Welt & Politik EU steuert auf Verlängerung der Wirtschaftssanktionen gegen Russland zu

20:05  19 juni  2017
20:05  19 juni  2017 Quelle:   afp.com

Confed Cup 2017 - Der Spielplan im Überblick

  Confed Cup 2017 - Der Spielplan im Überblick Die WM-Generalprobe in Russland ruft. Vom 17. Juni bis zum 2. Juli spielen acht Mannschaften um den Titel beim Confed Cup – inklusive der DFB-Auswahl. Der Spielplan im Überblick. Vorrunde: Gruppe A 1. Spieltag Vorrunde:

Die EU steuert auf eine Verlängerung der wegen der Ukraine-Krise gegen Russland verhängten Wirtschaftssanktionen bis Ende des Jahres zu. EU will Russland -Sanktionen verlängern. Eu -Gipfel: Sanktionen sollen bis Ende 2015 verlängert werden FOTO: dpa.

Seit 2014 hat die EU Russland mit Wirtschaftssanktionen belegt. Für heimische Unternehmen sind damit Milliardenverluste verbunden. Doch im Ukraine-Konflikt gibt es keine Fortschritte - und die EU trifft nun abermals eine Entscheidung.

EU-Emblem: Vor ihrem Gipfel diese Woche steuert die EU auf eine Verlängerung der wegen der Ukraine-Krise verhängten Wirtschaftssanktionen gegen Russland zu. Bundesaußenminister Gabriel sah am Montag keine Fortschritte bei der Umsetzung des Minsker Abkommens für einen Frieden in der Ukraine. © Bereitgestellt von AFP Vor ihrem Gipfel diese Woche steuert die EU auf eine Verlängerung der wegen der Ukraine-Krise verhängten Wirtschaftssanktionen gegen Russland zu. Bundesaußenminister Gabriel sah am Montag keine Fortschritte bei der Umsetzung des Minsker Abkommens für einen Frieden in der Ukraine.

Vor ihrem Gipfel diese Woche steuert die EU auf eine Verlängerung der wegen der Ukraine-Krise verhängten Wirtschaftssanktionen gegen Russland zu. Bundesaußenminister Sigmar Gabriel (SPD) sah beim Treffen mit seinen EU-Kollegen am Montag keine Fortschritte bei der Umsetzung des Minsker Abkommens für einen Frieden in der Ukraine. Die EU-Außenbeauftragte Federica Mogherini ging deshalb von einer Verlängerung aus.

Der Iran steht als dritter WM-Teilnehmer fest

  Der Iran steht als dritter WM-Teilnehmer fest Der Iran qualifiziert sich als dritte Mannschaft nach Gastgeber Russland und Rekord-Weltmeister Brasilien für die WM-Endrunde von 2018. Die Iraner gewannen am Montag in Teheran gegen Usbekistan mit 2:0, womit sie in der Gruppe A der Asien-Zone nicht mehr von den ersten beiden Plätzen zu verdrängen sind.Mit sechs Siegen und zwei Remis liegt der Iran unangefochten an der Tabellenspitze. Die Mannschaft des portugiesischen Nationalcoachs Carlos Queiroz liess in allen acht Begegnungen keinen Gegentreffer zu.

Vor ihrem Gipfel diese Woche steuert die EU auf eine Verlängerung der wegen der Ukraine-Krise verhängten Wirtschaftssanktionen gegen Russland zu . Bundesaußenminister Sigmar Gabriel (SPD)

RUFIL CONSULTING – Buchhaltung & Steuern in Russland . trust in time – Online-Marketing in Russland . EU verlängert Krim-Sanktionen um ein Jahr. Juni über die Verlängerung der Wirtschaftssanktionen gegen Russland um weitere sechs Monate bis Ende Januar 2017 beraten.

Die EU-Sanktionen könnten schrittweise nur aufgehoben werden, wenn es Fortschritte bei der Umsetzung des Minsker Abkommens gebe, sagte Gabriel. Aber es sei noch nicht einmal gelungen, "wenigstens einen Waffenstillstand durchzusetzen und zu kontrollieren". Mogherini sagte, sie gehe "von einer Entscheidung im Sinne einer Fortführung der aktuellen Lage bei den Sanktionen aus".

Wie ein hochrangiger EU-Vertreter sagte, werden Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und der französische Präsident Emmanuel Macron den Gipfel am Donnerstag beim Abendessen über den Stand bei der Umsetzung des Minsker Abkommens unterrichten. Sie werden den Angaben zufolge dabei voraussichtlich eine weitere Verlängerung empfehlen.

Länderspiele: Klare Siege für Brasilien und Argentinien

  Länderspiele: Klare Siege für Brasilien und Argentinien Die Nummer eins und zwei der Fußball-Welt haben am Dienstag klare Siege gefeiert. Der Weltranglistenerste Brasilien gewann in Melbourne gegen Australien 4:0 (1:0), Vize-Weltmeister Argentinien siegte in Singapur 6:0 (2:0). Brasilien verdarb Australien die Generalprobe für den Confed Cup (17. Juni bis 2. Juli), bei dem die Mannschaft von Trainer Ange Postecoglu am 19. Juni in Sotschi erster Gruppengegner von Weltmeister Deutschland ist. Diego Souza (1., 90.), Thiago Silva (62.) und Taison (75.) trafen für den Rekord-Weltmeister, der bereits für die WM-Endrunde 2018 in Russland qualifiziert ist.

Ukraine-Konflikt: EU verlängert Wirtschaftssanktionen gegen Russland . Die Staats- und Regierungschefs der EU haben sich auf eine Verlängerung der Wirtschaftssanktionen gegen Russland geeinigt.

RUFIL CONSULTING – Buchhaltung & Steuern in Russland . Verlängerung der EU -Sanktionen gegen Russland wahrscheinlich. Es gilt als wahrscheinlich, dass die EU ihre Wirtschaftssanktionen gegen Russland verlängert.

Die Wirtschaftssanktionen richten sich unter anderem gegen russische Staatsbanken, den Im- und Export von Rüstungsgütern sowie die wichtige russische Öl- und Gasindustrie. Die Sanktionen waren zuletzt im Dezember um weitere sechs Monate bis Ende Juli verlängert worden. Auch dieses Mal wird Diplomaten zufolge eine Verlängerung um ein weiteres halbes Jahr bis Ende Januar 2018 diskutiert.

Am Montag verlängerten die Außenminister bereits die Sanktionen wegen der Annexion der Krim durch Russland um ein Jahr. Die Strafmaßnahmen gelten nun bis zum 23. Juni 2018. Sie zielen direkt auf die Krim und die dortige Regierung.

Zu den Sanktionen wegen der Krim-Annexion gehören Beschränkungen für den Im- und Export von Waren von der Halbinsel sowie für Investitionen. Damit sind Europäern etwa auch Immobilienkäufe auf der Krim untersagt. Darüber hinaus gilt ein Verbot für Tourismusdienstleistungen. So dürfen europäische Kreuzfahrtschiffe keine Häfen auf der Krim anlaufen.

Die EU verurteile weiterhin "die rechtswidrige Annexion der Krim und Sewastopols durch die Russische Föderation", hieß es in der Erklärung zu dem Sanktionsbeschluss. Mogherini hatte bereits im Mai erklärt, die EU sei "weiter fest entschlossen, ihre Politik der Nichtanerkennung uneingeschränkt umzusetzen".

Schmidt drängt EU-Kommission zur Verlängerung der Genehmigung von Glyphosat .
Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt (CSU) hat die EU-Kommission zur Verlängerung der Genehmigung des umstrittenen Pflanzenschutzmittels Glyphosat gedrängt. Das Herbizid ist hoch umstritten. Nach einer monatelangen Hängepartie hatte die EU-Kommission Ende Juni vergangenen Jahres mangels einer Mehrheit der Mitgliedstaaten für oder gegen Glyphosat die Zulassung vorerst um anderthalb Jahre verlängert. Zum Jahresende läuft die Übergangslösung aus. Im Gespräch ist nun eine Verlängerung um zehn Jahre.

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke

Aktuelle videos:

Das ist interessant!