Welt & Politik Linke kritisiert geplante Beschaffungsbeschlüsse als "Rüstungswahn"

20:05  19 juni  2017
20:05  19 juni  2017 Quelle:   afp.com

Statt Hartz IV: Linke wollen 1050 Euro Mindestsicherung für alle

  Statt Hartz IV: Linke wollen 1050 Euro Mindestsicherung für alle Die Linken-Spitzenkandidatin Sahra Wagenknecht hat trotz der Umfrageschwäche der SPD ein rot-rot-grünes Bündnis nach der Bundestagswahl noch nicht völlig abgeschrieben. 

Viele werden es übers Wochenende bereits erfahren haben, dass Jochen überraschend gestorben ist. Wir brauchen jetzt alle ein paar Momente der Ruhe und Besinnung, um dann auch zu überlgen wie es weitergeht. Auf Grund des Trauerfalles und in Übereinstimmung mit den Angehörigen ist die Webseite

Linke kritisiert geplante Beschaffungsbeschlüsse als " Rüstungswahn ". Neuer staatlicher Atomfonds beginnt mit der Arbeit. Mehrere Brandanschläge auf Strecken der Deutschen Bahn.

Linke kritisiert Rüstungsexporte: Wegen der bevorstehenden milliardenschweren Rüstungsentscheidungen der großen Koalition haben die Linken einen Stopp der Beschaffungen gefordert. Am Mittwoch sollen Projekte im Volumen von 16 Milliarden Euro beschlossen werden. © Bereitgestellt von AFP Wegen der bevorstehenden milliardenschweren Rüstungsentscheidungen der großen Koalition haben die Linken einen Stopp der Beschaffungen gefordert. Am Mittwoch sollen Projekte im Volumen von 16 Milliarden Euro beschlossen werden.

Wegen der bevorstehenden milliardenschweren Rüstungsentscheidungen der großen Koalition haben die Linken einen Stopp der Beschaffungen gefordert. "Statt diese Rüstungsprojekte zu beschließen, muss der Rüstungswahn gestoppt werden", erklärte Parteivize Tobias Pflüger am Montag in Berlin. Hintergrund ist die Sitzung des Haushaltsausschusses des Bundestags am Mittwoch, auf der nach Angaben von Pflüger Rüstungsprojekte in Höhe von 16 Milliarden Euro beschlossen werden sollen.

Polizei sucht Hinweise zu Identität - Angler fischt Leiche aus dem Rhein bei Leverkusen

  Polizei sucht Hinweise zu Identität - Angler fischt Leiche aus dem Rhein bei Leverkusen Ein Angler hat im Leverkusener Stadtteil Wiesdorf am Sonntagmorgen die Leiche eines Mannes gefunden. Wer der Tote war, ist noch unklar. Nach Angaben der zuständigen Kölner Polizei liegen bislang keine Hinweise darauf vor, dass der Mann Opfer einer Straftat wurde oder sich das Leben nahm. Unklar ist, wer der Tote war. Die Polizei sucht deswegen mit Fotos der auffälligen Tätowierungen des Toten nach Hinweisen auf seine Identität. Nach Angaben der zuständigen Kölner Polizei liegen bislang keine Hinweise darauf vor, dass der Mann Opfer einer Straftat wurde oder sich das Leben nahm. Unklar ist, wer der Tote war. Die Polizei sucht deswegen mit Fotos der auffälligen Tätowierungen des Toten nach Hinweisen auf seine Identität.

Linke kritisiert geplante Beschaffungsbeschlüsse als " Rüstungswahn ". Neuer staatlicher Atomfonds beginnt mit der Arbeit. Kate Upton: Paul Marciano hat ihre Brüste betatscht.

Linke kritisiert geplante Beschaffungsbeschlüsse als " Rüstungswahn ". Neuer staatlicher Atomfonds beginnt mit der Arbeit. Mehrere Brandanschläge auf Strecken der Deutschen Bahn.

Als "besonders problematisch" bezeichnete Pflüger dabei die geplante Freigabe von 303 Millionen Euro für das Transportflugzeug A400M. Der "Pannenflieger" erfülle nicht einmal die Anforderungen, die militärisch an ihn gestellt worden seien, erklärte er.

Auch die geplante Milliarde Euro für das Leasen der israelischen Drohne Heron TP dürfe nicht ausgegeben werden, fügte Pflüger hinzu. Die Bundeswehr setzt auf diesen Drohnentyp, der auch bewaffnet werden kann, bis ein europäisches Modell einsatzbereit ist.

Angesichts der Dimension der geplanten Beschlüsse kritisierte die Linke das "Rüstungsfieber der großen Koalition aus CDU/CSU/SPD". Auch die Grünen hatten bereits Kritik an den Plänen geübt. Ihr Haushaltspolitiker Tobias Lindner sprach im "Focus" vom "größten Rüstungspaket der letzten zehn Jahre".

Michelle Hunziker: Als Moderatorin zurück zum ZDF .
Sie feiert bald ihr ZDF-Comeback: Michelle Hunziker soll im August eine große Schlagershow am Timmendorfer Strand moderieren. Michelle Hunziker (40) wird bald als Moderatorin ins deutsche Fernsehen zurückkehren. Das ZDF hat Hunziker für eine für den August geplante Schlagersendung als Gastgeberin engagiert. Als Gäste sollen unter anderem Helene Fischer (32, "Herzbeben"), Beatrice Egli (29, "Federleicht") und Vanessa Mai (25, "Für dich") auftreten. Stattfinden soll "Das große Schlager Festival 2017" am 26. August in der Beach-Volleyball-Arena am Timmendorfer Strand - natürlich zur Primetime, um 20:15 Uhr.

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke
Das ist interessant!