The page you are looking for is temporarily unavailable.
Please try again later

Sport Nach Zieler-Beleidigungen: 1. FC Köln verhängt Stadionverbot gegen Täter

17:35  14 märz  2018
17:35  14 märz  2018 Quelle:   90min.in

Anfeindungen gegen Zieler: Köln entschuldigt sich

  Anfeindungen gegen Zieler: Köln entschuldigt sich Anfeindungen gegen Zieler: Köln entschuldigt sich"Der 1. FC Köln distanziert sich von den üblen Anfeindungen gegen Ron-Robert Zieler und bittet ihn ebenso wie die Familie Enke dafür um Entschuldigung", heißt es auf der Website der Kölner. Zieler musste sich widerliche Sprüche anhören auch die Familie von Robert Enke wurde dabei verunglimpft. Bei der Übertragung des Spiels auf "Sky" waren die Beschimpfungen und Provokationen deutlich zu hören.

1 . FC Köln verhängt zweijähriges Stadionverbot Nach Beleidigungen gegen Torhüter Zieler greift 1 . FC Köln durch. Mutmaßlicher Täter erhält ein zweijähriges, bundesweites Stadionverbot .

Nach Zieler - Beleidigungen : 1 . FC Köln verhängt Stadionverbot gegen Täter . Knapp 35 Millionen Euro strichen die Kölner für ihren Torjäger ein . Im Gegenzug kam der Mainzer Jhon Córdoba ans Geißbockheim – mit einer bisher niederschmetternden Bilanz.

a man holding a baseball bat: FBL-GER-BUNDESLIGA-COLOGNE-HANOVER © PATRIK STOLLARZ/GettyImages FBL-GER-BUNDESLIGA-COLOGNE-HANOVER

​Der 1. FC Köln hat auf die Beleidigungen in Richtung Ron-Robert Zieler beim Heimspiel gegen den VfB Stuttgart (2:3) reagiert und den Täter mit einem zweijährigen Stadionverbot belegt. Mithilfe eines Megaphons hatte dieser den gebürtigen Kölner im Tor der Schwaben lautstark und auch im Fernsehen vernehmbar beleidigt. 

Wie der 1. FC Köln am Mittwoch auf seiner offiziellen Vereinswebseite mitteilte, habe man einen Täter überführt und mit einem zweijährigen Stadionverbot bestraft. Da man nach intensiven Ermittlungen gegen die ursprünglich zwei Tatverdächtigen nur einem von ihnen ​​schwerwiegende Beleidigungen vorwerfen konnte, blieb es bei dem anderen Beteiligten lediglich bei einer schriftlichen Ermahnung. Er soll zudem künftig unter genauer Beobachtung stehen. 

DFB ermittelt nach üblen Schmähungen gegen Zieler

  DFB ermittelt nach üblen Schmähungen gegen Zieler DFB ermittelt nach üblen Schmähungen gegen ZielerDie Beleidigungen und Schmährufe von Fans des 1. FC Köln haben ein Nachspiel für den Bundesliga-Tabellenletzten.

Nach Zieler - Beleidigungen : 1 . FC Köln verhängt Stadionverbot gegen TäterWie der 1 . FC Köln am Mittwoch auf seiner offiziellen Vereinswebseite mitteilte, habe man einen Täter überführt und mit einem zweijährigen Stadionverbot bestraft.

SPORT 1 : Herr Ruthenbeck, die Euphorie bei den Fans ist groß, wie schätzen Sie das ein ? Nach Zieler - Beleidigungen : 1 . FC Köln verhängt Stadionverbot gegen Täter .

Die beiden Vorsänger aus Ultra-Gruppen der Kölner hatten sich am 5. März beim Heimspiel gegen den VfB Stuttgart (2:3) deutlich hörbar im Ton vergriffen und ​in der zweiten Halbzeit mithilfe eines Megaphons lautstark gegen den in Köln geborenen Zieler gepöbelt. 

"Wir haben als Club schnell reagiert und die aus unserer Sicht nötigen Maßnahmen ergriffen. Ich hoffe, dass wir uns ab sofort alle wieder auf sportliche Themen konzentrieren können", zitiert der FC den Leiter der AG Fankultur, Thomas Schönig. 

Der Täter zeigte bei der Anhörung in der Stadionverbotskommission des 1. FC Köln Reue und entschuldigte sich bereits sowohl beim Klub als auch beim VfB-Keeper und seiner Mutter. Da er jedoch kein Unbekannter ist und schon in der Vergangenheit mit einem Stadionverbot auf Bewährung belegt worden war, wurde die Bewährung nun aufgehoben. In den kommenden zwei Jahren darf der Mann bundesweit kein Spiel der Bundesliga, 2. Bundesliga, 3. Liga sowie den Regionalligen besuchen. 

Mehr auf MSN:

Landgericht hebt Bewährung in Kölner Raserfall auf .
Landgericht hebt Bewährung in Kölner Raserfall aufDas Kölner Landgericht folgte mit seiner Entscheidung dem Antrag der Staatsanwaltschaft. Diese hatte am Vormittag in ihrem Plädoyer gefordert, die Aussetzung der Strafen zur Bewährung aufzuheben. Die für eine Bewährung gesetzlich vorgeschriebenen "besonderen Umstände" seien im vorliegenden Fall nicht gegeben, sagte der Anklagevertreter vor dem Kölner Landgericht.

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke
Das ist interessant!