Welt & Politik Lachnummer Europas

13:15  17 juni  2017
13:15  17 juni  2017 Quelle:   Der Bund

Wann stoppt die EZB die Geldschwemme? Erste Signale erhofft

  Wann stoppt die EZB die Geldschwemme? Erste Signale erhofft Wann gehen Europas Währungshüter vom Gaspedal? Erste Hinweise auf den Einstieg in den Ausstieg aus der ultralockeren Geldpolitik werden heute von EZB-Präsident Mario Draghi erhofft. In der estnischen Hauptstadt Tallinn entscheidet zuvor der Rat der Europäischen Zentralbank (EZB) über den weiteren Kurs der Notenbank. Ausnahmsweise trifft sich das höchste Entscheidungsgremium der EZB nicht am Stammsitz Frankfurt.Der Druck auf die EZB, ihre weit geöffneten Geldschleusen allmählich wieder zu schließen, hatte zuletzt zugenommen.

Scheu meine Statistik in Tanki Online!

Ueberschriften.com ist vorübergehend offline. Wir arbeiten hart, um dieses Problem zu lösen.

Lachnummer Europas © Bereitgestellt von Der Bund Lachnummer Europas

Vor den Brexit-Verhandlungen sieht sich die EU einer Regierung in London gegenüber, die nicht weiss, was sie will, und die von einer weltfremden Politikerin geführt wird.

Wenn die Lage in Grossbritannien nicht so ernst wäre, könnte das alles richtig witzig sein. Regiert wird das Land von einem Sprechroboter, Maybot genannt, dem es beim Besuch des abgebrannten Hochhauses im Westen Londons gelungen ist, nicht mit Überlebenden oder freiwilligen Helfern zu reden. Am Montag sollen die Verhandlungen über den Austritt aus der EU beginnen, aber niemand hat auch nur den Ansatz eines Plans. Die Regierung ist abhängig von einer Kleinpartei, die Klimawandel-Leugnern und Kreationisten eine wohlige Heimstatt bietet. Boris Johnson ist Aussenminister. Was in aller Welt ist mit diesem Land passiert?

Heynckes: "Kroos müsste seine Karriere beenden"

  Heynckes: Der ehemalige Erfolgstrainer von Bayern München lobt seinen Ex-Schützling Toni Kroos und rät ihm mit einem Augenzwinkern zum Karriereende."Toni ist ein Stratege, er hat sich bei Real Madrid noch einmal unglaublich weiterentwickelt und spielt so Fußball, wie sich das jeder Trainer wünscht", betonte der ehemalige Bayern- und Real-Trainer in der Sport Bild . "Er ist sicher einer der drei besten Mittelfeldspieler der Welt. Und zusammen mit Casemiro und Modric bildet er das beste Mittelfeld Europas.

Die Domain "anzeige.russia- europa .de" ist nicht verfügbar.

Europas Krisen. Teilen Übersicht. Facebook Google+ Twitter.

Vor zwei Jahren ging David Cameron als schimmernder Sieger aus der Parlamentswahl hervor. Er hatte eine absolute Mehrheit errungen, was hiess, dass die Karriere dieses heiteren Leichtgewichts einer erstaunlichen Vollendung zuzustreben schien. Die Wirtschaft wuchs schneller als in jedem anderen Industrieland der Welt. Die schottische Unabhängigkeit und damit der Zerfall des Vereinigten Königreichs war abgewendet. Erstmals seit 1992 gab es wieder eine konservative Mehrheit im Unterhaus. Grossbritannien verstand sich als allseits respektierter Akteur auf der internationalen Bühne. Das war die Ausgangslage.

Camerons fatale Entscheidung

Um in kürzester Zeit von dieser komfortablen Position ins Chaos der Gegenwart zu gelangen, bedurfte es im Wesentlichen zweierlei: zum einen des obsessiven Hasses der konservativen Rechten auf die EU und zum anderen der Verantwortungslosigkeit von Cameron, der mit dem Referendum die Zukunft des Landes aufs Spiel setzte, um ein paar Fanatiker in seiner Partei zu befrieden. Immer klarer wird, was für eine aussergewöhnlich schlechte Entscheidung das war. Dass Grossbritannien zur Lachnummer Europas geworden ist, hängt direkt mit dem Votum für den Brexit zusammen.

Deutsche Inflationsrate fällt auf 1,5 Prozent

  Deutsche Inflationsrate fällt auf 1,5 Prozent Die Inflation in Deutschland ist wegen der abebbenden Teuerung von Energieprodukten wie Benzin wieder auf dem Rückzug. © REUTERS/Michaela Rehle/File Photo Inflation in Deutschland fällt auf 1,5% Waren und Dienstleistungen kosteten im Mai nur noch 1,5 Prozent mehr als ein Jahr zuvor, wie das Statistische Bundesamt am Mittwoch mitteilte. Das ist der niedrigste Stand seit November 2016. Im April hatte die Teuerungsrate noch bei 2,0 Prozent gelegen. Die Europäische Zentralbank (EZB) spricht bei Werten von knapp unter zwei Prozent von stabilen Preisen.

All

Leidtragende sind die britischen Bürger, die während der Referendums-Kampagne von den Brexit-Befürwor­tern belogen und von Teilen ihrer Presse verraten und für dumm verkauft wurden. Die Schamlosigkeit kennt bis heute keine Grenzen: Der «Daily Express» fragte allen Ernstes, ob das Hochhausfeuer vielleicht damit zusammenhänge, dass das Gebäude gemäss EU-Regularien verkleidet worden sei. Es ist ein Leichtes herauszufinden, dass die Antwort auf diese Frage Nein lautet, aber indem man sie ungeprüft stellt, ist der Verdacht in der Welt: Vermutlich ist die EU auch daran schuld. Nebenbei gesagt: Ein Land mit einer Presse, die in Teilen so demonstrativ desinteressiert an der Wahrheit ist und eine Katastrophe wie den Brand des Grenfell Tower für ihre abgeschmackte Propaganda nutzt, hat ein ernsthaftes Problem.

Am Ende wird Grossbritannien in jeder Hinsicht geschwächt dastehen.

Satte Dividenden! Das sind Europas führende Dividendenwerte

  Satte Dividenden! Das sind Europas führende Dividendenwerte Nie zuvor sprudelten die Dividenden so wie heute. Die Beratungsgesellschaft Ernst & Young hat für die DAX-Konzerne eine Ausschüttungssumme von 31,7 Milliarden Euro für 2016 errechnet. Ein neuer Rekord! Aber wie profitieren Sie als Anleger am meisten davon?Wie können Anleger in die besten Dividenden­aktien Europas investieren? Welche europäischen Unternehmen schütten die höchste Dividende aus und bieten Ihnen als Anleger zudem Finanz­kennzahlen, die langfristig stabile Erträge und Kurszuwächse erwarten lassen? Im Webinar am Donnerstag 19 Uhr werden wir diese Fragen mit Metin Simsek (UBS) und Simon Betschinger (TraderFox) besprechen.

Disclaimer.

Schon jetzt steigen die Preise in den Läden, schon jetzt steigt die Inflation. Investoren halten sich zurück. Die Wirtschaft wächst langsamer. Dabei haben noch nicht einmal die Verhandlungen über den Brexit begonnen. Premierministerin Theresa May hat mit ihrer unnötig anberaumten Wahl bereits ein Achtel der dafür zur Verfügung stehenden Zeit verschwendet. Wie in der verbleibenden Zeit ein komplexes Unterfangen wie der Brexit ausgehandelt werden soll, ist ein Rätsel.

Am Ende wird Grossbritannien seinen wichtigsten Handelspartner verlassen und in jeder Hinsicht geschwächt dastehen. In Binnenmarkt und Zollunion zu bleiben wäre wohl wirtschaftlich vernünftig, es hiesse jedoch, sich Regularien zu unterwerfen, auf die man keinen Einfluss mehr hätte. Da wäre es besser gewesen, gleich in der EU zu bleiben. Die Regierung müsste nun also einen Plan entwickeln, der politisch vermittelbar ist und wirtschaftlich möglichst wenig Nachteile bringt. Es geht dabei nur noch um Schadensbegrenzung, und dennoch laufen in Westminster Politiker herum, die bis zur Halskrause voll von Selbstgefälligkeit trompeten, wenn die EU nicht spure, werde sie schon sehen, was sie davon habe.

Satte Dividenden! Das sind Europas führende Dividendenwerte

  Satte Dividenden! Das sind Europas führende Dividendenwerte Nie zuvor sprudelten die Dividenden so wie heute. Die Beratungsgesellschaft Ernst & Young hat für die DAX-Konzerne eine Ausschüttungssumme von 31,7 Milliarden Euro für 2016 errechnet. Ein neuer Rekord! Aber wie profitieren Sie als Anleger am meisten davon?Wie können Anleger in die besten Dividenden­aktien Europas investieren? Welche europäischen Unternehmen schütten die höchste Dividende aus und bieten Ihnen als Anleger zudem Finanz­kennzahlen, die langfristig stabile Erträge und Kurszuwächse erwarten lassen? Im Webinar am Donnerstag 19 Uhr werden wir diese Fragen mit Metin Simsek (UBS) und Simon Betschinger (TraderFox) besprechen.

Disclaimer.

Die EU sieht sich einer Regierung gegenüber, die nicht weiss, welchen Brexit sie will, und die von einer weltfremden Politikerin geführt wird, deren Tage gezählt sind. Sie sieht sich einer Partei gegenüber, in der alte Gräben aufreissen: Die moderateren Tories schöpfen gerade die Hoffnung, den Austritt doch sanfter gestalten zu können. Doch die Hardliner unter den Konservativen, darunter nicht wenige ideologisch verbohrte Betonköpfe, haben bereits mit einem Aufstand gedroht. Es steht ein epischer Streit bevor, der die Regierung lähmen wird.

Position klarer umreissen

Der EU-Chefunterhändler Michel Barnier hat gesagt, er erwarte, dass die Briten jetzt endlich ihre Position klarer umreissen, er könne schliesslich nicht mit sich selbst verhandeln. Die Pointe an dieser Aussage ist, dass es für die Briten tatsächlich das Beste wäre, wenn Barnier genau dies tun würde. Dann wüssten sie nämlich einen Vertreter auf ihrer Seite, der das Ausmass der Aufgabe überblickt und in der Lage ist, einen Deal zu finden, der fair für beide Seiten ist. Einen Verhandler dieses Formats haben sie nicht in ihren Reihen. Ganz abgesehen von den Modalitäten des Austritts, haben sich Debatte und Abstimmung über den Brexit als Gift erwiesen, dessen Wirkung nun zu spüren ist.

Die Spaltung in der Gesellschaft ist so tief wie seit dem Englischen Bürgerkrieg im 17. Jahrhundert nicht mehr. Das hat die Parlamentswahl erneut gezeigt, in der gut 80 Prozent der Stimmen auf die grossen Parteien entfielen. Keine dieser ­Parteien bot ein Programm der Mitte an, die Wahl bestand zwischen hart rechts und hart links. Die politische Mitte ist verwaist, was nie ein gutes Zeichen ist. In einem Land wie Grossbritannien, das so lange als pragmatisch und vernunftbegabt galt, ist das ein Grund zur Beunruhigung. Es läuft gerade etwas gewaltig aus dem Ruder.

Nach dem Verlust des Empires hatte sich das Vereinigte Königreich auf die Suche nach einem neuen Platz in der Welt begeben. Es fand ihn schliesslich als starker, unbequemer und einflussreicher Teil eines grösseren Verbundes: als Teil der EU. Diesen Platz hat es ohne Not aufgegeben. Die Folge ist, wie nun offenbar wird, eine veritable Identitätskrise, von der sich das Land noch lange nicht erholen wird.

Schlecker-Prozess: Aussage von Ex-Chef von Online-Tochter .
Der frühere Geschäftsführer der Online-Versandhandelstochter Schlecker Home Shopping (SHS) hat im Prozess gegen den ehemaligen Drogerieunternehmer Anton Schlecker und seine beiden Kinder ausgesagt. Nach Darstellung des Mannes zahlte der Online-Händler wohl überhöhte Stundensätze an eine Logistikfirma, die zum Schlecker-Imperium gehörte. Der Stundensatz von 28,50 Euro sei vorgegeben worden, sagte der Zeuge vor dem Stuttgarter Landgericht. «Für uns waren das nicht verhandelbare Preise.» Die Leistung hätte man auch auf dem Markt für 14 bis 15 Euro die Stunde einkaufen können, sagte der Ex-SHS-Chef weiter.

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke

Aktuelle videos:

Das ist interessant!