The page you are looking for is temporarily unavailable.
Please try again later

Sport Medien: Bayern-Kabine zerstritten

11:51  14 september  2017
11:51  14 september  2017 Quelle:   spox.com

Starker Mann beim FC Bayern: Salihamidzics neuer Regelkatalog

  Starker Mann beim FC Bayern: Salihamidzics neuer Regelkatalog Hasan Salihamidzic regiert als Sportdirektor des FC Bayern München mit einer neuen Strenge. Das gefällt auch seinen Vorgesetzten. Bereits nach zwei Wochen im Dienst hatte FCB-Präsident Uli Hoeneß den 40-Jährigen gelobt.

Der FC Bayern München hat offenbar starke interne Probleme. Ein Medienbericht vermeldet, dass Arjen Robben und Robert Lewandowski alles andere als zufrieden mit Trainer Carlo Ancelotti sind. Wie der kicker berichtet, ist die Bayern - Kabine zerstritten .

Die Bayern scheitern im Halbfinale der Champions League. BILD erfuhr jetzt: Danach krachte es heftig in der Kabine ! Lesen Hier alle Hintergründe Doch danach gab es in der Kabine des FC Bayern einen Riesen-Eklat. Und beinahe eine Prügelei!

Arjen Robben und Robert Lewandowski sind beim FC Bayern offenbar unzufrieden © getty Arjen Robben und Robert Lewandowski sind beim FC Bayern offenbar unzufrieden

Wie der kicker berichtet, ist die Bayern-Kabine zerstritten. Robben soll sich seit Wochen über die Intensität und das Niveau von Training und Spielen beschweren. Der Niederländer hatte nach dem Spiel gegen den RSC Anderlecht in der Champions League bereits auf den Tisch gehauen.

Mehr: Ribéry verteidigt Trikot-Wurf: "Keine Respektlosigkeit" | Thomas Müller: "Wir haben schon genug Unruhe" | Robben-Interview: "Wir müssen uns hinterfragen"

"Wir hätten nach dem Platzverweis viel mehr Aggressivität und Überzeugung zeigen müssen. Wir hätten mit mehr Tempo spielen müssen und Bock haben, Tore zu schießen", führte der Niederländer an. Der gleiche Trott scheint ihn auch im Trainingsbetrieb zu stören.

Medien: Chelsea und Arsenal beobachten Thomas Müller

  Medien: Chelsea und Arsenal beobachten Thomas Müller Zwei Klubs aus der Premier League werfen offenbar ein Auge auf München. Mehrere Klubs sollen beim FC Bayern bezüglich Müller angefragt haben.Unter Carlo Ancelotti findet Müller keine rechte Rolle beim Rekordmeister, zuletzt beschwerte sich der sonst pflegeleichte 28-Jährige gar öffentlich. "Nicht gefragt" seien seine Qualitäten derzeit. Somit scheint Interesse von manch anderem Klub nicht sinnbefreit.

Nach dem Aus im Halbfinale der Champions League gegen Atletico Madrid krachte es zwischen einem Physio und Pep in der Bayern - Kabine . Wie geht Guardiola mit der Situation um? Pep: „Die Journalisten sind sehr, sehr, sehr gut.

Bayer sei nach „Sport Bild“-Angaben bereit, den 26-jährigen Leno für eine Ablösesumme von 20 bis 25 Millionen Euro gehen zu lassen. Der Keeper war Anfang Juni von Bundestrainer Joachim Löw aus dem deutschen WM-Kader gestrichen worden.

Lewandowski erhoffte sich mehr Aufmerksamkeit

Obendrein, so der kicker, ist Robben nicht angetan vom Verhalten Robert Lewandowskis. Der Pole soll seinen Mitspielern gegen Anderlecht zu egoistisch gehandelt haben. Lewandowski gab obendrein kürzlich ein vereinskritisches Interview im Spiegel.

Der Stürmer erwartete wohl, dass seine Aussagen intern vom Trainer zum Thema gemacht werden würden, das geschah allerdings nicht. "Zu viele Spieler sind mit anderen Themen beschäftigt", stellt der Bericht fest. Am Samstag (15.30 Uhr im LIVETICKER) kommt der 1. FSV Mainz 05 in die Allianz Arena.

Erfahren Sie mehr auf MSN:

Als Nächstes anschauen
  • 8 Afghanen aus Deutschland abgeschoben

    8 Afghanen aus Deutschland abgeschoben

    Euronews-Logo
    Euronews
    1:07
  • Nach “Irma”: Das große Aufräumen

    Nach “Irma”: Das große Aufräumen

    Euronews-Logo
    Euronews
    1:02
  • Brexit-Verhandlungen: Faustpfand Sicherheit?

    Brexit-Verhandlungen: Faustpfand Sicherheit?

    Euronews-Logo
    Euronews
    1:06
  • Sojus erreicht Raumstation ISS

    Sojus erreicht Raumstation ISS

    Euronews-Logo
    Euronews
    0:52
  • Venezuela: Maduro und Opposition wollen reden

    Venezuela: Maduro und Opposition wollen reden

    Euronews-Logo
    Euronews
    1:03
  • Schulz will 2. TV-Duell

    Schulz will 2. TV-Duell

    Euronews-Logo
    Euronews
    1:11
  • Kampf gegen Ölteppich vor Athen

    Kampf gegen Ölteppich vor Athen

    Euronews-Logo
    Euronews
    0:53
  • Kein Ende in Sicht: Noch mehr Flugausfälle bei Air-Berlin

    Kein Ende in Sicht: Noch mehr Flugausfälle bei Air-Berlin

    Euronews-Logo
    Euronews
    0:53
  • Syrien: Rückkehr nach Ost-Aleppo

    Syrien: Rückkehr nach Ost-Aleppo

    Euronews-Logo
    Euronews
    0:58
  • Myanmar: Suu Kyi sagt Teilnahme an UN-Vollversammlung ab

    Myanmar: Suu Kyi sagt Teilnahme an UN-Vollversammlung ab

    Euronews-Logo
    Euronews
    1:00
  • Irak: Kurden halten an Unabhängigkeitsreferendum fest

    Irak: Kurden halten an Unabhängigkeitsreferendum fest

    Euronews-Logo
    Euronews
    1:01
  • Europäische Karibikinseln in der Not

    Europäische Karibikinseln in der Not

    Euronews-Logo
    Euronews
    1:25
  • USA – Nordkorea: Beide Seiten drohen weiter

    USA – Nordkorea: Beide Seiten drohen weiter

    Euronews-Logo
    Euronews
    1:35
  • Apple stellt neues iPhone

    Apple stellt neues iPhone

    Euronews-Logo
    Euronews
    0:33
  • Polens Justizreform: EU stellt weiteres Ultimatum

    Polens Justizreform: EU stellt weiteres Ultimatum

    Euronews-Logo
    Euronews
    0:50
  • Insolvenzverwalter droht AirBerlin mit Ende des Flugbetriebs

    Insolvenzverwalter droht AirBerlin mit Ende des Flugbetriebs

    Euronews-Logo
    Euronews
    1:07
NÄCHSTES
NÄCHSTES

Chinesen lockten Ribery im Sommer .
Franck Ribery vom FC Bayern München lag offenbar ein enormes Angebot aus China vor. Der Franzose wurde laut einem Medienbericht intensiv umworben. Das Reich der Mitte legte im Sommer mehrere Köder in der Bundesliga aus. Einer dieser sollte wohl Ribery in die Super League locken. Die AZ berichtet, dass Ribery wohl ein Vertrag über ein Jahr in China vorlag. Der Franzose hätte dabei wohl rund 40 Millionen Euro verdienen können.

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke

Aktuelle videos:

Das ist interessant!