Welt & Politik Union und SPD setzen Koalitionsverhandlungen fort

16:21  03 februar  2018
16:21  03 februar  2018 Quelle:   afp.com

Höchstwert seit Wiedervereinigung: SPD wieder mitgliederstärkste Partei Deutschlands

  Höchstwert seit Wiedervereinigung: SPD wieder mitgliederstärkste Partei Deutschlands Ein Grund dürfte auch die Mitgliederabstimmung zum Koalitionsvertrag sein.

Union und SPD haben am Samstag ihre Koalitionsverhandlungen fortgesetzt. Zunächst kamen die Delegationen in der CDU-Zentrale in Berlin zu parteiinternen Beratungen zusammen, gegen Mittag soll die Runde der 15 Spitzenvertreter der drei Parteien beraten.

Berlin (dpa) - CDU, CSU und SPD sind unter großem Erfolgsdruck in die entscheidende Marathonwoche ihrer Koalitionsverhandlungen gestartet - und gleich zu Beginn hakt es.

Koalitionsverhandlungen fortgesetzt: Union und SPD haben am Samstag ihre Koalitionsverhandlungen fortgesetzt. Zunächst kamen die Delegationen in der CDU-Zentrale in Berlin zu parteiinternen Beratungen zusammen. © Bereitgestellt von AFP Union und SPD haben am Samstag ihre Koalitionsverhandlungen fortgesetzt. Zunächst kamen die Delegationen in der CDU-Zentrale in Berlin zu parteiinternen Beratungen zusammen.

Union und SPD haben am Samstag ihre Koalitionsverhandlungen fortgesetzt. Zunächst kamen die Delegationen in der CDU-Zentrale in Berlin zu parteiinternen Beratungen zusammen, gegen Mittag soll die Runde der 15 Spitzenvertreter der drei Parteien beraten. CSU-Generalsekretär Andreas Scheuer bekräftigte das Ziel, "an diesem Wochenende fertig zu werden".

Scheuer erklärte, dass die Verhandler am Freitagabend einen "guten Schritt vorwärts" gekommen seien. Union und SPD hatten eine Einigung im Bereich Migration erzielt, die auch ein Zuwanderungsgesetz für Fachkräfte umfasst. In der Flüchtlingspolitik blieb es bei der Einigung aus den Sondierungsgesprächen, dass die humanitäre Zuwanderung pro Jahr im Bereich von 180.000 bis 220.000 liegen soll. Scheuer zeigte sich am Samstag "sehr zufrieden" mit dem Ergebnis.

„Von eigenem Schrei aufgewacht“: Kramp-Karrenbauer spricht erstmals über Autounfall

  „Von eigenem Schrei aufgewacht“: Kramp-Karrenbauer spricht erstmals über Autounfall Die saarländische Ministerpräsidentin musste einige Zeit im Krankenhaus verbringen.

Berlin (dpa) - Union und SPD wollen den Dauerstreit über den Familiennachzug für Flüchtlinge in ihren Koalitionsverhandlungen möglichst rasch abräumen.

Union und SPD haben am Samstag ihre Koalitionsverhandlungen fortgesetzt. "Das macht auch keinen Sinn, dann setzt man sich unnötig unter Druck." CDU- und SPD -Politiker erwägen neue Wehrpflicht für Männer und Frauen. HuffPost Deutschland .

SPD-Vizechefin Manuela Schwesig sprach vor Journalisten am Konrad-Adenauer-Haus ebenfalls von Fortschritten in den Verhandlungen. Allerdings gebe es auch "noch ein paar offene Punkte". Erneut machte sie deutlich, dass ihre Partei von der Union ein Entgegenkommen bei der Abschaffung sachgrundloser Befristungen und bei der Angleichung der Arzthonorare für Privat- und Kassenpatienten erwarte.

Während Scheuer erklärte, dass CSU-Chef Horst Seehofer gerne am Sonntag "um 16.05 Uhr" einen Zug zurück nach München nehmen würde, hielt sich Schwesig mit Prognosen für ein Verhandlungsende zurück. "Wir haben uns nicht auf einen endgültigen Zeitpunkt festgelegt", sagte sie. "Das macht auch keinen Sinn, dann setzt man sich unnötig unter Druck." Die Verhandler müssten "die Sache gut zu Ende bringen, aber es soll auch zügig sein". Union und SPD haben Montag und Dienstag als Reservetage eingeplant, sollte am Wochenende doch kein Durchbruch gelingen.

Neben der Arbeits- und Gesundheitspolitik traten in den vergangenen Tagen auch größere Differenzen beim Thema bezahlbares Wohnen auf. Nach Angaben aus Verhandlungskreisen stand der Bereich am Samstagnachmittag erneut auf der Agenda. Außerdem will die Spitzenrunde mit Vertretern der Arbeitsgruppen "Landwirtschaft", "Kommunen, ländlicher Raum" sowie "Finanzen und Steuern" beraten.

Groko-Verhandlungen: Union und SPD wollen Diesel-Fahrverbote in Städten verhindern .
Groko-Verhandlungen: Union und SPD wollen Diesel-Fahrverbote in Städten verhindern und den schleppenden Ausbau der Elektromobilität beschleunigen. Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD) räumte am Samstag in Berlin aber ein: „Wir wissen nicht, ob wir Fahrverbote werden vermeiden können.“ Eine vor allem von Umweltverbänden geforderte Einführung einer blauen Plakette sei in den Koalitionsverhandlungen kein Thema gewesen.Weil in vielen Städten Schadstoff-Grenzwerte nicht eingehalten werden, drohen Diesel-Fahrverbote. Am 22.

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke

Aktuelle videos:

Das ist interessant!