Sport Die azurblaue Apokalypse

10:25  14 november  2017
10:25  14 november  2017 Quelle:   SZ.de

Ancelotti als neuer Heilsbringer bei der Squadra Azzurra?

  Ancelotti als neuer Heilsbringer bei der Squadra Azzurra? Das 0:0 gegen Schweden am Montag besiegelte das historische Aus der italienischen Nationalmannschaft​. Erstmals seit 60 Jahren findet also nächstes Jahr in Russland eine Weltmeisterschaft ohne die Italiener statt.  Das Unentschieden gegen die Schweden war letztendlich nur die letzte bittere Pille einer insgesamt enttäuschenden Qualifikationsrunde. Die italienische Presse ging mit der Nationalmannschaft anschließend hart ins Gericht. Der  ​Corriere dello Sport schrieb beispielsweise: "Apokalypse, Tragödie, Katastrophe: Es ist vorbei. Unser Fußball ist in einer tiefen Krise. Italien muss jetzt der Wahrheit in die Augen schauen.

KKiste.to - Hier findet Ihr stets aktuelle Kinofilme, Serien, Filmklassiker und Dokumentation. Immer den schnellsten Stream.

x-men- apocalypse -movie.com. Weitere Links. Die auf dieser Seite automatisiert bereitgestellten Werbeanzeigen kommen von dritter Seite und stehen mit Domain-Inhaber oder Sedo in keiner

Vorbei: Alessandro Florenzi vergräbt sein Gesicht. © AFP Vorbei: Alessandro Florenzi vergräbt sein Gesicht.

Italien versucht gegen Schweden alles - und scheitert. Zum ersten Mal seit 1958 wird der vierfache Weltmeister nicht an einer Weltmeisterschaft teilnehmen.

Der Abend, der mit einem lauten Lied begann, endete im Schweigen. Gianluigi Buffon, 39 Jahre alt, war beim vorletzten und letzten Eckball nochmal nach vorne gerannt. Der Torwart wollte das Tor machen. Buffon hat viel geschafft in seiner Karriere, aber das schaffte er nicht. Dann stand er auf dem Rasen und sah zwei Zahlen auf der Anzeigetafel des San Siro in Mailand: 0:0. Ein Tor hätte die italienische Nationalmannschaft gebraucht, um es in die Verlängerung im WM-Quali-Spiel gegen Schweden zu schaffen. Sie waren in 90 Minuten nah dran. Aber eben nur nah dran.

WM-Play-offs gegen Schweden: Italien hat Angst vor dem "Weltuntergang"

  WM-Play-offs gegen Schweden: Italien hat Angst vor dem Italien hat seit 1958 keine WM-Endrunde verpasst. Vor den Play-offs gegen Schweden geht beim viermaligen Weltmeister die Angst um. Stockholm/Köln (SID) Die Angst vor dem "Weltuntergang" lässt in Italien die Spekulationen ins Kraut schießen. Bereits vor den beiden Play-off-Spielen des viermaligen Weltmeisters in der WM-Qualifikation gegen Schweden wird offen über die Absetzung des Nationaltrainers Gian Piero Ventura und über ein Comeback des Vorgängers Antonio Conte diskutiert."Wenn wir die WM verpassen, käme das einer Apokalypse gleich", sagt Italiens Verbandschef Carlo Tavecchio unmissverständlich.

Apocalypse PVE Fitting - 1031 DPS - Level 4 Mission Runner - Solo - EVE Online - Продолжительность: 0:37 EVE Online Ascendancy 18 277 просмотров.

Westbound Apocalypse Trailer - Продолжительность: 2:40 Mumei-Misa Amane's 109 647 Mahou Sensou「 AMV 」- We Won't Die - Продолжительность: 3:29 Slayer AMV 夢 199 529 просмотров.

Die Totenglocke des italienischen Fußballs - es war vielleicht das Geräusch eines Balles, der gegen die Latte klatschte. Alessandro Florenzi hatte in der 67. Minute geschossen, der schwedische Verteidiger Mikael Lustig fälschte ab - dann flog der Ball gegen die Querstange. Nicht ins Tor. 23 Minuten lang rannte Italien verzweifelt. Versuchten alles. Kurz vor Schluss schoss der eingewechselte Stephan El Shaarawy noch einmal gegen die Torwarthandschuhe von Schwedens Torhüter Rubin Olsen. Es reichte nicht. Schweden fährt nach Russland. Italien und Gianluigi Buffon bleiben zu Hause. Die azurblaue Apokalypse, von der die Zeitungen vor dem Spiel sprachen, sie brach über Mailand herein.

Dabei hätte es doch das Stadion richten sollen. Die italienische Natioalhmyne - Il Canto degli Italiani - das Lied der Italiener, es wurde von 80 000 Menschen gesungen, nein, geschrien. Am lautesten von Torwart Buffon. Die Motivation war vor dem Spiel da - aber Motivation allein gewinnt keine Fußballspiele.

Nach Ancelotti-Absage: italienischer Verband fokussiert sich auf Conte

  Nach Ancelotti-Absage: italienischer Verband fokussiert sich auf Conte ​Nachdem das Debakel, die 'sportliche Apokalypse', perfekt ist und die italienische Nationalmannschaft nach den Play-Off-Duellen gegen Schweden nicht zur kommenden Weltmeisterschaft nach Russland fahren wird, schaut sich der italienische Verband intensiv nach einem Nachfolger für den entlassenen Trainer Gian Piero Ventura um. Der Berater des ehemaligen Trainers von Bayern München Giovanni Branchini hatte die Absage Ancelottis an die Öffentlichkeit übermittelt. " Carlo wird die Nationalelf nicht trainieren. In diesem Moment hat er andere Ziele und Absichten", so berichtet die tz. Ähnlich sieht es auch bei Massimiliano Allegri, aktuell Trainer von Juventus Turin, aus.

Die auf dieser Seite automatisiert bereitgestellten Werbeanzeigen kommen von dritter Seite und stehen mit Domain-Inhaber oder Sedo in keiner Beziehung.

Poki ist Herausgeber geräteübergreifender Spiele mit über 30 Millionen Nutzern weltweit. Für unser Portal haben wir tausende Online-Games ausgesucht, die du auf deinem Handy

Dabei begann alles so, wie man es erwartet hatte: nervös. In der sechsten Minute schoss Marco Parolo das erste Mal mit zittrigem Fuß Richtung Tor. Nur 180 Sekunden später fiel er im Sechzehner und jeder Mensch von Südtirol bis Sizillien schrie "Pena" - Elfmeter. Den gab es nicht, Giorgio Chiellini beschwerte sich so laut und so heftig bei Schiedsrichter Antonio Mateu Lahoz, dass er früh die gelbe Karte sah. Kurz darauf rammte er dem Schweden Toivonen seine Schulter gegen die Brust. Ausgerechnet der alte Ritter Chiellini schien früh die Nerven zu verlieren. Kurz darauf forderte wiederum Schweden Elfmeter, weil Matteo Darmian der Ball an die Hand sprang. Wieder entschied sich der spanische Unparteiische gegen einen Strafstoß, wieder lag er damit richtig. Dann verletzte sich Jakob Johansson am Knie und musste ausgewechselt werden und knapp nach der 20. Minute holte sich Andrea Barzagli die gelbe Karte ab. Langweilig war es nicht.

Die Nervosität, der Druck, die Angst vor dem Versagen - sie fraß sich in jeden Pass, in jeden Zweikampf der Italiener in dieser Anfangsphase.

Erst danach erkannte man sowas wie ein System im italienischen Spiel. Sie versuchten die hochstehenden Außenspieler Darmian und Antonio Candreva anzuspielen. In der 27. Minute schaffte es Jorginho, den gelben Abwehrblock mit einem Lupfer auf den Ex-Dortmunder Ciro Immobile zu überwinden, der legte quer auf Candreva - und der ballerte in die Mailänder Nacht.

Als es so aussah, als hätte Italien die Balance zwischen Motivation und Präzision gefunden, hätte Schweden einen Elfmeter bekommen müssen. Emil Forsberg lupfte den Ball an Barzaglis Hand, doch erneut gab es keinen Pfiff. Forsberg schrie Senor Mateu Lahoz dermaßen an, dass der ihm quasi Gelb zeigen musste.

Trotzdem war Italien im Spiel. Ein Lupfer von Immobile in der 40. Minute klärte Andreas Granqvist kurz vor der Linie, dann dribbelte sich Alessandro Florenzi durch die Abwehr und scheiterte aus spitzem Winkel an Torwart Rubin Olsen. Die schwedische Abwehr war längst im Leibwächter-Modus und warf sich in jeden Schuss. Mit ausgefeilter Abwehrtaktik hatte das nichts mehr zu tun - aber es funktionierte. Italien hätte zur Halbzeit führen müssen - aber sie führten nicht.

Und als es so aussah, als hätte dieses Spiel schon genug Elfmeter-Diskussionen, traf Mikael Lustig Darmian mit dem Knie im eigenen Sechzehner am Bauch - wieder gab es keinen Strafstoß, weil Schiedsrichter Mateu Lahoz vorher Hand gesehen haben will. Italien drückte und drückte - und Schweden veranstaltete jetzt das, was im Fußballexikon unter "Abwehrschlacht" beschrieben wird. Alessandro Florenzi versuchte in der 54. Minute einen Seitfallzieher von der Strafraumgrenze und war damit sogar beinahe erfolgreich.

Italien war nun die klar bessere Mannschaft. Schweden warf Mann und Maus, Bein und Brust, einfach alles gegen die italienischen Angriffe. In der 63. Minuten brachte Italiens Trainer Gian Piero Ventura die beiden Stürmer Andrea Belotti und Stephan El Shaarawy. Kurz darauf klatschte der Ball an die Latte. Lustig hatte einen Ball von Florenzi abgefälscht und der flog im hohen Bogen über Olsen an die Querstange.

Danach tickte die Uhr unerbittlich weiter. Sie tickte. Und tickte. Und irgendwann waren auch die fünf Minuten Nachspielzeit zu Ende.

-------------

Mehr bei MSN

Im Video: WM-Quali Playoffs Italien gegen Schweden - So lief das Spiel (DAZN/Perform)


Nach Ancelotti-Absage: italienischer Verband fokussiert sich auf Conte .
​Nachdem das Debakel, die 'sportliche Apokalypse', perfekt ist und die italienische Nationalmannschaft nach den Play-Off-Duellen gegen Schweden nicht zur kommenden Weltmeisterschaft nach Russland fahren wird, schaut sich der italienische Verband intensiv nach einem Nachfolger für den entlassenen Trainer Gian Piero Ventura um. Der Berater des ehemaligen Trainers von Bayern München Giovanni Branchini hatte die Absage Ancelottis an die Öffentlichkeit übermittelt. " Carlo wird die Nationalelf nicht trainieren. In diesem Moment hat er andere Ziele und Absichten", so berichtet die tz. Ähnlich sieht es auch bei Massimiliano Allegri, aktuell Trainer von Juventus Turin, aus.

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke

Aktuelle videos:

Das ist interessant!