Welt & Politik Drei Tote bei Bombenanschlag in Kolumbien

17:45  18 juni  2017
17:45  18 juni  2017 Quelle:   dpa

Polizei sucht Hinweise zu Identität - Angler fischt Leiche aus dem Rhein bei Leverkusen

  Polizei sucht Hinweise zu Identität - Angler fischt Leiche aus dem Rhein bei Leverkusen Ein Angler hat im Leverkusener Stadtteil Wiesdorf am Sonntagmorgen die Leiche eines Mannes gefunden. Wer der Tote war, ist noch unklar. Nach Angaben der zuständigen Kölner Polizei liegen bislang keine Hinweise darauf vor, dass der Mann Opfer einer Straftat wurde oder sich das Leben nahm. Unklar ist, wer der Tote war. Die Polizei sucht deswegen mit Fotos der auffälligen Tätowierungen des Toten nach Hinweisen auf seine Identität. Nach Angaben der zuständigen Kölner Polizei liegen bislang keine Hinweise darauf vor, dass der Mann Opfer einer Straftat wurde oder sich das Leben nahm. Unklar ist, wer der Tote war. Die Polizei sucht deswegen mit Fotos der auffälligen Tätowierungen des Toten nach Hinweisen auf seine Identität.

Weiterleitung. Sie werden in 5 Sekunden automatisch weitergeleitet! Oder klicken sie hier um direkt weitergeleitet zu werden.

Share✖.

Feuerwehrleute stehen vor dem Einkaufszentrum Centro Andino. © Foto: Ricardo Mazalan Feuerwehrleute stehen vor dem Einkaufszentrum Centro Andino.

Bei einem Bombenanschlag in einem Einkaufszentrum der kolumbianischen Hauptstadt Bogotá sind drei Frauen, darunter auch eine Französing, getötet worden. Zudem gab es acht Verletzte.

Bürgermeister Enrique Peñalosa sprach von einem «feigen Terroranschlag im Centro Andino». Nach offiziellen Angaben kam es am Samstagabend (Ortszeit) in einer Frauentoilette zu einer Explosion - auf Videoaufnahmen war ein Mann zu sehen, der kurz zuvor aus der Toilette kam. Nach Angaben der Zeitung «El Tiempo» ist eine Hypothese, dass eine neue linke Terrorgruppe, das sogenannte Movimiento Revolucionario Popular (MRP), dahinter stecken könnte.

Brexit und Regierungsbildung - Terminchaos in London

  Brexit und Regierungsbildung - Terminchaos in London Nächste Woche sollen endlich die Brexit-Verhandlungen beginnen. Der britische Brexit-Minister will dabei am harten Kurs festhalten. Doch der Zeitplan könnte noch ins Wanken geraten. Sogar der Termin für die "Queen's Speech" wackelt. Großbritanniens konservative Regierung will trotz des Wahldebakels am harten Brexit-Kurs festhalten. Das Vereinigte Königreich wolle die Kontrolle über seine Grenzen zurückgewinnen, sagte der für den EU-Ausstieg zuständige Minister David Davis am Montag in Interviews.Das bedeute nicht nur die Trennung von der EU, sondern auch vom Europäischen Binnenmarkt und von der Zollunion.

Zeitungsinformationssystem ZEFYS: Staatsbibliothek zu Berlin - historische Zeitungen

Achtung! Ein Problem mit dem SQL Server verhindert den Zugang zu diesem Teil der Website. Danke für Ihr Verständnis.

Eine der Toten ist den Behörden zufolge eine 23 Jahre alte Französin, die in Bogotá gerade einen Freiwilligendienst in einem Armenviertel absolvierte. Sie war mit ihrer Mutter im Centro Andino, die verletzt wurde. Bei den anderen Todesopfern handelt es sich um zwei Kolumbianerinnen im Alter von 27 und 31 Jahren, wie die Deutsche Presse-Agentur erfuhr.

Das Einkaufszentrum im Norden Bogotás ist das bekannteste der Stadt. Es beherbergt Dutzende Geschäfte mit westlichen Marken, Restaurants und Kinos und ist bei der Ober- und Mittelschicht beliebt. Wegen des «Día de Padre» (Vatertag) am Sonntag war es sehr gut besucht.

Präsident Juan Manuel Santos verurteilte den Anschlag. Mit Blick auf den laufenden Friedensprozess mit linken Rebellen sagte der Friedensnobelpreisträger: «Diejenigen, die das Fest des Friedens verderben wollen, werden keinen Erfolg haben. Wir werden sie verfolgen.»

Zuletzt hatte es im Februar in Bogotá einen Anschlag gegeben. Bei der Attacke wurden 21 Polizisten und zehn weitere Personen verletzt. Zu dem Anschlag bekannte sich eine Zelle der ELN. Die linken Rebellen sind jedoch nicht für Anschläge wie jetzt in dem Einkaufszentrum bekannt, die nur auf Zivilisten zielen.

Löw plant Spielpause für Draxler .
Joachim Löw bangt vor dem letzten Gruppenspiel beim Confederations Cup gegen Kamerun um den Einsatz von Emre Can. Der Mittelfeldspieler musste das geheime Abschlusstraining der deutschen Fußball-Nationalmannschaft vorzeitig abbrechen, wie der Bundestrainer in Sotschi berichtete: «Can ist umgeknickt und im Rasen hängengeblieben.»Löw plant für Sonntag (17.00 Uhr) mit mehreren Umstellungen gegenüber dem 1:1 gegen Chile. So könnten Kapitän Julian Draxler und auch Jonas Hector mal eine Pause erhalten, sagte er. Der kampfstarke Antonio Rüdiger wird in die Abwehrreihe zurückkehren.

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke

Aktuelle videos:

Das ist interessant!