Sport Pierre-Emerick Aubameyang vermeidet klares Bekenntnis zu Borussia Dortmund

11:50  13 august  2017
11:50  13 august  2017 Quelle:   Goal.com

Aubameyang: "Ja, ich hatte ein Angebot"

  Aubameyang: Pierre-Emerick Aubameyang von Borussia Dortmund hat die Gerüchte um einen Abwerbungsversuch aus der chinesischen Super League bestätigt. "Ja, ich hatte ein Angebot. Aber ich glaube, die Chinesen haben sich schwer getan, dem BVB ein Angebot zu unterbreiten", sagte der Gabuner der Welt am Sonntag: "Ich denke, dass die Strukturen dort noch nicht so professionell sind wie in Europa." Besonders die Korrespondenz mit den Chinesen habe Aubameyang irritiert. "Ich habe auch das Hin und Her beim Wechsel von Anthony Modeste mitbekommen. Ich bin für klare Sachen. Und diese Sache war alles andere als klar, deshalb habe ich sie beiseite gelegt", sagte der 28-Jährige. Modeste, zuvor beim 1. FC Köln, war nach langen Querelen im Sommer zu Tianjin Quanjian nach China gewechselt. "Normal, dass du darüber nachdenkst" Die Bild-Zeitung hatte im Juli über den bevorstehenden Transfer Aubameyangs ins Reich der Mitte in der Winterpause berichtet sowie von einem mit jährlich 20 Millionen Euro dotierten Vertrag bis 2020 und einer Ablösesumme von 70 Millionen Euro geschrieben. Der BVB wies die Spekulationen zurück und bestritt etwaige Verhandlungen. Seinen Verbleib in Dortmund bereut Aubameyang nicht: "Ich glaube an Gott und an Schicksal. Ich glaube, dass es schon einen Sinn ergibt, dass es so gekommen ist. Das ist bestimmt richtig so." Dass die Super League für Aubameyang eine ernsthafte Option war, betonte der Angreifer jedoch nachdrücklich: "Es ist doch normal, dass du darüber nachdenkst, wenn dir so viel Geld angeboten wird. Ich weiß, dass viele Menschen gesagt haben, man könne doch nicht nach China gehen, weil das fußballerisch ein Rückschritt sei. Aber ich denke, dass jeder Mensch darüber nachdenken würde, wenn er so ein Angebot bekommt.

<span style=Pierre-Emerick Aubameyang" src="/upload/images/real/2017/08/13/span-style-font-size-13px-pierre-emerick-aubameyang-span__986026_.jpg" /> © Bereitgestellt von Goal.com Pierre-Emerick Aubameyang

Pierre-Emerick Aubameyang ist bei der Frage über seine Zukunft bei Borussia Dortmund einem klaren Bekenntnis zum BVB ausgewichen.

"Diese Frage stellt sich nicht. Die Situation ist momentan schwierig. Wir werden sehen, was passiert, ich kann es nicht sagen", antwortete Aubameyang nach Dortmunds 4:0-Sieg in der 1. Runde des DFB-Pokals gegen Rielasingen-Arlen bei Sky auf die Frage, ob er und der vor einem Wechsel zu Barcelona stehende Ousmane Dembele im Klub bleiben.

Der 28-jährige Stürmerstar war in den letzten Monaten regelmäßig mit einem Abschied aus Dortmund in Verbindung gebracht wurden. Paris Saint-Germain, Real Madrid, der AC Milan oder Tianjin Quanjian waren die Klubs, die dabei am häufigsten als mögliches Ziel genannt wurden.

BVB-Sportdirektor Michael Zorc hatte Ende Juli im kicker noch zur Debatte um Aubameyang gesagt: "Es gibt keine Gespräche. Es gibt keine Verhandlungen. Es gibt nicht einmal Anzeichen dafür." Der Vertrag des Gabuners in Dortmund läut noch bis Sommer 2020.

Bonucci: "Will noch höher hinaus" .
Neuverpflichtung Leonardo Bonucci vom AC Mailand hat sein persönliches Ziel ausgerufen: der Gewinn der Champions League. Nachdem ihm dieser Triumph mit Juventus Turin verwehrt geblieben ist, will sich der Italiener seinen Traum nun mit den Rossoneri erfüllen."Innerhalb von vier Jahren hoffe ich, die Champions League zu gewinnen", sagte der italienische Nationalspieler der Gazzetto dello Sport. Bonucci, der zuvor schon der Alten Dame wieder zu großen Erfolgen verholfen hatte, will dies nun auch in Mailand schaffen. "Mit Turin kamen wir an die Spitze. Hier will ich noch höher hinaus", so der 30-Jährige.

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke
Das ist interessant!