Welt & Politik Deniz Yücel: 365 Tage in türkischer Geiselhaft

08:35  14 februar  2018
08:35  14 februar  2018 Quelle:   Berliner Zeitung

Sonderpreis für Deniz Yücel und #FreeDeniz

  Sonderpreis für Deniz Yücel und #FreeDeniz Sonderpreis für Deniz Yücel und #FreeDenizYücel war erst am Freitag nach mehr als einem Jahr in türkischer Untersuchungshaft freigekommen. Ein Istanbuler Gericht verfügte seine Haftentlassung, das Verfahren wegen «Propaganda für eine Terrororganisation» und «Aufstachelung des Volkes zu Hass und Feindseligkeit» geht aber weiter.

Seit einem Jahr sitzt der deutsch- türkische Journalist Deniz Yücel in einem Gefängnis in der Türkei – ohne Anklage. Der Druck auf Ankara wächst. Eine Analyse.

Berlin (dpa) - Zu seinem 100. Hafttag in der Türkei hat der deutsch- türkische Journalist Deniz Yücel am Mittwoch in der "Welt" von seinen Haftbedingungen berichtet.

Der 14. Februar 2017 in Istanbul ist ein kalter Tag. Die Temperaturen fallen auf zwei Grad, nachts gibt es Frost. An diesem Tag wird der Reporter Deniz Yücel, der Korrespondent der „Welt“, von der türkischen Polizei in Gewahrsam genommen.

Jetzt, ein Jahr später, an einem Mittwoch im Februar 2018, ist es etwas wärmer in Istanbul. Sonst hat sich wenig geändert, bestürzend wenig: Deniz Yücel sitzt noch immer in Haft, noch immer ohne Anklage. Er ist eine Geisel der Türkei. Nicht ein Wort konnte daran etwas ändern. Und Worte, wichtige Worte, gab es viele.

Außenministerium fordert faire Behandlung

Im Februar 2017, nach den ersten Meldungen, reagiert der Vorsitzende des Deutschen Journalistenverbandes, Frank Überall, schnell und deutlich. Er sagt: „Wir erwarten von der Bundesregierung, dass sie den Fall aufgreift und ihre diplomatischen Kanäle nutzt, um unseren Kollegen zu schützen.“

Türkei lässt erneut Deutschen frei

  Türkei lässt erneut Deutschen frei Türkei lässt erneut Deutschen freiDie türkische Regierung hat einen deutschen Staatsbürger aus der Haft entlassen. Aus Datenschutzgründen wird sein Name nicht bekannt gegeben. Er darf das Land allerdings wegen des laufenden Verfahrens nicht verlassen.

Das alte Phänomen ist, dass der türkische Staat glaubt, er kann mit seinen Bürgerinnen und Bürgern maßlos umgehen, so, wie er will. Ich wäre jetzt sehr gerne in Berlin und hätte Dich sehr gerne mit Deinen Berliner Freundinnen und Freunden zusammen gefeiert, lieber Deniz .

Schmitz' Bookmarks @schmitz_bkmks. Politische Geiselhaft von Deniz Yücel beenden https://t.co/yxrFDCddxS. Antworten Retweeten Favorit.

Das Auswärtige Amt wendet sich an die Türkei. Öffentlich. Das Außenministerium fordert, „dass in dem laufenden Ermittlungsverfahren gegen Herrn Yücel rechtsstaatliche Regeln beachtet und eingehalten werden und er fair behandelt wird“.

„Bitter und enttäuschend“

Dann äußert sich Angela Merkel erstmals zu Yücel. Auf der Münchner Sicherheitskonferenz im Februar 2017 spricht sie den türkischen Ministerpräsident Binali Yildirim an. Sie fordert, dass Yücel eine faire und rechtsstaatliche Behandlung erfahre. Am selben Tag, am 18. Februar, auf der Preisverleihung der Berlinale: Festivalchef Dieter Kosslick und die Moderatorin Anke Engelke senden einen Gruß an Yücel. „Wir denken an dich“, sagt Kosslick.

Am 27. Februar nennt Merkel die gegen Yücel verhängte Untersuchungshaft „bitter und enttäuschend“ und „unverhältnismäßig hart“. Regierungssprecher Steffen Seibert erklärt, die Kanzlerin sehe den Schritt der türkischen Behörden als eine „unverständliche Entscheidung“.

Entspannung nach Yücel-Freilassung: Yildirim kündigt Deutschlandbesuch Erdogans an

  Entspannung nach Yücel-Freilassung: Yildirim kündigt Deutschlandbesuch Erdogans an Entspannung nach Yücel-Freilassung: Yildirim kündigt Deutschlandbesuch Erdogans an Der türkische Ministerpräsident Binali Yildirim hat einen Deutschlandbesuch von Präsident Recep Tayyip Erdogan nach Vereidigung einer neuen Bundesregierung angekündigt. „Wenn die Regierung gebildet ist, wird es natürlich auf höchster Ebene Besuche geben“, sagte er am Rande der Münchner Sicherheitskonferenz.„Präsident Erdogan wird (nach Deutschland) kommen und Frau Merkel, die Bundeskanzlerin, wird in die Türkei kommen.“ Auch die Außenminister würden sich noch häufiger treffen.

Dezember) sitzt der WELT/N24-Korrespondent Deniz Yücel (44) den 300. Tag in türkischer Haft – 279 Tage davon verbrachte er allein in einer Zelle, komplett isoliert. Noch immer gibt es keine Anklage gegen ihn.

Yücel geht mir am Arsch vorbei. Leid tun mir die anderen die ohne Anklage im türkischen Knast sitzen. Und heute 316 Tage :-)GRINS Mit Sicherheit ist er glücklich ,denn er verbringt das Fest der Liebe und Familie in #TÜRKEI Hat eine geräumige Zelle,Medien Anschluss via Handy &Laptop seine

Erdogan schließt Übergabe aus

Bundespräsident Joachim Gauck, den Yücel in seinen Artikeln einst heftig angriff, kritisiert am 28. Februar die Inhaftierung und sagt: „Was derzeit in der Türkei passiert, weckt erhebliche Zweifel, ob die Türkei ein Rechtsstaat bleiben will.“

Auch der neue Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier appelliert in seiner Antrittsrede am 22. März an den türkischen Präsidenten Erdogan, Yücel freizulassen. Am 13. April antwortet Erdogan. Er schließt Yücels Übergabe an Deutschland aus. „Solange ich in diesem Amt bin, niemals“, sagt er.

Gespräch über Yücels Haftsituation

Am 20. Juli 2017 äußert sich Außenminister Sigmar Gabriel. Kurz zuvor ist der Berliner Menschenrechtler Peter Steudtner verhaftet worden, auch die deutsch-türkische Journalistin Mesale Tolu sitzt in türkischer Haft. Gabriel sagt: „Die Fälle von Peter Steudtner, Deniz Yücel und Mesale Tolu stehen für ein Unrecht, das jeden treffen kann.“ Im August setzt Gabriel nach. Er sagt, Yücel werde als Geisel in Gefangenschaft gehalten.

Am 24. Oktober, dem Tag, an dem der neue Bundestag sich konstituiert, trifft Angela Merkel Yücels Ehefrau Dilek Mayatürk Yücel. Regierungssprecher Seibert twittert, man habe über die Haftsituation Yücels gesprochen. Das war im Herbst.

Alles ist gesagt

Am 14. Februar 2018 hat sich trotz aller Worte nichts an der Situation verändert. Ein Jahr ist vergangen. Die Berlinale, die dem Gefangenen Grüße sendete, beginnt wieder. Und an diesem Donnerstag in Berlin will Angela Merkel erneut den türkischen Ministerpräsidenten Yildirim treffen. Den Premier eines Landes, das Yücel seit einem Jahr als Geisel hält.

Was soll sie Yildirim noch sagen? Alles ist gesagt.

Es muss etwas geschehen. 

#DenizFree: Deniz Yücel ist nicht frei .
#DenizFree: Deniz Yücel ist nicht freiDeniz Yücel ist frei, heißt es. Aber das stimmt nicht. Er wurde lediglich aus der Untersuchungshaft entlassen und dann schnellstmöglich nach Berlin ausgeflogen. In einem gecharterten Flugzeug wurde er in Sicherheit gebracht. Das ist nicht der Weg eines freien Menschen.

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke
Das ist interessant!