Welt & Politik Bundesbürger bekommen immer länger Rente

21:05  07 dezember  2017
21:05  07 dezember  2017 Quelle:   dpa.de

Frauen in Deutschland bekommen nur halb so viel Rente wie Männer

  Frauen in Deutschland bekommen nur halb so viel Rente wie Männer Frauen sind im Alter wesentlich schlechter gestellt als Männer: In Deutschland haben Rentner im Schnitt mehr als doppelt so hohe Alterssicherungseinkommen wie Rentnerinnen. Für die am Donnerstag veröffentlichte Studie verglichen die Forscher die Einkommen von Rentnern und Rentnerinnen. Die Einkünfte aus gesetzlicher Rente, Betriebsrente und privater Altersvorsorge zusammengerechnet, ergibt sich demnach für das Jahr 2015 ein Versorgungsgefälle zwischen den Geschlechtern von 53 Prozent - Männer verfügen im Schnitt also über mehr als doppelt so hohe Alterssicherungseinkommen wie Frauen.

Im Jahr 1960 bekamen die Menschen im Schnitt noch 9,9 Jahre Rente - heute beziehen sie fast doppelt so lang Alterseinkünfte. Bundesbürger bekommen immer länger Rente . Archivbild Quelle: Jens Büttner/dpa-Zentralbild/dpa.

Im Jahr 1960 bekamen die Menschen im Schnitt noch 9,9 Jahre Rente – heute beziehen sie fast doppelt so lang Alterseinkünfte. Dieses Parlament der Rentenversicherung tagt am Donnerstag in Berlin.

In den vergangenen 20 Jahre ist die durchschnittliche Dauer des Rentenbezugs um 3,6 auf 19,6 Jahre gestiegen. © Foto: Jens Büttner In den vergangenen 20 Jahre ist die durchschnittliche Dauer des Rentenbezugs um 3,6 auf 19,6 Jahre gestiegen.

Rentner in Deutschland erhalten ihre Altersbezüge im Durchschnitt fast 20 Jahre lang. Innerhalb der vergangenen 20 Jahre stieg die durchschnittliche Dauer des Rentenbezugs um 3,6 auf 19,6 Jahre.

«Grund für diese Entwicklung ist vor allem, dass die Lebenserwartung in den letzten Jahrzehnten stetig zugenommen hat», sagte der Vorsitzende des Bundesvorstandes der Deutschen Rentenversicherung Bund, Alexander Gunkel, der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Gunkel wies auf die seit längerem bekannte Entwicklung aus Anlass einer Bundesvertreterversammlung hin.

Geringverdienern droht die Altersarmut

  Geringverdienern droht die Altersarmut Wer heute in Deutschland wenig verdient, für den dürfte die Rente kaum zum Leben reichen, ergibt eine OECD-Studie. Andere Länder schneiden da deutlich besser ab.• Extrem sei zudem auch die Renten-Ungleichheit von Männern und Frauen.

Die Menschen in Deutschland werden immer älter und erhalten immer länger Rente . 3. Warum überhaupt noch Rentenversicherung ? Die Generationen nach den Babyboomern werden mehrheitlich eine Rente bekommen , die nicht wesentlich über der Grundsicherung liegen wird.

LebensarbeitszeitDeutsche bekommen immer länger Rente . Das Institut der Deutschen Wirtschaft (IW) fordert, dass die Rente Hintergrund der Debatte ist, dass die Deutsche Rentenversicherung neue Zahlen vorgelegt hat - demnach beziehen die Deutschen für immer längere Zeit eine Rente .

Seit 1960 hat sich die Bezugszeit sogar fast verdoppelt. Das durchschnittliche Alter, bis zu dem die Rente gezahlt wird, lag im vergangenen Jahr bei 79,5 Jahren. Männer haben ihre Rente im Schnitt bis 77,1 Jahre, Frauen bis 81,8 Jahre erhalten. «Die Rentnerinnen und Rentner profitieren erheblich von den längeren Rentenlaufzeiten», sagte Annelie Buntenbach, die dem Bundesvorstand im Wechsel mit Gunkel vorsitzt. Innerhalb der vergangenen Jahrzehnte habe sich die Rentenleistung deshalb insgesamt deutlich erhöht.

Dass immer länger Renten gezahlt werden, ist auch in der aktuellen Reformdebatte von Belang. In den kommenden Jahren gehen nämlich auch immer mehr ältere Arbeitnehmer aus den geburtenstarken Babyboomer-Jahrgängen in den Ruhestand. Die Rentenkasse dürfte so immer mehr unter Druck geraten. Unter anderem Wirtschaftspolitiker der Union hatten immer wieder gefordert, dass die Menschen bei längerem Rentenbezug und weniger Beitragszahlern künftig auch über das 67. Lebensjahr hinaus arbeiten müssten.

Gastbeitrag gegen Konsumwahn - Weihnachten mal (fast) ohne Müll?

  Gastbeitrag gegen Konsumwahn - Weihnachten mal (fast) ohne Müll? Nachhaltigkeit an Weihnachten beginnt schon bei der Auswahl der Geschenke, findet Autorin Nadine Schubert. In ihrem Gastbeitrag liefert sie praktische Tipps, wie wir die Müllberge nach den Feiertagen vermeiden können. Jeder Deutsche gibt laut ifes-Institut 465 Euro für Weihnachtsgeschenke aus. Dabei soll nicht nur das Geschenk, sondern auch die Verpackung Freude bereiten. Je bunter und aufwendiger, desto schöner – so lautet die Devise. Nicht selten kommen Unmengen an Zellophan zum Einsatz. Doch auch an Geschenkpapier wird nicht gespart. Letztlich landen die meisten Verpackungen sofort im Müll.

Die Bundesbürger werden immer älter und bekommen deshalb immer länger Rente : Im vergangenen Jahr lag die durchschnittliche Rentenbezugsdauer bei 18,5 Jahren - 15 Jahre zuvor waren es noch 15,8 Jahre gewesen. Rentenversicherung : Die Stellschrauben bei der Rente .

Die Bundesbürger werden immer älter und beziehen immer länger Rente . Die Einnahmen der Rentenversicherung reichen bereits jetzt nicht mehr aus, um die monatlichen Rentenzahlungen zu begleichen.

Auf der Bundesvertreterversammlung informiert Gunkel, der die Arbeitgeber bei der Selbstverwaltung der Rentenversicherung vertritt, über die Finanzlage der Rentenversicherung. Die Präsidentin der Rentenversicherung, Gundula Roßbach, will zur aktuellen Reformdebatte Stellung nehmen.

So will die SPD das Rentenniveau sichern und perspektivisch anheben. Eine neue Solidarrente soll Geringverdiener zudem besser vor einem Abrutschen in Altersarmut schützen. Die Union hatte im Wahlkampf größere Rentenversprechen vermieden. Sie will Wesentliches erst in einer Kommission beraten. Die CSU will die Mütterrente ausweiten.

Mehr auf MSN:

GroKo: Wo es knirschen würde - und wo nicht

Als Nächstes anschauen
  • plain

    Staatsanwaltschaft leitet Ermittlungen zu Suizid in Haager UN-Tribunal ein

    dw.com-Logo
    dw.com
    2:11
  • Aktionsplan soll Migranten in Libyen helfen

    Aktionsplan soll Migranten in Libyen helfen

    dw.com-Logo
    dw.com
    2:18
  • Abschiebung nach Syrien? Die wichtigsten Fragen und Antworten

    Abschiebung nach Syrien? Die wichtigsten Fragen und Antworten

    dw.com-Logo
    dw.com
    3:06
  • Beamter: Saudischer Prinz Miteb freigelassen

    Beamter: Saudischer Prinz Miteb freigelassen

    dw.com-Logo
    dw.com
    3:00
  • Syrien: Kommt das Ende des Abschiebestopps?

    Syrien: Kommt das Ende des Abschiebestopps?

    dw.com-Logo
    dw.com
    2:31
  • Glyphosat-Alleingang belastet Gespräche über Regierungsbildung

    Glyphosat-Alleingang belastet Gespräche über Regierungsbildung

    dw.com-Logo
    dw.com
    2:10
  • Papst feiert erste öffentliche Messe in Myanmar

    Papst feiert erste öffentliche Messe in Myanmar

    dw.com-Logo
    dw.com
    2:09
  • Mazedonischer Ex-Innenminister verhaftet

    Mazedonischer Ex-Innenminister verhaftet

    dw.com-Logo
    dw.com
    4:05
  • Neue Klagen gegen Elbvertiefung gescheitert

    Neue Klagen gegen Elbvertiefung gescheitert

    dw.com-Logo
    dw.com
    5:38
  • Acht Jahre Haft für Teenagerin wegen Anschlagsplanungen

    Acht Jahre Haft für Teenagerin wegen Anschlagsplanungen

    dw.com-Logo
    dw.com
    12:01
  • GroKo: Wo es knirschen würde - und wo nicht

    GroKo: Wo es knirschen würde - und wo nicht

    dw.com-Logo
    dw.com
    0:34
  • Neue Medikamente: Ein weiter Weg bis zur Zulassung

    Neue Medikamente: Ein weiter Weg bis zur Zulassung

    dw.com-Logo
    dw.com
    3:32
  • Industrie warnt vor Rohstoff-Knappheit durch Elektroauto-Batterie

    Industrie warnt vor Rohstoff-Knappheit durch Elektroauto-Batterie

    dw.com-Logo
    dw.com
    6:12
  • CDU berät nach Jamaika-Aus über Regierungsbildung

    CDU berät nach Jamaika-Aus über Regierungsbildung

    dw.com-Logo
    dw.com
    0:34
  • Roboter: Risiko und Chance für Europas Arbeitsmarkt

    Roboter: Risiko und Chance für Europas Arbeitsmarkt

    dw.com-Logo
    dw.com
    5:48
  • Eklat bei Diskussion über sexuelle Belästigung in

    Eklat bei Diskussion über sexuelle Belästigung in "Shabab Talk"

    dw.com-Logo
    dw.com
    1:19
NÄCHSTES
NÄCHSTES

Steuern, Zulagen, Haftung: Was sich zum 1. Januar ändert .
Das neue Jahr beginnt nicht nur mit einer Reihe von guten Vorsätzen. Regelmäßig kündigen sich zum Jahreswechsel auch viele gesetzliche Neuerungen an. Was sich ab 1. Januar 2018 für Anleger, Bankkunden und Sparer ändert - ein Überblick: - Besteuerung von Investmentfonds: Ab dem 1. Januar gelten neue Regeln für die . Bisher mussten in Deutschland zugelassene Fonds auf Erträge keine Steuern zahlen. Das ändert sich. Künftig gilt für die Fonds ein Körperschaftssteuersatz von 15 Prozent, erklärt der Bundesverband deutscher Banken. Nur reine Rentenfonds sind von der neuen Regelung nicht betroffen.

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke

Aktuelle videos:

Das ist interessant!