Welt & Politik Kretschmann nimmt Autoindustrie in Schutz

11:40  12 august  2017
11:40  12 august  2017 Quelle:   SZ.de

Fipronil-Skandal: Aldi nimmt alle Eier aus dem Verkauf

  Fipronil-Skandal: Aldi nimmt alle Eier aus dem Verkauf Es handele sich um eine „reine Vorsichtsmaßnahme“.Von sofort an dürften nur noch Eier an Aldi geliefert werden, für die ein Nachweis vorliege, dass sie negativ auf fipronilhaltiges Anti-Läusemittel getestet seien. Die Unternehmen teilten mit, das Vorgehen werde möglicherweise dazu führen, dass es zu Engpässen bei der Versorgung mit Eiern kommt.

Immobilien, Autos, Stellenangebote, Kontakte beim Anzeigenportal. Anzeigen aus Wochenblättern aller Regionen in Deutschland. Finden Sie das richtige Angebot

Noch kein Login? Hier gehts zur Anmeldung. Körperverletzung: Polizei nimmt P. Diddy fest.

Der baden-württembergische Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Bündnis 90/Die Grünen). © dpa Der baden-württembergische Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Bündnis 90/Die Grünen).

Der Ministerpräsident von Baden-Württemberg sieht eine Mitverantwortung des Staates bei der Diesel-Krise. Er sagt: "Das ist schwerstes Politikversagen".

Ein bisschen anders will es Winfried Kretschmann schon halten mit der Autoindustrie. Der Ministerpräsident von Baden-Württemberg will zeigen, dass er ein Grüner ist, einer der den Planeten bewahren will und zugleich an der Seite der Industrie steht. Also wählt er für Amtstermine zwar einen Mercedes, aber möglichst oft den kleinen, eine B-Klasse.

Handwerkspräsident warnt vor blauer Plakette für schadstoffarme Autos

  Handwerkspräsident warnt vor blauer Plakette für schadstoffarme Autos Das deutsche Handwerk hat vor der Einführung einer blauen Plakette für schadstoffarme Autos oder anderer Fahrverbote in Städten gewarnt. "Das Handwerk ist fast gänzlich auf Dieselfahrzeuge angewiesen", sagte Handwerkspräsident Hans Peter Wollseifer der "Rheinischen Post" vom Samstag. Die Präsidentin des Deutschen Städtetags, Eva Lohse, warb derweil für die blaue Plakette, um Autos mit besonders geringem Ausstoß von Abgasen wie etwa Stickoxid zu kennzeichnen. Handwerkspräsident Wollseifer mahnte: "Von Sperrungen der Innenstädte für Dieselfahrzeuge, die nicht die neueste Abgasnorm erfüllen, oder gar einem Ausschluss für alle Dieselfahrzeuge wäre d

Weiterleitung. Sie werden in 5 Sekunden automatisch weitergeleitet! Oder klicken sie hier um direkt weitergeleitet zu werden.

Diese Seite ist zurzeit nicht verfügbar. Bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung. Seite neu laden.

Zuletzt hielt Kretschmann es so am Mittwoch vergangener Woche, als er zum Dieselgipfel in Berlin reiste. Zwei Dutzend große, schwarze Limousinen rollten da vormittags über die Wiese vom Kanzleramt zum Innenministerium - so versuchten die Bundesminister und Landespolitiker den demonstrierenden Autogegnern zu entkommen. Und mittendrin eben der kleine Benz mit Kretschmann. Der Vollständigkeit halber sei angemerkt, dass seine Sicherheitsleute stets im üblichen Staatsformat hinterher fahren: Audi A8.

Die Größe des Autos ist eines der wenigen kritischen Symbole, die der 69-Jährige in dieser Debatte pflegt. Denn an sich ist Kretschmann mittlerweile voll und ganz: Auto-Ministerpräsident. Als er in dieser Woche in der Bibliothek der Villa Reitzenstein zum ausführlichen Rekapitulieren des Diesel-Gipfels empfängt, da überwiegt beim ihm der nüchterne, staatsmännische Pragmatismus: Die harte Kritik von Parteifreunden und Umweltverbänden an den eher mageren Ergebnissen des Diesel-Gipfels? Kann Kretschmann nicht nachvollziehen, obwohl in seiner Landeshauptstadt das Verwaltungsgericht mit Fahrverboten für Dieselwagen droht.

VW-Marken-Chef gibt zu: „Tesla hat Fähigkeiten, die wir nicht haben“

  VW-Marken-Chef gibt zu: „Tesla hat Fähigkeiten, die wir nicht haben“ Der US-Autohersteller Tesla ist dabei den meisten traditionellen Konzernen einen großen Schritt voraus. In elektronisch betriebenen Fahrzeugen sehen viele Menschen die Zukunft der Mobilität — Diesel-Fahrzeuge und Benziner soll es nach Vorstellung von Verkehrs-Visionären schon bald gar nicht mehr geben.

Nur zwei Zentimeter dick: Die filigrane Gestaltung nimmt bei dieser Liege dem

Immobilien, Autos, Stellenangebote, Kontakte beim Anzeigenportal. Anzeigen aus Wochenblättern aller Regionen in Deutschland. Finden Sie das richtige Angebot

Daimler, Porsche, Bosch, ZF sind alle in Baden-Württemberg beheimatet

Die in Berlin erreichten Verabredungen seien ein wichtiger erster Schritt, ein Kleinreden nicht angebracht. Und überhaupt stimme ihn die Prioritätensetzung nachdenklich: "Eigentlich kämpfen wir Grünen doch gegen den Klimawandel, jetzt sind die Schadstoffe das große Thema." Er als Regierungspolitiker bewege sich in einem Dreieck: Klimaschutz aus Wertschöpfung und Arbeitsplätze und Gesundheitsschutz. Und keines der drei Ziele dürfe man aus den Augen verlieren. Das bedeute: man darf den Diesel nicht verteufeln. Denn es gebe diese Antriebsform in einer sauberen Variante - und die werde auch gebraucht, denn sie sei klimaschonender, weil sparsamer als Benzinantriebe.

In Baden-Württemberg sind die Autokonzerne Daimler und Porsche beheimatet und zudem große Zulieferer wie Bosch oder ZF. Vor der Leistung der Ingenieuren, die dort arbeiteten, "habe ich einen Heidenrespekt", sagt der Grünen-Politiker Kretschmann bei diesem Gespräch. Aber die schlechte Luft, unten im Talkessel, am Neckartor? Die könne man nicht nur der Automobil-Industrie allein anlasten, auch wenn diese viel Vertrauen verspielt habe, antwortet er. Die EU habe "unter Mitwirkung der Bundesregierung" Abgasgesetze gemacht, wo Ausnahmen die Regel geworden seien. "Das ist schwerstes Politikversagen", sagte der Ministerpräsident. "Es gibt also tatsächlich eine Mitverantwortung des Staates."

Internationale Nothilfe zwischen allen Fronten .
Mehr Opfer, mehr Helfer, aber zu wenig Geld: Am Welttag für humanitäre Hilfe offenbart sich eine enorme Kluft zwischen Anspruch und Wirklichkeit internationaler Nothilfe. © Getty Images/AFP/A. Al-Rubaye Mehr Opfer, mehr Helfer, aber zu wenig Geld: Am Welttag für humanitäre Hilfe offenbart sich eine enorme Kluft zwischen Anspruch und Wirklich Die guten Nachrichten zuerst: Noch nie wurde weltweit so viel Geld für humanitäre Hilfe aufgebracht, und noch nie gab es so viele Menschen, die in Krisen- und Kriegsgebieten humanitäre Hilfe leisten.

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke

Aktuelle videos:

Das ist interessant!