der Streit seit Jahren ein Dauerbrenner im westlichen Verteidigungsbündnis. Er dürfte auch den Nato-Gipfel in Brüssel am 11. und 12. Juli bestimmen, zu dem Trump erwartet wird. Der US-Präsident pocht auf Zusagen von 2014, dass die Bündnispartner ihre Militärausgaben bis 2024 auf zwei Prozent der Wirtschaftsleistung steigern. Deutschland ist weit davon entfernt und strebt nun nach der Zielmarke 1,5 Prozent des Bruttoinlandsprodukts bis 2025.

An Kanzlerin Angela Merkel (CDU) schrieb Trump laut «New York Times», es gebe in den USA eine wachsende Frustration. Dass Deutschland nach wie vor zu wenig für Verteidigung ausgebe, schwäche die Sicherheit des Bündnisses. Und es «bietet anderen Verbündeten die Rechtfertigung, auch ihre Verpflichtungen bei den Militärausgaben nicht erfüllen zu müssen, weil andere Sie als Vorbild ansehen», zitierte die Zeitung aus dem Brief.

Bundeswehr: Mehr Geld und noch mehr Forderungen

  Bundeswehr: Mehr Geld und noch mehr Forderungen Bundeswehr: Mehr Geld und noch mehr ForderungenDie Ausgaben für Verteidigung steigen um Milliarden - auch dank harter Verhandlungen der Verteidigungsministerin. Die Forderungen der USA wies Ursula von der Leyen in der Haushaltsdebatte des Bundestags aber zurück.

Alles also ein Täuschungsmaöver, um den Druck auf die europäischen Nato-Mitglieder zu erhöhen, wenn es um Truppen -Neustrukturierung und vor allem die von Trump geforderte höhere Kostenbeteiligung, also den Politik. BILD International. Geld . Stromtarif-Vergleich. Vergleichsrechner.

Leserbriefe. Kommentare. Berlin -Kolumne. US-Präsident Donald Trump hat acht europäische Nato-Mitglieder in einem Brief aufgefordert, ihre Zusagen für eine Erhöhung ihrer Verteidigungsausgaben zu erfüllen.

Dass die USA trotz der guten Konjunktur in Deutschland mehr für die Verteidigung Europas ausgäben, sei «für uns nicht mehr tragbar». Die Frustration wachse nicht nur in der Regierung, sondern auch im Parlament: «Der Kongress der Vereinigten Staaten ist ebenfalls beunruhigt.»

Bei der Nato in Brüssel hieß es, Generalsekretär Jens Stoltenberg habe schon seit 2014 für eine gerechtere Lastenteilung der Verbündeten geworben. Wadephul erklärte: «Auch wenn der Ton des derzeitigen Präsidenten Trump etwas verstört: Diese Forderung nach einem fairen Lastenausgleich in der Nato war und ist berechtigt.» Deutschland müsse in der mittelfristigen Finanzplanung nachlegen, um dem Zwei-Prozent-Ziel näher zu kommen.

Deutschland gab nach Nato-Vergleichszahlen 2017 rund 36 Milliarden Euro für Verteidigung aus. Für das Zwei-Prozent-Ziel wäre eine rasche Steigerung um zweistellige Milliardenbeträge nötig. Kritiker wenden ein, so viel zusätzliches Geld ließe sich auf die Schnelle nicht sinnvoll ausgeben.

HSV drohen Millionen-Rückzahlungen an Kühne

  HSV drohen Millionen-Rückzahlungen an Kühne HSV drohen Millionen-Rückzahlungen an KühneWie die Bild berichtet, erhält der 81-Jährige, der aufgrund von Streitigkeiten mit der HSV-Führung dem Klub aktuell keine weiteres Geld zur Verfügung stellen will, bei Weiterverkäufen von ihm finanzierter Spieler die einst aufgewendeten Transfersummen in voller Höhe zurück. Somit blieben dem HSV nur etwaige Gewinne.

Trump sieht die USA von der NATO ausgenutzt und forderte schon zum wiederholten Male, dass andere Mitgliedsstaaten ihre Verteidigungsausgaben auf die festgesetzten zwei Prozent des Bruttoinlandsproduktes (BIP) aufstocken sollen. "Deutschland muss mehr Geld ausgeben", so Trump

Auf der Flucht vor der Polizei ist ein junger Mann in Berlin am Freitag aus dem fünften Stock eines Mehrfamilienhauses in den Tod gestürzt.: . Danke fürs

Mehr auf MSN

Schneller informiert mit der neuen Microsoft Nachrichten App


„Das ist alles Wahnsinn“: Oscar Lafontaine wird bei Maybrit Illner zum Spielverderber .
„Das ist alles Wahnsinn“: Oscar Lafontaine wird bei Maybrit Illner zum Spielverderber Markus Kaim, ein Experte für Sicherheitspolitik, hatte im „heute journal“ des ZDF schon einen ersten richtigen Hinweis gegeben. US-Präsident Donald Trump betrachte die Nato wie eine Investition. Denn in der Tat ist für den New Yorker Immobilienhai das Leben ein Geschäft. Selbst seinen Kontrahenten (sofern man in der alten geopolitischen Dichotomie denkt) Wladimir Putin bezeichnete er jetzt als „Konkurrenten“.

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke

Aktuelle videos:

Das ist interessant!