Welt & Politik Helikopterabsturz in Mali: Familien nehmen Abschied von gestorbenen Soldaten

16:00  03 august  2017
16:00  03 august  2017 Quelle:   Berliner Zeitung

Trauernde erwiesen jüngstem Opfer von Manchester-Attentat letzte Ehre

  Trauernde erwiesen jüngstem Opfer von Manchester-Attentat letzte Ehre Abschied von der achtjährigen Saffie Rose Roussos: Hunderte Trauernde haben dem jüngsten Opfer des Attentats von Manchester die letzte Ehre erwiesen. Bei dem Begräbnis am Mittwoch waren neben ihren Eltern auch Manchesters Bürgermeister Andy Burnham und Polizeichef Ian Hopkins anwesend. Sie alle trugen während des Trauerakts in der Kathedrale von Manchester eine Rose bei sich. Ein Selbstmordattentäter hatte bei einem Konzert von US-Sängerin Ariana Grande in der Stadt am 22. Mai 22 Menschen getötet - sieben der Opfer waren unter 18 Jahren alt. Lisa Roussos, die Mutter des achtjährigen Opfers, wurde bei dem Anschlag selbst schwer verletzt.

Kategorien. Auto&Motor Fantasy&SciFi Film, TV & Medien Freizeit&Fotografie Gesundheit& Familie Kunst&Kultur Lifestyle&Esoterik Musik PC&Internet Reise&Tourismus Spaß&Humor Sport Städte&Lokales Tiere Wirtschaft&Finanzen.

Springe direkt zum Inhalt. Springe direkt zur Suche. Springe direkt zum Hauptnavigationsmenü.

Zwei Bundeswehrsoldaten salutieren bei der Ankunft eines Kampfhubschraubers in Mali.: <span style=Bundeswehrsoldaten salutieren bei der Ankunft eines Kampfhubschraubers in Mali. " src="/upload/images/real/2017/08/03/zwei-bundeswehrsoldaten-salutieren-bei-der-ankunft-eines-kampfhubschraubers-in-mali-span-style-color_911098_.jpg" /> © dpa Bundeswehrsoldaten salutieren bei der Ankunft eines Kampfhubschraubers in Mali. 

Unter Ausschluss der Öffentlichkeit haben sich die Familien von den zwei bei einem Helikopterabsturz in Mali umgekommenen Bundeswehr-Soldaten verabschiedet. Für eine halbe Stunde waren sie am Donnerstagmittag mit den Särgen im Kaiserlichen Dom St. Peter im hessischen Fritzlar allein. Im Anschluss begann dort die offizielle Trauerfeier. Die beiden Soldaten waren in Nordhessen stationiert gewesen.

Absturzursache noch unklar

Dabei sollte auch Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) sprechen. Mehrere Hundert Trauergäste im Dom verfolgten die Zeremonie. Vor dem Gebäude wurde der Trauerakt auf eine Leinwand übertragen. In Fritzlar herrschten hohe Sicherheitsvorkehrungen. Der Dom war abgeriegelt.

Ein 33-jähriger Major und ein 47-jähriger Stabshauptmann des Kampfhubschrauberregiments 36 aus Fritzlar waren am vergangenen Mittwoch im westafrikanischen Mali bei einem Absturz ihres Kampfhubschraubers Tiger gestorben. Die Absturzursache ist noch ungeklärt. (dpa)

Bundesverteidigungsministerin - Von der Leyen will in Berlin bleiben .
Ein Platz in der nächsten Landesregierung in Niedersachsen wäre Ursula von der Leyen sicher. Spekulationen, dass es sie angesichts der politischen Krise in ihrer Heimat in die niedersächsische Landespolitik ziehen könnte, wies die Bundesverteidigungsministerin aber deutlich zurück. "Mein Platz ist in Berlin", sagte von der Leyen der Onlineausgabe der "Passauer Neuen Presse". CDU-Landeschef Bernd Althusmann sei "ein hervorragender Spitzenkandidat". "Mein Platz ist in Berlin", sagte von der Leyen der Onlineausgabe der "Passauer Neuen Presse". CDU-Landeschef Bernd Althusmann sei "ein hervorragender Spitzenkandidat".

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke
Das ist interessant!