Welt & Politik In der CDU wächst der Unmut

13:38  08 februar  2018
13:38  08 februar  2018 Quelle:   sueddeutsche.de

ManCity: Guardiola fürchtet längeren Sane-Ausfall

  ManCity: Guardiola fürchtet längeren Sane-Ausfall Leroy Sane fällt nach Angaben seines Teammanagers Pep Guardiola von Manchester City wegen einer Knöchelverletzung "eine Weile" aus.Außer für Manchesters nächsten Spiel droht Sane damit auch für das erste Länderspiel von Weltmeister Deutschland am 23. März in Düsseldorf gegen Spanien die unfreiwillige Zuschauerrolle. Nach Sanes Auswechslung hatte ManCity für Montag eine intensivere Untersuchung des Stürmers angekündigt. Bis zum frühen Montagvormittag lagen allerdings noch keine Informationen über eine genaue Diagnose vor.

Verfassungsgericht In der Union wächst die Wut auf Karlsruhe. In den Unionsparteien wächst der Unmut über das Bundesverfassungsgericht. Führende Vertreter von CDU und CSU kritisieren eine Reihe der jüngsten Entscheidungen des Karlsruher Gerichts.

Zu den Kritikern gehören auch der Chef der CDU -Mittelständler im Bundestag, Michael Fuchs, und Junge- Union -Chef Philipp Mißfelder. Der Unmut darüber wächst . An der Basis und in der Bundestagsfraktion.

Die CDU hat mit einigem Unmut in der Partei zu kämpfen. © dpa Die CDU hat mit einigem Unmut in der Partei zu kämpfen.

• In der CDU gibt es deutliche Kritik am Ergebnis der Koalitionsverhandlungen und der Ressortverteilung.

• Vor allem der Verlust des Finanzministeriums an die SPD schmerzt.

• CSU-Chef Seehofer sagt, die Sozialdemokraten hätten ohne Schlüsselressorts der Koalition nicht zugestimmt.

So mancher in der CDU-Spitze wird nun erleichtert sein, dass die Partei keinen eigenen Mitgliederentscheid wie die SPD über den Koalitionsvertrag angesetzt hat. Denn wie der ausginge, scheint manchen Reaktionen nach zu urteilen, gar nicht sicher. Zahlreiche kritische Stimmen sind aus der CDU derzeit zu hören. Vor allem der Verlust des Finanzministeriums an die SPD schmerzt.

Eintracht verpasst Sprung auf Platz zwei

  Eintracht verpasst Sprung auf Platz zwei Eintracht verpasst Sprung auf Platz zweiFür den FCA, der sich mit dem Erfolg auf Platz sieben verbesserte und bis auf zwei Punkte an die Hessen heranrückt, hält dank der Treffer von Ja-Cheol Koo (20.), Michael Gregoritsch (76.) und Marco Richter (89.) auch eine bemerkenswerte Serie. Gegen Frankfurt, das nun mit einem Dämpfer in das Pokalviertelfinale am Mittwoch gegen Mainz 05 geht, haben die Schwaben in ihrer Bundesligazugehörigkeit zu Hause noch nicht verloren.

In der CDU wächst der Unmut über die Flüchtlingspolitik von Bundeskanzlerin Angela Merkel. Der Fraktionsvorsitzende der CDU in Baden-Württemberg, Wolfgang Reinhart, fordert Merkel im SPIEGEL auf, die Bedenken der CSU ernst zu nehmen.

Trotz manchen Unmuts in der CDU werde der kleine Parteitag mit 181 Delegierten für den Vertrag stimmen, sagte Gröhe. Zu der Gruppe gehören unter anderem der Chef der Jungen Union , Philipp Mißfelder, der Gesundheitspolitiker Jens Spahn und der CDU -Fraktionsvorsitzende im thüringischen

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Daniel Günther (CDU) betont, dass sich die "Begeisterung beim Ressortzuschnitt" in Grenzen halte. Seine Partei habe sowohl den Sozialdemokraten als auch der CSU Zugeständnisse gemacht. "Wir haben Finanzen abgegeben und dafür Wirtschaft bekommen. Das ist nicht gleich", sagte Günther. Die Partei sehe die Ressortverteilung deshalb "mit einem deutlich weinenden Auge".

Wichtig sei die Einigung der Parteien dennoch. Günther forderte aber ein, dass das Versprechen Angela Merkels, frischen Wind beim Personal zu zeigen, eingehalten werde. Bei der Besetzung der Unions-Ressorts sei entscheidend, "dass Erneuerung sichtbar wird, dass hier neue Menschen für die Union in Gänze Verantwortung haben und wir mindestens die Hälfte dieser Positionen mit Frauen besetzen".

Claire Williams befürwortet Abschaffung der Grid-Girls

  Claire Williams befürwortet Abschaffung der Grid-Girls Claire Williams befürwortet Abschaffung der Grid-GirlsWilliams-Teamchefin Claire Williams ist froh über die Abschaffung der Grid-Girl, weil die Formel 1 mit der Zeit gehen müssen

Die Aufteilung der Ministerien in der neuen Großen Koalition sorgt auch in der CDU für Unmut . "Es brodelt eigentlich an allen Stellen", sagte der Chef der Jungen Union , Paul Ziemiak, im Deutschlandfunk.

In der CDU ist der Unmut groß: Dass das Finanzministerium an die SPD fällt, stößt vielen Christdemokraten sauer auf. Die Kritik an Angela Merkels Verhandlungsführung wächst .

"Mief der Umverteilung"

Günthers Kritik ist zurückhaltend formuliert im Vergleich zu den vernichtenden Worten des CDU-Wirtschaftsrats Wolfgang Steiger. "Für die CDU ist die Ressortverteilung ein miserables Verhandlungsergebnis", sagte dieser der Neuen Osnabrücker Zeitung. Der Koalitionsvertrag atme den "Mief der Umverteilung".

"Der Kabinettszuschnitt ist ein politischer Fehler", sagte auch der CDU-Bundestagsabgeordnete Christian von Stetten im ARD-"Morgenmagazin". Die Entscheidung, das Finanzministerium abzugeben, werde bei den Mitgliedern "nicht gerade für Begeisterungsstürme sorgen". Der frühere Finanzminister Wolfgang Schäuble habe in Europa die deutschen Interessen klargemacht. "Jetzt besteht die Gefahr, dass mit einem SPD-Finanzminister doch mehr SPD-Europapolitik ins Finanzministerium einzieht", sagte von Stetten.

Hoffenheim schlägt Mainz 05 - Druck auf Sandro Schwarz wächst

  Hoffenheim schlägt Mainz 05 - Druck auf Sandro Schwarz wächst  

Stefan Braun, Dr. phil. , begann seine Journalistenkarriere schon in der Schulzeit als Lokalreporter. Er studierte in München und promovierte in Berlin mit Studienaufenthalten in Washington, New York und An der Basis der Jungen Union wächst der Unmut über die CDU -Vorsitzende Angela Merkel.

Unmut in SPD und CDU über Personal und Koalitonsvertrag - Продолжительность: 3:44 ARD-Hauptstadtstudio 309 просмотров. Eklat in der Bundespressekonferenz - Продолжительность: 6:47 M. Molli 313 815 просмотров.

Auch der Chef der Jungen Union Paul Ziemiak äußerte sich kritisch - und forderte die Union zu Wachsamkeit wegen des künftig SPD-geführten Finanzministeriums auf. Er sagte der Deutschen Presse-Agentur aber auch, der Koalitionsvertrag sei ein guter Kompromiss, mit welchem sich die Union blicken lassen könne. "Trotzdem müssen wir in den nächsten Jahren sehr wachsam sein, wenn es um generationengerechte Politik und stabile Haushaltspolitik geht - insbesondere wenn die SPD den Finanzminister stellt."

Einige schwiegen bisher demonstrativ. So verließ CDU-Präsidiumsmitglied Jens Spahn kommentarlos das Konrad-Adenauer-Haus nach den Verhandlungen. Auch Carsten Linnemann blieb wortkarg - nur um dann umso kritischer dem Westfalen-Blatt zu sagen: "Die Verteilung der Ressorts lässt jede Ausgewogenheit vermissen. Dieses deutliche Ungleichgewicht zulasten der Union und zugunsten der SPD ist bitter und wird lange in den Kleidern bleiben."

Die CDU-Spitze versucht nun die Wogen zu glätten und das Verhandlungsergebnis zu verteidigen. Die stellvertretende CDU-Vorsitzende Julia Klöckner betonte im Bayerischen Rundfunk: "Wir haben unsere Schlüsselversprechungen unseres Wahlkampfes eingehalten." Man habe außerdem seit Jahrzehnten das Wirtschaftsministerium wieder bekommen, "das ist auch ein wichtiges Zeichen", sagte Klöckner. Die Abgabe des Finanzministeriums sei der Kompromiss in den Verhandlungen gewesen.

"Absolut scheiße für jeden Wolfsburg-Fan"- Maxi Arnold nimmt Mannschaft in die Pflicht

  "Absolut scheiße für jeden Wolfsburg-Fan"- Maxi Arnold nimmt Mannschaft in die PflichtDurch einen Sieg gegen die Werderaner hätten die 'Wölfe' sieben Punkte Vorsprung auf den Relegationsplatz gehabt und hätten im Abstiegskampf endlich mal wieder durchschaufen können. Durch die Niederlage gegen den direkten Konkurrenten steckt das Team von Trainer ​Martin Schmidt jedoch weiterhin mittendrin im Kampf um den Klassenerhalt und kann sich beim 1. FSV Mainz 05 und dem Hamburger SV bedanken, dass sie noch immer vier Punkte über dem Strich stehen.

Verfassungsgericht In der Union wächst die Wut auf Karlsruhe. In den Unionsparteien wächst der Unmut über das Bundesverfassungsgericht. Führende Vertreter von CDU und CSU kritisieren eine Reihe der jüngsten Entscheidungen des Karlsruher Gerichts.

Nach dem Rückzug von Schulz versuchen Teile der Union nun die gesamte Ressortzuteilung der Groko zu kippen. Bei der SPD wächst die Kritik an Andrea Nahles. Groko- Unmut nach Schulz-Abgang. CDU -Politiker stellen Ministerien-Verteilung infrage.

Die SPD hat den Zuschlag zu den drei Schlüsselministerien Außen, Finanzen sowie Arbeit und Soziales CSU-Chef Horst Seehofer zufolge zur Bedingung für eine Zustimmung zur großen Koalition gemacht. Die SPD habe "sehr beharrt, dass sie diese drei Ministerien will, dass sie sonst nicht in die Regierung eintreten kann", sagte Seehofer vor einer CSU-Vorstandssitzung in München vor Journalisten. Die Debatte darüber habe stundenlang gedauert, "auch mit stundenlanger Sprachlosigkeit".

Mehr auf MSN

Als Nächstes anschauen
  • GroKo-Koalitionsvertrag: Reaktionen in Ostdeutschland

    GroKo-Koalitionsvertrag: Reaktionen in Ostdeutschland

    Tagesschau-Logo
    Tagesschau
    1:56
  • Reaktionen: Opposition bemängelt fehlende Langfrist-Strategie der GroKo

    Reaktionen: Opposition bemängelt fehlende Langfrist-Strategie der GroKo

    Tagesschau-Logo
    Tagesschau
    2:05
  • Moritz Rödle, ARD Berlin, zum Inhalt des Koalitionsvertrags

    Moritz Rödle, ARD Berlin, zum Inhalt des Koalitionsvertrags

    Tagesschau-Logo
    Tagesschau
    1:37
  • Koalitionsgespräche: Parteien einigen sich auf Vertrag für GroKo

    Koalitionsgespräche: Parteien einigen sich auf Vertrag für GroKo

    Tagesschau-Logo
    Tagesschau
    2:16
  • Brüssel: Europaparlament stimmt für Absetzung seines polnischen Vizepräsidenten

    Brüssel: Europaparlament stimmt für Absetzung seines polnischen Vizepräsidenten

    Tagesschau-Logo
    Tagesschau
    1:55
  • Reaktionen: Opposition bemängelt fehlende Langfrist-Strategie der GroKo

    Reaktionen: Opposition bemängelt fehlende Langfrist-Strategie der GroKo

    Tagesschau-Logo
    Tagesschau
    1:42
  • Moritz Rödle, ARD Berlin, zum Inhalt des Koalitionsvertrags

    Moritz Rödle, ARD Berlin, zum Inhalt des Koalitionsvertrags

    Tagesschau-Logo
    Tagesschau
    1:01
  • Koalitionsvertrag: Parteien einigen sich auf Vorgaben für GroKo

    Koalitionsvertrag: Parteien einigen sich auf Vorgaben für GroKo

    Tagesschau-Logo
    Tagesschau
    2:14
  • SpaceX: Erfolgreicher Test von Weltraumtransporter

    SpaceX: Erfolgreicher Test von Weltraumtransporter

    Tagesschau-Logo
    Tagesschau
    1:46
  • Koalitionsverhandlungen: M.von Mallinckrodt, ARD Berlin, mit aktuellen Informationen

    Koalitionsverhandlungen: M.von Mallinckrodt, ARD Berlin, mit aktuellen Informationen

    Tagesschau-Logo
    Tagesschau
    2:05
  • Nach Verhandlungsmarathon: Einigung auf Koalitionsvertrag

    Nach Verhandlungsmarathon: Einigung auf Koalitionsvertrag

    Tagesschau-Logo
    Tagesschau
    2:21
  • SpaceX: Erfolgreicher Test von Weltraumtransporter

    SpaceX: Erfolgreicher Test von Weltraumtransporter

    Tagesschau-Logo
    Tagesschau
    0:26
  • Erdbeben in Taiwan: Zahl der Opfer weiter gestiegen

    Erdbeben in Taiwan: Zahl der Opfer weiter gestiegen

    Tagesschau-Logo
    Tagesschau
    1:50
  • Diskussion über polnischen Vizepräsidenten: B. Scharkus, ARD Brüssel, mit Informationen

    Diskussion über polnischen Vizepräsidenten: B. Scharkus, ARD Brüssel, mit Informationen

    Tagesschau-Logo
    Tagesschau
    2:39
  • Jahres-Pressekonferenz: EZB-Bankenaufsicht zu

    Jahres-Pressekonferenz: EZB-Bankenaufsicht zu "faulen Krediten"

    Tagesschau-Logo
    Tagesschau
    1:48
  • Lufthansa einigt sich mit ver.di: Neuer Tarifvertrag für Bodenpersonal

    Lufthansa einigt sich mit ver.di: Neuer Tarifvertrag für Bodenpersonal

    Tagesschau-Logo
    Tagesschau
    0:27
NÄCHSTES
NÄCHSTES

SPD-Spitze diskutiert weiter mit der Basis .
SPD-Spitze diskutiert weiter mit der Basis Die SPD-Spitze setzt ihre einwöchige Werbeoffensive an der Parteibasis für ein Ja zu einer neuen großen Koalition fort.Heute sind Regionalkonferenzen im nordrhein-westfälischen Kamen und in Mainz geplant. Am Samstag hatte es erste Basistreffen in Hamburg und Hannover gegeben, mit insgesamt mehr als 1000 Teilnehmern.In der Partei gibt es großen Unmut gegen eine große Koalition mit CDU und CSU - nicht nur unter den Jusos. Der Mitgliederentscheid startet am Dienstag, das Ergebnis wird zwei Tage nach seinem Ende am 4. März bekanntgegeben.

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke

Aktuelle videos:

Das ist interessant!