Sport Vetter Weltmeister! Freimuth und Kazmirek auf Podium

07:45  13 august  2017
07:45  13 august  2017 Quelle:   kicker

Das bringt der Tag bei der Leichtathletik-WM

  Das bringt der Tag bei der Leichtathletik-WM Der Abschied von Usain Bolt, das hoch gewettete deutsche Speerwurf-Trio und die Zehnkämpfer stehen am Samstag (11.00 Uhr MESZ) bei der Leichtathletik-Weltmeisterschaft im Mittelpunkt. Superstar Bolt will zu seinem Karriereende die 4x100-Meter-Staffel Jamaikas in London zu Gold führen - es wäre sein zwölfter WM-Titel. Im Zehnkampf liegen die deutschen Asse Rico Freimuth und Kai Kazmirek nach dem ersten Tag auf Medaillenkurs. Die Highlights des vorletzten WM-Tages:Im Hochsprung der Frauen (20.05 Uhr) ist die Stuttgarterin Marie-Laurence Jungfleisch dabei, wenn es um die Medaillen geht.

Ein Fehler ist aufgetreten. Dieser Dienst ist momentan nicht erreichbar. Wir werden den Fehler so schnell wie möglich beheben. Bitte versuchen Sie es in wenigen Minuten noch einmal.

Fotos und Bilderstrecken aus den Regionen Frankfurt, Rhein-Main und Hessen.

Johannes Vetter: Wurde im Speerwerfen Weltmeister in London: Johannes Vetter. © Getty Images Wurde im Speerwerfen Weltmeister in London: Johannes Vetter.

Der aus Halle an der Saale stammende Freimuth sammelte nach zehn Disziplinen 8564 Punkte. Für ihn ist es nach Bronze 2015 die zweite WM-Medaille. Der Olympia-Zweite Kazmirek von der LG Rhein Wied wurde mit 8488 Zählern Dritter. Bronze und Silber für deutsche Zehnkämpfer gab es zuvor nur bei der ersten WM 1983 durch Jürgen Hingsen und Siegfried Wentz. Neuer Weltmeister wurde der Franzose Kevin Mayer mit der Weltjahresbestleistung von 8768 Punkten.

Rico Freimuth, Kevin Mayer, Kai Kazmirek (v.li.): Die besten Drei im Zehnkampf: Rico Freimuth, Kevin Mayer und Kai Kazmirek (v.li.). © Getty Images Die besten Drei im Zehnkampf: Rico Freimuth, Kevin Mayer und Kai Kazmirek (v.li.).

Im Speerwerfen verpasste Olympiasieger Thomas Röhler am vorletzten WM-Tag hingegen eine Medaille. Der 24 Jahre alte Offenburger Vetter kam am Samstagabend auf 89,89 Meter, Röhler aus Jena als Vierter auf 88,26 Meter. Zweiter wurde der Tscheche Jakub Vadlejch mit 89,73 vor seinem Landsmann Petr Frydrych 88,32 Metern.

Bitteres Karriereende für Bolt

  Bitteres Karriereende für Bolt Die glanzvolle Karriere des Usain Bolt endete mit einem großen Drama. 50 Meter vor dem Ziel des Staffel-Finals der WM in London ging der Schlussläufer der Jamaikaner verletzt zu Boden. Ausgerechnet in seinem letzten Karriere-Rennen erlebte Bolt einen der bittersten Momente seines großen Sportlerlebens. Bolt war um 21.56 Uhr britischer Zeit schon mit Rückstand auf die letzte Teilstrecke gegangen, wollte ein letztes Wunder vollbringen. Doch schon nach wenigen Schritten brüllte der 30-Jährige vor Schmerzen auf und ging offenbar am Oberschenkel verletzt zu Boden.

Formel-1- Weltmeister Lewis Hamilton fährt mit einem alten Silberpfeil über die

Wir ziehen um und sind bald wieder für Sie da.

Der Mannheimer Andreas Hofmann belegte mit 83,98 Metern den achten Platz. Einzige deutsche Speerwurf-Weltmeister waren bislang Linkshänder Matthias de Zordo aus Saarbrücken 2011 und der Berliner Detlef Michel 1983. Das Trio Vetter/Röhler/Hofmann war als Nummer eins, zwei und drei der Weltbestenliste in London angereist. Vetter hatte am 11. Juli in Luzern den deutschen Rekord auf 94,77 Meter geschraubt, zudem in der WM-Ausscheidung am Donnerstag mit 91,20 geglänzt.

Vetter übernahm gleich im ersten Versuch mit 89,89 Metern die Führung. So richtig kam das deutsche Trio vor den Augen von Weltrekordler Jan Zelezny (Tschechien) aber nicht in Schwung. Zudem warf Mitfavorit Vadlejch im zweiten Durchgang mit 89,73 Metern so weit wie nie zuvor. Im letzten Durchgang schob sich dessen tschechischer Landsmann Frydrych an Röhler vorbei auf Rang drei.

Nach sieben Monaten: Mario Götze vor Comeback .
Mario Götze steht nach siebenmonatiger Pause vor seinem Comeback bei Borussia Dortmund. Dafür werden mindestens vier andere Leistungsträger dem neuen Trainer Peter Bosz nicht zur Verfügung stehen.Nicht im Kader wird hingegen Kapitän Marcel Schmelzer stehen. "Er ist noch nicht so weit, hat noch nicht mit der Gruppe trainiert", sagte Bosz. Weltmeister André Schürrle wird wegen eines Faserrisses im Oberschenkel vier Wochen lang nicht zur Verfügung stehen, zudem fehlen Marco Reus (Kreuzbandanriss), Raphael Guerreiro (nach Knöchel-Operation) und Julian Weigl (Sprunggelenksbruch).

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke
Das ist interessant!