Welt & Politik Draghi - Massive geldpolitische Hilfe immer noch nötig

19:45  21 april  2017
19:45  21 april  2017 Quelle:   Reuters

Entscheidung der EZB - Leitzins im Euroraum bleibt bei null Prozent

  Entscheidung der EZB - Leitzins im Euroraum bleibt bei null Prozent Die Europäische Zentralbank (EZB) hält den Leitzins im Euroraum auf dem Rekordtief von null Prozent. Das beschloss der EZB-Rat bei seiner Sitzung am Donnerstag in Frankfurt, wie die Notenbank mitteilte. Vor der zweiten Runde der französischen Präsidentschaftswahl bleibt die Europäische Zentralbank (EZB) bei ihrer Nullzinspolitik. Die EZB hatte den zentralen Zinssatz vor einem Jahr auf den historisch niedrigen Wert von 0,0 Prozent gesenkt, um mit günstigem Kapital Konjunktur und Inflation anzukurbeln. Nachdem die Inflation in der Eurozone im Februar den höchsten Stand seit vier Jahren erreicht hatte, war die EZB unter Druck geraten, von ihrer Politik abzurücken.

Auf dieser Seite gibt es noch keine Beiträge. Weiter zur Übersicht.

Sie haben die maximale Seitenabruf-Frequenz ueberschritten. Statt Hilfe wird ein Abhängigkeitsverhältnis geschaffen (Serie Nächstenliebe

  Draghi - Massive geldpolitische Hilfe immer noch nötig © REUTERS/Kai Pfaffenbach - RTX341EN

EZB-Präsident Mario Draghi hält die massive geldpolitische Konjunkturhilfe der Notenbank weiterhin für notwendig.

Die Europäische Zentralbank (EZB) sei immer noch nicht ausreichend zuversichtlich, dass sich die Inflationsrate nachhaltig in Richtung des Notenbank-Ziels von knapp zwei Prozent bewege, erklärte Draghi am Freitag in Washington. "Ein sehr erhebliches Ausmaß an geldpolitischer Lockerung ist immer noch nötig", erklärte der Italiener. Die Inflationsrate werde in den nächsten Monaten voraussichtlich um das aktuelle Niveau herum pendeln. Im März waren die Verbraucherpreise in der Euro-Zone um 1,5 Prozent angezogen. Für April erwarten Volkswirte nun einen Anstieg der Teuerung auf 1,8 Prozent.

"Es gibt Anzeichen dafür, dass sich die Erholung über Länder und Sektoren hinweg verbreitert", erklärte Draghi. Zwar sei das Risiko einer Deflation - einer gefährlichen Abwärtsspirale bei den Löhnen und Preisen - inzwischen weitgehend verschwunden. Bei der Kerninflation, die schwankungsreichen Energie- und Ölpreise ausklammert, sei aber immer noch kein überzeugender Aufwärtstrend zu sehen. Die EZB richtet ihre Geldpolitik zwar nicht nach der Kerninflation aus. Bei der Betrachtung der Inflationsentwicklung spielt diese aber eine wichtige Rolle.

Abschluss des Welt-Frauengipfels in Berlin .
Zum Abschluss des sogenannten W20-Gipfels in Berlin nimmt Bundeskanzlerin Angela Merkel heute an einer Podiumsdiskussion über die Gleichberechtigung der Geschlechter teil. Das zweitägige internationale Treffen hat das Ziel, die wirtschaftliche Lage von Frauen zu verbessern, ihnen mehr Chancen auf dem Arbeitsmarkt zu verschaffen und ihre Rolle als Unternehmerinnen zu stärken.Der «Women20 Summit» wird im Rahmen der deutschen G20-Präsidentschaft ausgerichtet. Gestern nahmen daran neben Merkel auch Ivanka Trump, die Tochter des US-Präsidenten, und die niederländische Königin Máxima teil.

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke

Aktuelle videos:

Das ist interessant!