Sport Dritte Niederlage in Serie: Borussia Mönchengladbach unterliegt Stuttgart

19:25  11 februar  2018
19:25  11 februar  2018 Quelle:   goal.com

Deshalb ist Hecking sauer...

  Deshalb ist Hecking sauer... Deshalb ist Hecking sauer

Oktober 1960, die Stadt München - Gladbach in Mönchengladbach umzubenennen, heißt der Verein seitdem Am Ende landete sie punktgleich hinter dem VfB Stuttgart und dem Hamburger SV auf dem dritten Platz. ↑ Borussia unterliegt in Düsseldorf . Borussia VfL 1900 Mönchengladbach GmbH.

Sieg gegen Mönchengladbach VfB Stuttgart verschärft Krise der Borussia . Erster Erfolg für Tayfun Korkut als Coach des VfB Stuttgart : Der abstiegsbedrohte Klub hat sich in einer engen Partie gegen Gladbach durchgesetzt. Für die Borussia war es die dritte Niederlage in Folge.

  Dritte Niederlage in Serie: Borussia Mönchengladbach unterliegt Stuttgart © Bereitgestellt von Goal.com

Trainer Tayfun Korkut hat mit dem VfB Stuttgart bei seiner Premiere im eigenen Stadion einen immens wichtigen Erfolg geholt. Die Schwaben setzten sich in einem mäßigen Bundesliga-Spiel etwas schmeichelhaft mit 1:0 (1:0) gegen Borussia Mönchengladbach durch. Während der VfB sich im Abstiegskampf ein Vier-Punkte-Polster zum Relegationsplatz erarbeitete, verlieren die außer Form geratenen Fohlen langsam den Kontakt zu den Europapokalrängen.

Schon in der 5. Minute gingen die Stuttgarter nach Vorarbeit von Mario Gomez durch Daniel Ginczek in Führung. Die Schwaben zeigten danach eine ermutigende Leistung - zumindest bis zur Halbzeitpause. Später wurden die VfB-Aktionen fahriger, die Gladbacher kamen auf, machten aber aus ihrer Überlegenheit zu wenig.

Köln-Trainer Ruthenbeck gibt nach Niederlage zu: Der Plan war der falsche

  Köln-Trainer Ruthenbeck gibt nach Niederlage zu: Der Plan war der falsche Köln-Trainer Ruthenbeck gibt nach Niederlage zu: Der Plan war der falscheEntsprechend niedergeschlagen äußerte sich FC-Trainer Stefan Ruthenbeck laut dem Portal sge4ever im Nachgang der Begegnung. „In der ersten Halbzeit waren wir einen Tick zu passiv. Das nehme ich auf meine Verantwortung“, so der 45-Jährige selbstkritisch. Sein Matchplan sei der falsche gewesen, gab Ruthenbeck offen zu: „Ich wollte tiefer stehen heute. Wir haben aber keinen Druck auf die Frankfurter bringen können“, erklärte der Kölner Fußballlehrer weiter.

Eine Umstellung in der Offensive führt gegen Gladbach zum Erfolg. Ein früher Geniestreich genügte für große Erleichterung beim VfB Stuttgart und Trainer Tayfun Korkut. Dagegen verlieren die Fohlen nach der dritten Niederlage in Folge langsam den Kontakt zu den Europapokalrängen.

Obwohl die Partie längst entschieden war, spielte Gladbach weiter nach vorne. Die Folge waren weitere Treffer durch Plea (50. und 79.), Jonas Hofmann (56.) und erneut Raffael (66.) sowie Hazard (84.) mit ihren jeweils dritten Niederlage in Rostock: Stuttgart blamiert sich im Pokal (18.08.2018).

VfB beginnt schwungvoll

Der Empfang der VfB-Fans für Korkut, der bei seinem Debüt in Wolfsburg einen Auswärtspunkt geholt hatte, war nicht euphorisch, aber auch nicht so unterkühlt wie erwartet. Den Ärger bekam VfB-Präsident Wolfgang Dietrich ab, dem der Anhang auf Bannern deutlich seine Meinung kundtat: "Lügner, Blender, Spalter" war da zu lesen.

Vor den Augen von Bundestrainer und Korkut-Freund Joachim Löw begann der VfB schwungvoll. Korkut hatte seiner Mannschaft eine gute Struktur verordnet, Gladbach kam zunächst nicht zur Entfaltung. Borussen-Trainer Dieter Hecking verfolgte den phasenweise sehr bescheidenen Auftritt seiner Mannschaft mit oft finsterer Miene.

Wenige Torraumszenen

Der Stuttgarter Führungstreffer war dann zu einem guten Stück Gomez zu verdanken, der eine Lücke in der Borussia-Viererkette fand, die Ginczek entschlossen mit einem Rechtsschuss zu seinem vierten Saisontreffer nutzte. Heckings Elf hatte durch Jonas Hofmann (26.) mit einem verdeckten Flachschuss eine erste Chance, die VfB-Keeper Ron-Robert Zieler aber entschärfte.

Peter Stöger verteidigt unattraktive BVB-Spielweise

  Peter Stöger verteidigt unattraktive BVB-Spielweise Peter Stöger verteidigt unattraktive BVB-Spielweise

Was passieren muss, damit die Serie von 40 Heimspielen ohne Niederlage auch gegen Borussia Mönchengladbach so bleibt, erklärt unser Trainer auf der Pressekonferenz vor dem Heimspiel gegen die Fohlen. M ` Gladbach 6 : 1 - Duration: 4:43.

30. spieltag: bayern münchen - borussia mönchengladbach . Verdiente Niederlage in Leverkusen. Mit 0:2 unterlag Borussia Mönchengladbach am Samstagabend bei Bayer Leverkusen.

Insgesamt war erkennbar, weshalb beide Teams zuletzt große Schwierigkeiten mit dem Toreschießen hatten, denn auch beim VfB wurden die Aktionen in der Offensive mit der Zeit unpräziser. Bei einer Eingabe von Kapitän Christian Gentner, die Gomez (32.) knapp verpasste, wurde es zumindest einmal noch vor der Pause gefährlich.

Für den VfB war ein Erfolg bitter nötig, gingen doch von den jüngsten vier Heimspielen drei verloren. Aber auch die Borussia war angesichts von zuletzt vier verlorenen Auswärtsspielen in Folge nicht gerade mit großem Selbstvertrauen ausgestattet, zudem stand wie für den VfB erst ein Sieg in der Rückrunde zu Buche.

Gladbach verpasst den Ausgleich

Nach der Pause präsentierte sich Gladbach aber zunächst wie verwandelt. Ob es daran lag, dass Hecking VfB-Schreck Raffael brachte, der in der Hinrunde beim 2:0 beide Tore gegen die Schwaben erzielte? Stuttgart jedenfalls agierte plötzlich viel zu passiv.

Kurz nachdem auch noch Stürmer Josip Drmic für den defensiven Denis Zakaria kam, musste Zieler erstmals gegen Raffael (63.) retten. Korkut versuchte mit der Hereinnahme von Holger Badstuber für Stabilität zu sorgen, die Partie blieb aber bis in die Schlussphase offen. So verpasste auch Drmic aus guter Position knapp (79.).

"Katastrophale Wiese": Kritik an Gladbachs Rasen .
"Katastrophale Wiese": Kritik an Gladbachs RasenDenn der völlig löchrige Rasen im Gladbacher Stadion ließ flüssige Kombinationen kaum zu und sorgte für Kopfschütteln und Kritik bei Spielern und Verantwortlichen.

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke

Aktuelle videos:

Das ist interessant!