Welt & Politik BND beschaffte Nervengift "Nowitschok" in den 90er Jahren

00:55  17 mai  2018
00:55  17 mai  2018 Quelle:   sueddeutsche.de

Nach Unfall in Harburg: Polizei entdeckt mutmaßliches Diebesgut

  Nach Unfall in Harburg: Polizei entdeckt mutmaßliches Diebesgut Nach Unfall in Harburg: Polizei entdeckt mutmaßliches DiebesgutDas könnte Sie auch interessieren:

NSU-Prozess Wohllebens Verteidiger greift Mitangeklagten an. Geheimdienste BND beschaffte Nervengift " Nowitschok " in den 90 er Jahren . Bei einer Geheimoperation gelangte der BND Mitte der 90 er Jahre durch einen Überläufer aus Russland an " Nowitschok ".

Geheimoperation in den Neunzigerjahren BND beschaffte Probe von Nervengift Nowitschok . Recherchen nach dem Nervengift -Attentat auf den Doppelagenten Skripal enthüllen eine brisante Geheimoperation: Schon vor mehr als 20 Jahren beschaffte sich der deutsche

In Salisbury untersuchen britische Militärangehörige den Schauplatz der Vergiftung von Sergej Skripal. © AFP In Salisbury untersuchen britische Militärangehörige den Schauplatz der Vergiftung von Sergej Skripal.

• Bei einer Geheimoperation gelangte der BND Mitte der 90er Jahre durch einen Überläufer aus Russland an "Nowitschok".

• Ein Agent des Dienstes beschaffte eine Probe des Stoffs, auch die Bundeswehr war in den Vorgang eingeschaltet.

• "Nowitschok" gilt als eine der tödlichsten je entwickelten C-Waffen und wurde im März gegen den russischen Doppelspion Sergej Skripal und seine Tochter eingesetzt.

Das könnte Sie auch interessieren:

Drohung mit Gipfel-Absage - Nordkoreas Führung erzürnt –US- Tarnkappenbomber fliegen Einsätze bei der Luftwaffenübung „Max Thunder“

Anschlagsserie in Indonesien - bereits über 30 Tote

  Anschlagsserie in Indonesien - bereits über 30 Tote Anschlagsserie in Indonesien - bereits über 30 ToteAuf der indonesischen Insel Sumatra haben offenbar islamische Extremisten ein Auto in eine Polizeiwache gesteuert und Beamte im Gebäude mit Macheten und Schwertern angegriffen. Ein Polizist sei bei dem Vorfall in Pekanbaru in der zentralen Provinz Riau getötet worden, teilte ein Polizeisprecher mit. Polizisten hätten vier der Angreifer erschossen.

Der deutsche Auslandsgeheimdienst BND soll sich in den 1990 er - Jahren einem Medienbericht zufolge eine Probe von Nowitschok beschafft haben. Ein Chemiker, der das Nervengift Nowitschok mitentwickelt hat, sagt: Wäre Moskau verantwortlich für die Tat, wäre Skripal tot.

Die Erkenntnisse über das in der Sowjetunion entwickelte Nervengift Nowitschok sollen maßgeblich aus einer geheim gehaltenen Operation des Bundesnachrichtendienstes ( BND ) stammen. Der BND habe in den 90 er Jahren über einen russischen Wissenschaftler eine Probe des Gifts beschafft , die

Die Erkenntnisse über eine einst in der Sowjetunion entwickelte Klasse von Kampfstoffen namens "Nowitschok" gehen maßgeblich auf eine bis heute geheim gehaltene Operation des BND zurück. Nach gemeinsamen Recherchen der Süddeutschen Zeitung, NDR und WDR mit der Zeit beschaffte ein Agent des Dienstes in den 90er Jahren eine Probe des Stoffs. Auch die Bundeswehr war in den Vorgang eingeschaltet.

Damals an der Entscheidung beteiligte Personen bestätigen den Vorgang, die Bundesregierung und der BND erklärten auf Anfrage zu "nachrichtendienstlichen Angelegenheiten grundsätzlich nur den geheim tagenden Gremien des Deutschen Bundestages" Auskunft zu geben. "Nowitschok" gilt als eine der tödlichsten je entwickelten C-Waffen, ihr Einsatz gegen den russischen Überläufer Sergej Skripal und seine Tochter im März dieses Jahres im englischen Salisbury führte zu einer diplomatischen Krise zwischen Moskau und dem Westen.

Ex-Doppelagent Skripal aus Klinik entlassen

  Ex-Doppelagent Skripal aus Klinik entlassen Ex-Doppelagent Skripal aus Klinik entlassenDas könnte Sie auch interessieren

Laut Recherchen von Süddeutsche Zeitung, NDR, WDR und Die Zeit war der Bundesnachrichtendienst ( BND ) bereits in den 1990 er Jahren mittels eines russischen Überläufers in den Besitz einer Probe des in Salisbury verwendeten Nervengifts Nowitschok gelangt.

Geheimdienste BND beschaffte Nervengift " Nowitschok " in den 90 er Jahren . Nordkoreas Diktator scheint ernsthaft an einer Wende im Verhältnis mit den USA interessiert. Aber in die Knie zwingen lassen will er sich nicht.

Die Sache führte zu komplizierten Diskussionen innerhalb der Bundesregierung

Die damalige Operation, die nach Angaben von Beteiligten in der ersten Hälfte der 90erJahre begann, war innerhalb der Bundesregierung umstritten. Der BND führte bereits seit einiger Zeit einen russischen Wissenschaftler als Quelle, der angeboten hatte, das bis dahin sorgsam gehütete militärische Geheimnis einer neuen Klasse von chemischen Kampfstoffen gegen die Zusicherung eines sicheren Aufenthaltsstatus für sich und seine Familie zu verraten. Der spätere Überläufer bot sogar an, eine Probe nach Deutschland zu bringen.

All dies führte zu komplizierten politischen und juristischen Diskussion innerhalb der Bundesregierung. 1990 waren auf Druck von Bundeskanzler Helmut Kohl die in Westdeutschland gelagerten amerikanischen Chemiewaffen abtransportiert worden, die Vereinbarungen über eine weltweite Ächtung der Kampfgase waren weit vorangeschritten. Zudem hatte sich Deutschland bereits 1954 in den sogenannten Pariser Verträgen verpflichtet, keine Massenvernichtungswaffen herzustellen. "Wir wollten auf keinen Fall den Eindruck erwecken, als würden wir uns selbst für solche Chemiewaffen interessieren," sagt eine mit den damaligen Diskussionen vertraute Person.

Acht Jahre Haft für Soldaten wegen Kindesmissbrauchs

  Acht Jahre Haft für Soldaten wegen Kindesmissbrauchs Acht Jahre Haft für Soldaten wegen KindesmissbrauchsZudem ordnete das Landgericht Freiburg die Zahlung von 12 500 Euro Schmerzensgeld an. Dieses Geld gehe an das Opfer der Taten, ein heute neun Jahre alter Junge aus Staufen. Auf Sicherungsverwahrung, wie sie die Staatsanwaltschaft und die Vertreterin der Nebenklage gefordert hatten, verzichtete das Gericht. Es fehle die rechtliche Grundlage für diese Maßnahme, sagte der Vorsitzende Richter Stefan Bürgelin zur Begründung (Az.: 6 KLs 160 Js 33561/17).

Neuling) ist eine Gruppe stark wirksamer Nervengifte bzw. -Kampfstoffe der vierten Generation, die in den 1970er Die Sowjetunion hat unter der Bezeichnung Nowitschok (Neuling oder Anfänger) zwischen den 70er und den 90 er Jahren eine Serie neuartiger

Recherchen nach dem Nervengift -Attentat auf den Doppelagenten Skripal enthüllen eine brisante Geheimoperation: Schon vor mehr als 20 Jahren beschaffte Und da soll es ein "Ritterschlag" für den BND gewesen sein, eine Probe des " Nowitschok " erhalten zu haben? Für mich zeigt das eher, dass

Mit dem Wissen von Kanzleramt und Bundesverteidigungsministerium wurde die Probe deshalb in einem Labor in Schweden analysiert, nur die Formel wurde an den BND und das Vereidigungsministerium übermittelt. Was aus der Probe wurde, ist unklar, die schwedische Regierung erklärte auf Anfrage, sie könne den Vorgang in der Kürze der Zeit nicht aufklären.

Auf Weisung von Kohl unterrichtete der BND einige seiner engsten Partner, darunter amerikanische und britische Geheimdienste. Später wurde eine Arbeitsgruppe aus fünf westlichen Geheimdiensten und dem BND eingesetzt, sie trug alle Erkenntnisse zu "Nowitschok" zusammen. In einigen Nato-Ländern kam es auch zu der Produktion von winzigen Mengen des Giftes, um eigene Schutzausrüstung, Messgeräte und mögliche Gegenmittel zu testen. Um das gute Verhältnis zum damaligen russischen Präsidenten Boris Jelzin nicht zu belasten, entschied sich die Bundesregierung die Existenz von "Nowitschok" nicht öffentlich zu machen. Der letzte sowjetische Staatschef Michail Gorbatschow hatte schon 1987 versichert, dass die Produktion von C-Waffen eingestellt werde.

In der Bundesregierung war man unsicher, ob der militärische Apparat ohne Wissen der politischen Führung weiter an der Entwicklung von Massenvernichtungswaffen arbeitete. Im Auftrag Kohls sprach ein Emissär den Vorgang allerdings bei einem Treffen in Moskau an und erklärte, man wisse von den Kampfstoff-Entwicklungen. Der Überläufer kam später auf Umwegen nach Europa und wurde zumindest zeitweilig von der Bundeswehr betreut. In der heutigen Bundesregierung laufen inzwischen Bemühungen, den damals unter höchster Geheimhaltung gelaufenen Vorgang zu rekonstruieren.


Florian Lukas über "Weissensee": "Wenn man Ostdeutsche diffamiert, fühle ich mich auch angesprochen" .
Florian Lukas über "Weissensee": "Wenn man Ostdeutsche diffamiert, fühle ich mich auch angesprochen"Seit 2010 verkörpert er den tapferen Martin Kupfer in der Serie "Weissensee". Die nun startende vierte Staffel erzählt die letzten Monate der DDR. Im stern-Gespräch erklärt Florian Lukas, warum diese Zeit für das Verständnis der Gegenwart so wichtig ist.

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke

Aktuelle videos:

Das ist interessant!