Welt & Politik Weihnachtsmarkt-Attentäter: Amri soll IS-Kontakte im Handy eingespeichert haben

12:05  06 dezember  2017
12:05  06 dezember  2017 Quelle:   RP ONLINE

U-Ausschuss zum Fall Amri auf Bundesebene rückt in greifbare Nähe

  U-Ausschuss zum Fall Amri auf Bundesebene rückt in greifbare Nähe Knapp ein Jahr nach dem Anschlag auf den Berliner Weihnachtsmarkt rückt ein Bundestags-Untersuchungsausschuss zum Fall des Attentäters Anis Amri in greifbare Nähe. Nach Unionsfraktionschef Volker Kauder (CDU) sprachen sich am Mittwoch auch Vertreter von SPD, Linken und Grüne für ein solches Gremium aus. Knapp ein Jahr nach dem Anschlag auf den Berliner Weihnachtsmarkt rückt ein Bundestags-Untersuchungsausschuss zum Fall des Attentäters Anis Amri in greifbare Nähe.

das hätte nicht passieren sollen . Der gesuchte Inhalt wurde möglicherweise entfernt, umbenannt oder steht vorübergehend nicht zur Verfügung. Wir werden dessen Ursache schnellstmöglich ermitteln und an seiner Beseitigung arbeiten.

Der Berliner Weihnachtsmarkt - Attentäter Anis Amri könnte von einem V-Mann des Landeskriminalamts NRW zu seiner Tat angestachelt worden sein. Der Mittelsmann soll in Islamistenkreisen für Anschläge geworben haben.

Mit diesem Bild war Amri zur Fahndung ausgeschrieben worden.: Weihnachtsmarkt-Attentäter: Amri soll IS-Kontakte im Handy eingespeichert haben © BKA Weihnachtsmarkt-Attentäter: Amri soll IS-Kontakte im Handy eingespeichert haben

War es vor dem Anschlag in Berlin möglich, Anis Amri als mutmaßlichen IS-Terroristen festzunehmen? Bislang haben die Behörden dies immer wieder verneint. Nun gibt es Zweifel daran.

In einem beschlagnahmten Handy des Attentäters vom Berliner Weihnachtsmarkt, Anis Amri, haben sich nach Recherchen der ZDF-Sendung "Frontal 21" möglicherweise hinreichend Anhaltspunkte für eine frühzeitige Festnahme befunden. Dort gespeicherte Nummern seien Mitgliedern der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) zuzuordnen, berichtete das Magazin. Für die Auswertung soll das Landeskriminalamt Nordrhein-Westfalen zuständig gewesen sein. Ein Sprecher des Landesinnenministeriums sagte am Abend, man prüfe die Informationen.

Berliner Anschlag: Hinterbliebene kritisieren Merkel

  Berliner Anschlag: Hinterbliebene kritisieren Merkel Auf zwei Seiten bringen die Hinterbliebenen ihre Unzufriedenheit sowohl mit der Unterstützung für sie als auch mit den Antiterror-Maßnahmen in Deutschland zum Ausdruck. So sei der Anschlag am Breitscheidplatz im vergangenen Jahr auch eine tragische Folge der "politischen Untätigkeit" von Angela Merkels Bundesregierung. Deutschland mangele es an einer "grundlegenden Professionalität im Umgang mit dem Terrorismus". Im Fall des Attentäters Anis Amri seien unter anderem Möglichkeiten zur Abschiebung verpasst worden, weil "Kompetenzchaos zwischen den Landeskriminalämtern verschiedener Bundesländer" geherrscht habe. In einer Zeit, in der die Bedrohung durch Islamisten zugenommen habe, habe Merkel es versäumt, "die Reformierung der wirren behördlichen Strukturen" rechtzeitig voranzutreiben. Weiter beklagen die Angehörigen, dass die Kanzlerin sie auch ein Jahr nach dem Anschlag weder persönlich noch schriftlich kontaktiert habe: "Der Anschlag galt nicht den unmittelbar betroffenen Opfern, sondern der Bundesrepublik Deutschland. Es ist eine Frage des Respekts, des Anstands und eigentlich eine Selbstverständlichkeit, dass Sie als Regierungschefin im Namen der Bundesregierung unseren Familien gegenüber den Verlust eines Familienangehörigen durch einen terroristischen Akt anerkennen.

Offline. Preistrend.de ist offline! Eine Erklärung warum das so ist folgt in den nächsten Tagen!

Auf dieser Seite gibt es noch keine Beiträge. Weiter zur Übersicht.

Wären die Nummern rechtzeitig etwa vom Bundesnachrichtendienst (BND) überprüft worden, hätte Amri wegen Mitgliedschaft in der Terrorgruppe verhaftet werden können, sagte der langjährige Grünen-Bundestagsabgeordnete Hans-Christian Ströbele dem Magazin. "Dass Anis Amri von dort seine Anweisungen erwartete, erfüllt den Tatbestand der Mitgliedschaft in einer ausländischen terroristischen Vereinigung und nicht nur eine mögliche Unterstützung."

Handy war bereits im Februar 2016 sichergestellt worden

Der Tunesier Amri war am 19. Dezember 2016 mit einem gestohlenen Lastwagen in eine Menschenmenge auf den Weihnachtsmarkt an der Berliner Gedächtniskirche gerast und hatte zwölf Menschen getötet.

Weihnachtsmarkt: So schützt man sich vor Taschendieben

  Weihnachtsmarkt: So schützt man sich vor Taschendieben Auf Weihnachtsmärkten haben Taschendiebe oft leichtes Spiel. Gerade in langen Schlangen an den Marktbuden ist es für Diebe einfach, an Wertsachen zu kommen. Gute Nachricht für Verbraucher: Gehen sie mit ihrer Girocard und Geheimzahl sorgfältig um, erstatten Banken und Sparkassen in der Regel unberechtigte Abbuchungen, falls die Karte missbräuchlich eingesetzt wird, erklärt die Verbraucherzentrale Bremen. Weitere Haftungsbedingungen sind in den jeweiligen Geschäftsbedingungen der Kreditinstitute festgelegt.Besucher sollten nur so viel Bargeld auf den Weihnachtsmarkt mitnehmen, wie sie tatsächlich benötigen.

Laut einem Zeugen soll dabei auch ein Anschlag mit einem Lkw zur Sprache gekommen sein. Amri hatte am 19. Die Berliner Morgenpost schreibt dazu: „Aus Behördenberichten ergibt sich außerdem, dass VP-01 zeitweilig intensiven Kontakt zum Breitscheidplatz- Attentäter Anis Amri hatte.

Vielen Dank!

Auf der Flucht war er in Italien von Polizisten erschossen worden.

Sein Handy war im Februar 2016 sichergestellt worden. Der Inhalt soll Ermittlern in Berlin, dem LKA NRW und dem Bundeskriminalamt (BKA) zur Verfügung gestanden haben. Die Sicherheitsbehörden hätten "entsprechende ausländische Telefonnummern durch den BND abklären können", sagte Bruno Jost, Sonderermittler des Berliner Senats, dem Magazin. Das sei nach seinen Erkenntnissen aber nicht geschehen, was er für ein Versäumnis halte.

Wie "Frontal 21" weitere berichtete, bot sich Amri den Ermittlungsakten zufolge schon im Februar 2016 mit dem Codewort "Dougma" dem IS als Selbstmordattentäter an. Die Ermittler hätten zudem damals festgestellt, dass "Amri sehr wahrscheinlich nicht nur direkte Kontakte zum sogenannten "Islamischen Staat" unterhält, sondern offenbar von einem derer Mitglieder direkt und persönlich instruiert wird, einen nicht bekannten Tatplan in Deutschland in die Tat umzusetzen". "Frontal 21" hat dem Bericht zufolge Amris IS-Kontakte anhand von Facebook-Profilen verifizieren und konkreten IS-Terroristen zuweisen können.

New York lässt sich nicht einschüchtern

  New York lässt sich nicht einschüchtern Ein Attentäter zündet eine Bombe nahe dem Times Square. Die Bilanz: vier Verletzte, Polizei-Großeinsatz, Verkehrschaos, IS-Gerüchte - und eine Stadt, die sich vom Terror nicht unterkriegen lässt.• Ein Polizei-Großeinsatz legte Manhattan kurzzeitig lahm. Doch schnell lief alles wieder wie gewohnt - abgesehen von erhöhter Präsenz bewaffneter Polizisten.

Auf dem Messegelände drehen sich seit einem halben Jahr die Kräne, um für unsere Kunden einen neuen Eingang und eine neue Halle zu schaffen. Das hat uns inspiriert und wir haben uns anstecken lassen. Wir bauen jetzt auch für Euch! Kräne brauchen wir nicht. Und auch nur eine kurze Bauzeit.

This site is currenty offline for maintenance. We are sorry for the inconvenience.

Mehr auf MSN

Weihnachtsmarkt an Gedächtniskirche eröffnet: "Den Menschen Freude bringen"

Als Nächstes anschauen
  • Menschenrechtsrat tagt zu Rohingya-Krise

    Menschenrechtsrat tagt zu Rohingya-Krise

    Euronews-Logo
    Euronews
    1:13
  • Tiflis Belt & Road Forum 2017 - Die neue Seidenstraße

    Tiflis Belt & Road Forum 2017 - Die neue Seidenstraße

    Euronews-Logo
    Euronews
    4:01
  • Spanien zieht internationalen Haftbefehl gegen Puigdemont und 4 Mitstreiter aus Katalonien zurück

    Spanien zieht internationalen Haftbefehl gegen Puigdemont und 4 Mitstreiter aus Katalonien zurück

    Euronews-Logo
    Euronews
    0:40
  • Saakaschwili-Festnahme durch Unterstützer verhindert

    Saakaschwili-Festnahme durch Unterstützer verhindert

    Euronews-Logo
    Euronews
    1:30
  • Zähe Brexit-Verhandlungen: Stolperstein Irlandproblem

    Zähe Brexit-Verhandlungen: Stolperstein Irlandproblem

    Euronews-Logo
    Euronews
    1:05
  • Ein großer Intellektueller: Jean d'Ormesson mit 92 gestorben

    Ein großer Intellektueller: Jean d'Ormesson mit 92 gestorben

    Euronews-Logo
    Euronews
    0:45
  • UN-Umweltgipfel will aufräumen

    UN-Umweltgipfel will aufräumen

    Euronews-Logo
    Euronews
    1:30
  • Genf: Kommt ein Gesandter aus Damaskus?

    Genf: Kommt ein Gesandter aus Damaskus?

    Euronews-Logo
    Euronews
    1:30
  • Deutschland: Schlaraffenland für Wildschweine

    Deutschland: Schlaraffenland für Wildschweine

    Euronews-Logo
    Euronews
    0:55
  • Trump vertagt umstrittene Jerusalem-Entscheidung

    Trump vertagt umstrittene Jerusalem-Entscheidung

    Euronews-Logo
    Euronews
    0:50
  • Wahlkampfauftakt in Katalonien

    Wahlkampfauftakt in Katalonien

    Euronews-Logo
    Euronews
    1:56
  • Trumps Einreisestopp tritt vollständig in Kraft – vorerst

    Trumps Einreisestopp tritt vollständig in Kraft – vorerst

    Euronews-Logo
    Euronews
    0:51
  • Jemen: Partei bestätigt Tod von Ex-Präsident Sahle

    Jemen: Partei bestätigt Tod von Ex-Präsident Sahle

    Euronews-Logo
    Euronews
    1:25
  • 6 katalanische Ex-Minister wieder frei

    6 katalanische Ex-Minister wieder frei

    Euronews-Logo
    Euronews
    1:19
  • Hernandez: Sieger mit 1 Prozent Vorsprung

    Hernandez: Sieger mit 1 Prozent Vorsprung

    Euronews-Logo
    Euronews
    0:45
  • Jemen: Ex-Präsident Saleh ist tot

    Jemen: Ex-Präsident Saleh ist tot

    Euronews-Logo
    Euronews
    0:50
NÄCHSTES
NÄCHSTES

Trump: Keine Absprachen mit Russland .
Trump: Keine Absprachen mit RusslandNun will der pensionierte Drei-Sterne-General und frühere Chef des Militärgeheimdienstes DIA, mit Sonderermittler Robert Mueller zusammenarbeiten. Der Fernsehsender ABC hatte berichtet, dass Flynn bereit sei auszusagen, dass ihn Trump während des Wahlkampfs angewiesen habe, Kontakte zu Russen zu knüpfen.

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke

Aktuelle videos:

Das ist interessant!