Welt & Politik Krankenkassenbeiträge könnten 2018 leicht sinken

17:03  12 oktober  2017
17:03  12 oktober  2017 Quelle:   dpa

Postchef Appel verspricht stabile Portopreise für 2018

  Postchef Appel verspricht stabile Portopreise für 2018 Postchef Frank Appel hat stabile Portopreise für das kommende Jahr versprochen. "Es wird auch im gesamten Jahr 2018 keine Portoerhöhung geben", sagte der Unternehmenschef der "Welt am Sonntag". Postchef Frank Appel hat stabile Portopreise für "Es wird auch im gesamten Jahr 2018 keine Portoerhöhung geben", sagte der Unternehmenschef der "Welt am Sonntag". Erst im Spätherbst des kommenden Jahres werde die Post bei der Bundesnetzagentur einen Änderungsantrag für die Portopreise stellen. Anpassungen in welche Richtung auch immer seien dann "frühestens ab Januar 2019 möglich".

Registrierung. Registrieren Sie sich jetzt für das TK Bewerberportal. Sie können Ihre Bewerbung auch speichern und später weiterbearbeiten. Mit * markierte Felder sind Pflichtfelder.

Aktuelle online News zu sozialen, kulturellen und politischen Themen in der Sozialarbeit, Altenpflege, Krankenpflege.

Im kommenden Jahr können die Beiträge zur gesetzlichen Krankenversicherung sinken. © Foto: Angelika Warmuth Im kommenden Jahr können die Beiträge zur gesetzlichen Krankenversicherung sinken.

Im kommenden Jahr können die Beiträge zur gesetzlichen Krankenversicherung sinken. Wie der zuständige Schätzerkreis mitteilte, halten Bundesgesundheitsministerium und Bundesversicherungsamt eine Reduzierung des durchschnittlichen Zusatzbeitrages von derzeit 1,1 Prozent auf 1,0 Prozent für möglich.

Damit würde auch der durchschnittliche Gesamtbeitrag zur Krankenversicherung von derzeit 15,7 auf 15,6 Prozent vom Bruttoeinkommen reduziert.

Dem Vernehmen nach hatten sich die Krankenkassen vergeblich gegen eine Senkung gesträubt. Bundesgesundheitsministerium und Bundesversicherungsamt drängten in der Sitzung in Bonn aber darauf. Letztendlich festlegen muss diese Senkung das Ministerium. Dies wird bis Anfang November erwartet.

Müllers Vertragsverlängerung sorgt für HSV-Ärger .
Als hätte Nicolai Müller nicht schon genug Pech gehabt. Am ersten Spieltag der Saison verletzte sich der Hamburger Offensivspieler bei seinem Torjubel und fehlt seitdem mit einem Kreuzbandriss. Eine Rückkehr ist erst für Frühjahr 2018 realistisch.Dennoch sollte sein 2018 auslaufender Vertrag zu den bestehenden Konditionen laut Sport Bild verlängert werden. Darauf sollen sich Müller sowie Manager Jens Todt und Klubchef Heribert Bruchhagen mündlich geeinigt haben.Aufsichtsrat dagegenDoch es gibt Gegenwind! Im Aufsichtsrat mehren sich die Bedenken, ob diese Verlängerung so nötig ist.

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke

Aktuelle videos:

Das ist interessant!