Welt & Politik Bericht: Wieder mehr deutsche Waffen für Saudi-Arabien

18:51  14 november  2017
18:51  14 november  2017 Quelle:   dw.com

Öl-Manager: Die Ölpreise werden nicht mehr weiter steigen

  Öl-Manager: Die Ölpreise werden nicht mehr weiter steigen Seit Juni ist der Ölpreis um über 30 Prozent geklettert. BP-CEO Bob Dudley glaubt, dass damit zunächst das Steigerungspotential ausgeschöpft ist.

Jetzt ist Schluss Diese Internetseite war immer ein privates Angebot, das sich eigentlich genau an eine (mir persoenlich bekannte) Zielgruppe richtete. Der Rest des Internets war herzlich eingeladen, ebenfalls von diesem Angebot zu profitieren. Zu finden waren verschiedenste Hilfestellungen, die sich

Deutsche Gesellschaft für Neurologie: Leitlinie Demenzen.

  Bericht: Wieder mehr deutsche Waffen für Saudi-Arabien © Provided by Deutsche Welle

Im dritten Quartal 2017 habe der Bundessicherheitsrat Ausfuhren von Rüstungsgütern in Höhe von knapp 148 Millionen Euro von Deutschland nach Saudi-Arabien genehmigt, teilte das Bundeswirtschaftsministerium auf eine schriftliche Frage des Linken-Bundestagsabgeordneten Stefan Liebich mit, wie die "Süddeutsche Zeitung" berichtet. Im gleichen Zeitraum des Vorjahres lagen demnach die genehmigten Ausfuhren bei 41 Millionen Euro. 2016 waren insgesamt Rüstungsexporte in Höhe von fast 530 Millionen Euro nach Saudi-Arabien genehmigt worden. Um welche Rüstungsgüter es sich handelt, geht aus der Antwort des Ministeriums nicht hervor. Die Antwort der Regierung liegt inzwischen auch dem Evangelischen Pressedienst (epd) vor.

Lewandowski fällt auf bösen Betrug rein

  Lewandowski fällt auf bösen Betrug rein Bayern-Star Robert Lewandowski ist in Polen Opfer eines dreisten Betrügers geworden. Der Stürmer der Münchner wollte einem angeblich zweijährigen Jungen, der an Augenkrebs erkrankt ist, mit einer Spende von 23.561 Euro eine Behandlung in den USA ermöglichen. Laut Angaben der Spenden-Auktion waren schon eine Million polnische Zloty gesammelt worden. Von dem angeblich fehlenden Betrag von 500.000 Zloty der Behandlungskosten wollte Lewandowski ein Fünftel (umgerechnet 23.561 Euro) übernehmen. Doch im Juli kam heraus, dass es den schwerkranken Jungen nicht gibt.

English English. French français. German Deutsch . Hausa Hausa. Hebrew עברית.

Aktuelle online News zu sozialen, kulturellen und politischen Themen in der Sozialarbeit, Altenpflege, Krankenpflege.

Im Juli hatte die Bundesregierung den Bundestag darüber informiert, dass der Bundessicherheitsrat die Lieferung von vier Patrouillenbooten und 110 Lastwagen sowie von militärischen Werkzeugen und Ausrüstung nach Saudi-Arabien genehmigt hatte. Vor der endgültigen Ausfuhr muss eine weitere Erlaubnis erfolgen, die nach und nach für einzelne Boote erteilt wird.

Scharfe Kritik der Linksfraktion

Der Linken-Abgeordnete Liebich kritisierte die "massiv gestiegenen Genehmigungen" von Lieferungen in den Golfstaat und nach Ägypten, wohin im dritten Quartal nach Angaben der Bundesregierung Rüstungsgüter im Wert von knapp 298 Millionen Euro ausgeführt werden durften, wie das Blatt weiter schreibt. Im Vorjahreszeitraum waren es laut epd rund 45 Millionen Euro. Damit steht Ägypten noch vor Saudi-Arabien an der Spitze der Hauptempfängerländer deutscher Militärgüter. Diese Lieferungen seien "besonders verwerflich", weil Saudi-Arabien und Ägypten "mit ihrem schmutzigen Krieg in Jemen Tausende Tote zu verantworten haben", sagte Liebich.

Keine neuen Regeln für Online-Beherbergungsplattformen

  Keine neuen Regeln für Online-Beherbergungsplattformen Die geltenden Bundesgesetze für Online-Beherbergungsplattformen wie Airbnb sind ausreichend. Zu dieser Ansicht gelangte ein Bericht im Auftrag des Bundesrats. Anpassungen seien einzig beim Mietrecht nötig. Einen Revisionsbedarf gebe es beim mietrechtlichen Ferienwohnungsbegriff sowie bei den Modalitäten, die für die Zustimmung zur Untermietung nötig seien, teilte der Bundesrat am Mittwoch mit. Das Eidgenössische Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung (WBF) sei deshalb damit beauftragt worden, eine Vernehmlassungsvorlage auszuarbeiten, welche diese Punkte abdecke.

Weiterleitung. Sie werden in 5 Sekunden automatisch weitergeleitet! Oder klicken sie hier um direkt weitergeleitet zu werden.

English English. French français. German Deutsch . Hausa Hausa. Hebrew עברית.

Die Vereinten Nationen hatten in der Vorwoche vor einer Hungerkatastrophe in dem Bürgerkriegsland gewarnt. Auslöser war eine zeitweise Importblockade durch Riad und seine Verbündeten. Die Führung in Riad wollte mit der Blockade die Einfuhr von Waffen aus dem Iran für die schiitischen Huthi-Rebellen verhindern.

Die Grünen-Politikerin Agnieszka Brugger sagte der Zeitung, ihre Partei kämpfe "für ein verbindliches Rüstungsexportkontrollgesetz, damit die auf dem Papier strengen deutschen Regeln beim Waffenexport in der Realität auch endlich eingehalten werden". Rüstungsdeals mit Saudi-Arabien "und den anderen Ländern der Kriegsallianz in Jemen" wolle man beenden. Leider gebe es bei den anderen Parteien bisher kaum Bewegung, obwohl auch die FDP ein "menschenrechtsorientiertes" Exportgesetz im Wahlprogramm gehabt habe.

Der Bericht über die jüngsten Waffenlieferungen dürfte gerade wegen der Verwicklung Saudi-Arabiens in bewaffnete Konflikte im Jemen und in Syrien und wegen des eskalierenden Machtkampf des Königreichs mit dem verfeindeten Iran die Debatte über deutsche Rüstungsexporte in den Golfstaat wieder anfachen. Zuletzt hatte das Übergreifen des Machtkampfs zwischen Riad und Teheran auf den Libanon zusätzliche Sorgen ausgelöst.

USA verklagen VW vor Landgericht Braunschweig auf Schadenersatz

  USA verklagen VW vor Landgericht Braunschweig auf Schadenersatz Wegen finanzieller Folgen für US-Pensionsfonds infolge des Dieselskandals haben die USA Volkswagen laut einem Zeitungsbericht auf Schadensersatz in dreistelliger Millionenhöhe verklagt. Wie die "Bild am Sonntag" berichtet, reichte die US-Regierung Klage vor dem Landgericht Braunschweig ein. Dem Bericht zufolge sollen zahlreiche US-Pensionsfonds durch den Absturz der Aktie im Zuge des Dieselskandals einen massiven finanziellen Schaden erlitten haben. Das US-Justizministerium werde in dem Rechtsstreit von einer deutschen Anwaltskanzlei mit Sitz in Frankfurt vertreten. Bereits am Samstag hatte die "Bild"-Zeitung berichtet, dass wegen des Diesel-Skandals mehr als 1

Für Studenten. Sie studieren und möchten schnell beruflich durchstarten? Praktikum, Traineeprogramm oder Abschlussarbeit – Sie haben die Auswahl zwischen mehreren Optionen. Mars. English | Deutsch .

Trotz der prekären Menschenrechtslage in Saudi - Arabien und der saudischen Bombardements mit vielen getöteten Zivilisten im Jemen werden auch immer noch deutsche Waffen exportiert.

EU mahnt zur Mäßigung

Daher hatte die Europäische Union am Montag Saudi-Arabien und den Iran aufgefordert, sich aus der Politik des Libanons herauszuhalten. "Wir erwarten, dass es keine Einmischung von außen gibt", sagte die EU-Außenbeauftragte Federica Mogherini nach einem Treffen der EU-Außenminister in Brüssel. Regionale Konflikte und Spannungen dürften nicht in das Land hineingetragen werden. Bundesaußenminister Sigmar Gabriel und sein französischer Kollege Jean-Yves Le Drian hatten sich zuvor ähnlich geäußert. Im Libanon drohe erneut eine große politische und auch militärische Auseinandersetzung, sagte Gabriel. Es müsse dafür gesorgt werden, dass das Land nicht zum Spielball nationaler Interessen anderer Länder werde. Als konkrete Beispiele nannte er Syrien und Saudi-Arabien.

Grund für die Befürchtungen ist der aufsehenerregende Rücktritt des libanesischen Ministerpräsidenten Saad Hariri. Der Sunnit hatte Anfang November von Saudi-Arabien aus, zu dem er enge Beziehungen unterhält, sein Amt aufgegeben. Als Grund deutete er ein Mordkomplott seitens der libanesischen Schiitenmiliz Hisbollah an, die vom Iran und von Syrien unterstützt wird. Damit löste der 47-Jährige Spekulationen aus, dass sein Rückzug von Saudi-Arabien erzwungen wurde, um Spannungen mit der Hisbollah zu erzeugen. Riad und Teheran sind Erzfeinde und kämpfen um die Vormachtstellung im Nahen Osten. Saudi-Arabiens UN-Botschafter wies am Montag in New York Spekulationen, Hariri werde gegen seinen Willen in Saudi-Arabien festgehalten, als "grotesk" zurück. Hariri besuche das Land oft, habe die saudische Staatsbürgerschaft und besitze ein Haus dort, sagte Abdallah Al-Mouallimi.

Der undurchsichtige Reformer

  Der undurchsichtige Reformer Der saudische Kronprinz Bin Salman hat mehrere Mitglieder der Königsfamilie verhaften lassen. Der Vorwurf lautet auf Korruption. Womöglich will er das Land tatsächlich reformieren. Doch auch andere Motive sind denkbar. © picture-alliance/AA/Bandar Algaloud/Saudi Royal Council Der undurchsichtige Reformer Nicht alles läuft nach Plan im Königreich Saudi-Arabien. Wegen des gefallenen Ölpreises strauchelt die Wirtschaft. Der Krieg im Jemen ist ein Desaster. Die Blockade Katars bringt wenig bis nichts. Und der Erzfeind Iran breitet seinen Einfluss immer weiter aus.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Wir versuchen, möglichst alle Fehler auszuschliessen. Deshalb wären wir sehr froh, wenn Sie uns auf diesen Fehler hinweisen könnten. Sie erreichen uns.

Deutsch .

kle/djo (afp, epd, sueddeutsche.de, dpa)

Weitere Nachrichten auf MSN:

Als Nächstes anschauen
  • Arbeitslosigkeit in Grossbritannien bleibt auf tiefstem Stand seit 42 Jahren

    Arbeitslosigkeit in Grossbritannien bleibt auf tiefstem Stand seit 42 Jahren

    Euronews-Logo
    Euronews
    1:06
  • "Brexit" - teures Vergnügen für die Briten

    Euronews-Logo
    Euronews
    0:40
  • “Brexit” – teures Vergnügen für die Briten

    “Brexit” – teures Vergnügen für die Briten

    Euronews-Logo
    Euronews
    0:40
  • Sieben Angebote für Pleiteflieger Alitalia

    Sieben Angebote für Pleiteflieger Alitalia

    Euronews-Logo
    Euronews
    0:52
  • Katalonien-Krise könnte Wirtschaft schwächen

    Katalonien-Krise könnte Wirtschaft schwächen

    Euronews-Logo
    Euronews
    1:06
  • Katalonien-Krise könnte Wirtschaft schwächen

    Katalonien-Krise könnte Wirtschaft schwächen

    Euronews-Logo
    Euronews
    1:06
  • London: Uber klagt gegen Lizenz-Entzug

    London: Uber klagt gegen Lizenz-Entzug

    Euronews-Logo
    Euronews
    0:40
  • London: Uber klagt gegen Lizenz-Entzug

    London: Uber klagt gegen Lizenz-Entzug

    Euronews-Logo
    Euronews
    0:40
  • IWF: Lagarde warnt vor Protektionismus

    IWF: Lagarde warnt vor Protektionismus

    Euronews-Logo
    Euronews
    1:00
  • IWF: Lagarde warnt vor Protektionismus

    IWF: Lagarde warnt vor Protektionismus

    Euronews-Logo
    Euronews
    1:00
  • Bitcoin durchbricht 5000-Dollar-Schallmauer

    Bitcoin durchbricht 5000-Dollar-Schallmauer

    Euronews-Logo
    Euronews
    0:25
  • Bitcoin durchbricht 5000-Dollar-Schallmauer

    Bitcoin durchbricht 5000-Dollar-Schallmauer

    Euronews-Logo
    Euronews
    0:25
  • Nach Insolvenz: Lufthansa sichert sich Großteil der Flugzeuge von Air Berlin

    Nach Insolvenz: Lufthansa sichert sich Großteil der Flugzeuge von Air Berlin

    Euronews-Logo
    Euronews
    0:50
  • Nach Insolvenz: Lufthansa sichert sich Großteil der Flugzeuge von Air Berlin

    Nach Insolvenz: Lufthansa sichert sich Großteil der Flugzeuge von Air Berlin

    Euronews-Logo
    Euronews
    0:50
  • Katalonien-Krise: Vorsichtige Erleichterung an den Märkten

    Katalonien-Krise: Vorsichtige Erleichterung an den Märkten

    Euronews-Logo
    Euronews
    1:01
  • Vorsichtige Erleichterung an den Märkten

    Vorsichtige Erleichterung an den Märkten

    Euronews-Logo
    Euronews
    1:01
NÄCHSTES
NÄCHSTES

Marilyn Manson: Makabrer Scherz: Er richtete eine Waffe auf sein Publikum .
Marilyn Manson hat seinem Ruf als Schock-Rocker mal wieder alle Ehre gemacht. Doch diese Aktion ging nach hinten los. Am Sonntagabend gab Marilyn Manson (48) nach einer krankheitsbedingten Auszeit sein Bühnen-Comeback im kalifornischen San Bernardino. Doch sein Auftritt sorgte beim Publikum anstatt für Jubel für Empörung. Der Musiker ließ sich in einem Rollstuhl auf die Bühne fahren - und zielte mit einem täuschend echt aussehenden Gewehr auf sein Publikum. Dass es sich dabei um eine Attrappe handelte, machte diesen makabren Scherz nicht besser.

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke

Aktuelle videos:

Das ist interessant!