Sport Seeler über Transfer-Wahnsinn: Der Fußball leidet

19:35  13 august  2017
19:35  13 august  2017 Quelle:   ran.de

Presse wütet gegen Neymar: "Zahle und hau ab"

  Presse wütet gegen Neymar: Der Weltrekord-Transfer des brasilianischen Superstars Neymar zu Paris Saint-Germain ist perfekt. Während in Spanien gegen Neymar gewütet wird, feiert man in Frankreich "den Transfer des Jahrhunderts". SPANIEN Marca: "Dieser Transfer verändert die Geschichte des Fußballs. Der Wechsel ist natürlich auch bei der internationalen Presse Thema Nummer eins. Während in Spanien gegen Neymar gewütet wird, feiert man in Frankreich "den Transfer des Jahrhunderts".

Zeitungsinformationssystem ZEFYS: Staatsbibliothek zu Berlin - historische Zeitungen

Noch kein Login? Hier gehts zur Anmeldung. 20 Minuten - Das Beste, das dem Fußball passieren kann - Ausland.

Seeler über Transfer-Wahnsinn: Der Fußball leidet © PIXATHLONPIXATHLONSID Seeler über Transfer-Wahnsinn: Der Fußball leidet

Norderstedt - Fußball-Idol Uwe Seeler hat kein Verständnis für den Transfer-Wahnsinn und übt zudem Kritik am wechselwilligen Ousmane Dembélé von Borussia Dortmund. "Der Fußball leidet. Das ist schade. Keiner kann so gut Fußball spielen, dass er 100 oder 200 Millionen Euro wert ist", sagte Seeler bei Sky über den 222-Millionen-Transfer des brasilianischen Superstars Neymar vom FC Barcelona zu Paris St. Germain.

Kein Verständnis hat der 80 Jahre alte Vizeweltmeister von 1966 für den möglichen Neymar-Nachfolger Dembélé. "Mit Gewalt geht gar nichts. Wenn man Vertrag hat, muss man ihn auch erfüllen", sagte Seeler. Dembélé will seinen Wechsel nach Spanien offenbar provozieren und erschien am vergangenen Donnerstag nicht zum BVB-Training. Am Sonntag gab DFB-Pokalsieger Dortmund bekannt, dass der 20-Jährige "bis auf Weiteres" suspendiert bleibe.

Du willst die wichtigsten Fußball-News direkt auf dein Smartphone bekommen? Dann trage dich für unseren WhatsApp-Service ein unter http://tiny.cc/ran-whatsapp

Leverkusen bietet offenbar 16 Millionen für Alario .
Fußball-Bundesligist Bayer Leverkusen hat bei der Stürmersuche anscheinend seine Fühler in Richtung Südamerika ausgestreckt. Argentiniens Sportmedien berichteten am Dienstag übereinstimmend, dass die Rheinländer Spitzenklub River Plate aus Buenos Aires 16 Millionen Euro für Torjäger Lucas Alario angeboten hätten. Laut "La Nacion" besteht der Vizemeister jedoch auf die festgeschriebene Ablöse von 24 Millionen Euro.Völler kündigte Stürmer-Transfer anAlario war in der abgelaufenen Saison mit zwölf Treffern Sechster in der Liga-Torjägerliste.

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke

Aktuelle videos:

Das ist interessant!