Sport Peter Stöger verteidigt unattraktive BVB-Spielweise

14:41  13 februar  2018
14:41  13 februar  2018 Quelle:   SPOX.com

Medien: Stöger soll über den Sommer hinaus BVB-Trainer bleiben

  Medien: Stöger soll über den Sommer hinaus BVB-Trainer bleiben Medien: Stöger soll über den Sommer hinaus BVB-Trainer bleibenPeter Stöger soll laut der SportBild auch in der kommenden Saison Trainer von Borussia Dortmund bleiben. Das Interesse an Julian Nagelsmann von der TSG Hoffenheim sei inzwischen abgekühlt.

Zuletzt wurde das Spiel des BVB als zu unattraktiv kritisiert. BVB -Trainer Stöger sieht Luft nach oben – und verteidigt den Spielstil.

Zuletzt wurde das Spiel des BVB als zu unattraktiv kritisiert. BVB -Trainer Stöger sieht Luft nach oben – und verteidigt den Spielstil.

Peter Stöger verteidigte die Spielweise von Borussia Dortmund. © getty Peter Stöger verteidigte die Spielweise von Borussia Dortmund.

Borussia Dortmund ist unter Peter Stöger in der Bundesliga noch ungeschlagen. Besonders überzeugend spielt der BVB unter dem neuen Trainer allerdings nicht. Stöger nahm nun Stellung zu den Vorwürfen einer unattraktiven Spielweise.

15 Punkte holte Stöger mit dem BVB aus sieben Bundesligaspielen, nur im Pokal beim FC Bayern setzte es eine Niederlage. Dortmund ist weiterhin gut positioniert im Rennen um die Champions-League-Plätze - allerdings spielt die Borussia nur biederen und wenig überzeugenden Fußball.

Mehr: Talentförderung im Fokus: Bayern und Dallas gehen Partnerschaft ein | Borussia Dortmund: Shinji Kagawa fällt wohl gegen Atalanta Bergamo aus | Tauber Fußballer Ollert im Interview: "Es ist wie in einer Bahnhofshalle"

Kölner Schmutzwäsche: Neue Vorwürfe gegen Peter Stöger

  Kölner Schmutzwäsche: Neue Vorwürfe gegen Peter Stöger Kölner Schmutzwäsche: Neue Vorwürfe gegen Peter StögerSchmadtke bestätigte indirekt, dass seine Trennung im Oktober erfolgte, weil er im Gegensatz zur Vereinsführung Stöger entlassen wollte. Dieser musste dann Anfang Dezember gehen. "Es bestand keine Einigkeit in den Gremien, wie wir in der Trainerfrage entscheiden. Deshalb empfand ich mich als handlungsunfähig", erklärte Schmadtke. Spinner sagte nun aber: "Hätte Jörg Schmadtke uns als Präsidium konkret vor die Wahl gestellt, ob wir an ihm oder am Cheftrainer festhalten, dann hätten wir uns immer für den Geschäftsführer entschieden.

Zuletzt wurde das Spiel des BVB als zu unattraktiv kritisiert. BVB -Trainer Stöger sieht Luft nach oben – und verteidigt den Spielstil.

Peter Stöger musste sich zuletzt der Kritik stellen, dass die Spielweise des BVB zu unattraktiv sei. Sebastian Weßling. am 12.02.2018 um 19:19 Uhr. Peter Stöger verteidigt die Spielweise seiner Mannschaft.

Diese Tatsache bestätigte der Trainer nun und erläuterte die Gründe aus seiner Sicht: "Natürlich sehen wir spielerisch noch Potenzial nach oben. Ich will nichts schönreden, aber man spricht ja permanent davon, was in den vergangenen zwei, drei Jahren an Spielern verloren gegangen ist", so der Österreicher.

Stöger weiter: "Man kann nicht immer wieder gefühlt die besten Spieler an die besten Vereine abgeben und glauben, dass man das sofort mit Spielern, die diese Erfolge noch nicht haben, auffangen kann und es normal weitergeht."

Sein Trainerteam und er wollen nun mit der Mannschaft etwas entwickeln. "Das ist der Zugang, den wir haben." Dass es in letzte Zeit "Phasen gab, die fußballerisch attraktiver waren und wo man mehr Punkte gemacht hat", das sieht auch Stöger so.

Es sehe aktuell "nicht optimal in allen Bereichen aus, aber man hat das Gefühl, dass die Konsequenz und der Wille in der Mannschaft da sind, die Spiele zu gewinnen und sich da oben festzusetzen", erklärte der Ex-Kölner.

Dortmund bestreitet am Donnerstag das Hinspiel in der Europa League gegen Atalanta Bergamo, am kommenden Sonntag ist der BVB bei Borussia Mönchengladbach zu Gast.

Mehr auf MSN

Stögers simpler Kniff mit Kagawa .
Stögers simpler Kniff mit KagawaDie Zeiten, in denen Shinji Kagawa die Schlagzeilen beherrschte, liegen bereits einige Jahre zurück. Es ist inzwischen relativ still geworden um den Japaner, der einst als größtes Schnäppchen der Dortmunder Klubhistorie galt und nach seiner Rückkehr aus Manchester wie ein verloren geglaubter Sohn empfangen wurde. Weder Thomas Tuchel noch dessen Nachfolger Peter Bosz fanden eine rechte Verwendung für den kreativen und stets auch gut gegen den Ball arbeitenden Mittelfeldspieler. Kagawa unter Jürgen Klopp gesetzt - pendelte zwischen Startelf und Ersatzbank hin und her.

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke
Das ist interessant!