The page you are looking for is temporarily unavailable.
Please try again later

Welt & Politik Gipfel in Kanada - So erklärt US-Präsident Trump das ikonische G7-Foto mit Kanzlerin Merkel

08:06  13 juni  2018
08:06  13 juni  2018 Quelle:   handelsblatt.com

Bundesregierung erwartet EU-Geschlossenheit bei G7-Gipfel

  Bundesregierung erwartet EU-Geschlossenheit bei G7-Gipfel Bundesregierung erwartet EU-Geschlossenheit bei G7-GipfelDas könnte Sie auch interessieren:

Von Reportern wurde der US - Präsident dabei auch nach dem G 7 - Gipfel gefragt. . Pressekonferenz in Singapur: Bei Nordkorea- Gipfel erklärt Trump , wie es zu dem ikonischen G 7 - Foto kam. HD SD. Video bewerten.

Es war ein Foto , das Schlagzeilen machte: Während des G - 7 - Gipfels in Kanada sitzt US - Präsident Donald Trump fast trotzig mit verschränkten Armen auf einem Stuhl, während sich Kanzlerin Angela Merkel stehend auf einen Tisch stützt und ernst mit ihm redet.

So erklärt US-Präsident Trump das ikonische G7-Foto mit Kanzlerin Merkel © picture alliance / Newscom So erklärt US-Präsident Trump das ikonische G7-Foto mit Kanzlerin Merkel

Das Bild von Donald Trump, umringt von den G7-Staatschefs, ging um die Welt. Der US-Präsident sieht sich falsch dargestellt – und erzählt seine Version.

Es ist der bleibende Eindruck vom G7-Gipfel in Kanada: US-Präsident Donald Trump sitzt mit verschränkten Armen vor den verbündeten Staatschefs, Kanzlerin Angela Merkel steht streng blickend vor ihm. Im Internet verbreitete sich das Bild rasend schnell – und hat auch Trump erreicht. Der erklärte nun seine Sicht der Dinge am Rande des Korea-Gipfels in Singapur.

Verkommt der G7-Gipfel zum "G5 plus 1 plus 1"-Treffen?

  Verkommt der G7-Gipfel zum - von Andreas Rinke

Foto : Wolfgang Borrs/NDR. Bundeskanzlerin Merkel spricht mit US - Präsident Trump am Rande der offiziellen Tagesordnung. Foto : Jesco Denzel/Bundesregierung. Donald Trump , Präsident der USA, steigt an Bord der Air Force One nach dem G 7 - Gipfel .

Das Foto des G 7 - Gipfels : Angela Merkel redet wütend auf trotzigen Donald Trump ein. Oder empörte sich doch eher Emmanuel Macron. Oder war doch alles anders und man lauschte eher gebannt den Wort des US - Präsidenten ?

„Als das Foto gemacht wurde, haben wir gerade auf die Änderungen am Abschlussdokument gewartet, die ich wollte“, sagte Trump. Das Bild täusche: In Wahrheit hätten die Regierungschefs in der Runde ganz locker geplaudert. Die Interpretationen im Netz seien also falsch, behauptet Trump. Er sei weder eingeschnappt gewesen, noch habe dicke Luft geherrscht.

Merkel habe er aber da bereits klargemacht, dass Deutschlandviel mehr Geld für die Nato ausgeben müsse. „Deutschland zahlt nur ein Prozent seines Bruttosozialprodukts, das viel kleiner ist als unseres. Wir zahlen vier Prozent“, klagte Trump erneut.

Auch sein Ärger gegenüber dem kanadischen Premier Justin Trudeau ist noch nicht verflogen. „Justin wusste nicht, dass die Air Force One 20 TV-Bildschirme hat“, sagte Trump. Daher habe der Kanadier auf seiner Pressekonferenz Unwahrheiten über die Gespräche mit Trump verbreitet – was Trudeau bestreitet. „Aber das wird Justin eine Lehre sein, denn es wird Kanadas Bürger sehr viel Geld kosten“, sagte Trump grinsend mit Blick auf die angedrohten Strafzölle.

„Ein Bild sagt mehr als tausend Worte“: Foto des G7-Treffens sorgt im Web für Aufsehen

  „Ein Bild sagt mehr als tausend Worte“: Foto des G7-Treffens sorgt im Web für Aufsehen „Ein Bild sagt mehr als tausend Worte“: Foto des G7-Treffens sorgt im Web für AufsehenDas könnte Sie auch interessieren

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat US - Präsident Trump für die zurückgezogene Zustimmung zur Erklärung der G 7 -Staaten kritisiert - will aber weiter an dem Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) ist nach dem G 7 - Gipfel zu Gast in der ARD-Sendung "Anne Will". Foto : dpa/Wolfgang Borrs/NDR.

Trump erklärt das weltberühmte G 7 - Foto . Dieses Foto vom G 7 - Gipfel ging um die Welt: Trump mit verschränkten Armen, vor ihm Bundeskanzlerin Angela Merkel – Japans Ministerpräsident Shinzo Abe und US -Berater John Bolton stehen daneben und schauen Merkel anFoto

Trump hatte wegen des Pressestatements des G7-Gastgebers seine Zustimmung zur Abschlusserklärung nachträglich zurückgezogen. In Singapur stellte er Trudeau demonstrativ auf eine Stufe mit dem nordkoreanischen Diktator: „Ich habe ein sehr gutes Verhältnis zu Justin, aber auch zum Vorsitzenden Kim Jong Un.“

Auch die EU ging Trump erneut scharf an – und drohte deutschen Autobauern. Die EU nutze die USA fast so sehr aus wie China, erkennbar am hohen Handelsdefizit der USA mit Europa. So drücke die EU „Millionen von Mercedes und BMW“ in den US-Markt, sagte Trump. Er hat bereits hohe Zölle auf Autos angedroht, was die deutsche Wirtschaft schwer treffen dürfte.

Mehr auf MSN

Handelskrieg mit Trump: EU-Zölle auf US-Waren kommen ab Freitag .
Handelskrieg mit Trump: EU-Zölle auf US-Waren kommen ab FreitagDas könnte Sie auch interessieren

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke
Das ist interessant!