Sport "Hamilton siegt, Ferrari bricht zusammen"

13:35  17 juli  2017
13:35  17 juli  2017 Quelle:   SPOX.com

Formel 1 Österreich 2017: Hamilton stellt Streckenrekord auf

  Formel 1 Österreich 2017: Hamilton stellt Streckenrekord auf Mercedes gibt zum Auftakt auf dem Red-Bull-Ring in Spielberg den Ton an.Die Silberpfeile deuteten auf dem Red-Bull-Ring mit einer starken Leistung an, dass sie genau dort anknüpfen wollen, wo sie in Sachen Performance in Baku aufgehört haben. Hamilton fuhr seine schnellste Runde (1:05.975 Minuten) auf dem härteren Soft-Pirelli und war selbst damit um fast eine halbe Sekunde schneller als Sebastian Vettel (4./Ferrari).

Noch kein Login? Hier gehts zur Anmeldung. Formel 1: Hamilton ist zurück auf dem Siegertreppchen.

Cannot Load Action. Bitte kontaktieren Sie Ihre Bibliothek für weitere Hilfe miami@uni-muenster.de.

Bei Sebastian Vettel kam es beim Großen Preis von Großbritannien in Silverstone am 16. Juli 2017 vorne links zu einem Reifenschaden.: Bei Sebastian Vettel kam es beim Großen Preis von Großbritannien zu einem Reifenschaden © getty Bei Sebastian Vettel kam es beim Großen Preis von Großbritannien zu einem Reifenschaden Während des Reifendramas von Sebastian Vettel gewann Lewis Hamilton mühelos den Großen Preis von Großbritannien. Es herrschen Sorgen bei Ferrari, und die Medien reden von der schlimmsten Niederlage in dieser Saison.

ITALIEN

Gazzetta dello Sport: "Ferrari muss eine schmerzhafte Niederlage hinnehmen, die schlimmste in dieser Saison. Ferrari kehrt mit einer besorgniserregenden Bilanz und einigen Zweifeln nach Hause zurück: Der Grand Prix in Großbritannien könnte eine Kehrtwende zugunsten des Rivalen Mercedes gewesen sein. Schon in den vergangenen drei Rennen hatte man eine Trendwende geahnt, doch Ferrari hatte sich aufraffen können. Jetzt sind die Sorgen größer."

Formel 1 in Österreich - Vettel fährt im letzten Training Bestzeit

  Formel 1 in Österreich - Vettel fährt im letzten Training Bestzeit Der viermalige Formel-1-Weltmeister Sebastian Vettel (Heppenheim) hat das dritte Training vor dem Großen Preis von Österreich beherrscht. Der 30 Jahre alte Ferrari-Pilot fuhr in Spielberg in 1:05,092 Minuten Bestzeit und landete mit Streckenrekord klar vor Lewis Hamilton (Großbritannien). Der Mercedes-Star hatte als Zweiter 0,269 Sekunden Rückstand und beklagte zudem erneut technische Probleme. Hamilton leistete sich aufgrund von Problemen an der rechten vorderen Bremsscheibe kurz vor Ende der Session einen heftigen Verbremser und musste früher als geplant an die Box zurück.

Bildergaliere

suite101: christina-graf-aus- siegen -ist-erste-sky-live-reporterin.

Mehr: Ferraris Reifen-Desaster wirft Fragen auf | Alle Infos zum Großbritannien-GP der Formel 1 | Hamilton gewinnt Heim-GP - Vettel mit Fiasko

Corriere dello Sport: "Ein Reifen genügt, um Ferraris Vorsprung, den Optimismus des Teams und den Jubel der Tifosi zu löschen. Ferrari durchlebt keine gute Phase. Mercedes erobert die Übermacht der Vergangenheit zurück, während Ferraris Leistungen allmählich schwächer werden. Maranello muss wieder bei null starten."

Tuttosport: "Das Pech verfolgt Vettel. In Silverstone zählt nur Hamilton. Er verspricht Wunder und vollbringt sie auch. Der Kampf um den WM-Titel ist noch offen, doch für Vettel wird das Duell hürdenreicher."

Repubblica: "Hamilton siegt, Ferrari bricht zusammen. Das Gleichgewicht in dieser WM verschwindet. Silverstone ist einfach Hamiltons Reich. Ferrari muss jetzt zittern. Ferrari kehrt mit dem schmerzhaften Eindruck zurück, wieder alles von vorne beginnen zu müssen."

Hamilton: Getriebeschaden offenbar schon lange bekannt

  Hamilton: Getriebeschaden offenbar schon lange bekannt Den Tausch und die Strafe totzuschweigen war ein taktisches Mittel von Mercedes - Keine Verbindung zu Vettel - Bremsscheibendefekt durch Team verschuldetSeit Freitagabend ist bei WM-Kandidat Lewis Hamilton beim Österreich-Grand-Prix in Spielberg der Wurm drin: Erst gab sein Mercedes-Team einen bei einer Routineuntersuchung entdeckten Getriebeschaden bekannt. Und, dass man das Bauteil entgegen des durch das Reglement vorgeschriebenen Turnus tauschen würde - Strafversetzung um fünf Plätze in der Startaufstellung. Dann verabschiedete sich im Abschlusstraining am Samstag noch eine Bremsscheibe - vorzeitig Feierabend.

Im Ferrari über die Pisten Amerikas: «Outrun Online Arcade» können Nutzer

Corriere della Sera: "Wenn Hamilton auf Topniveau fährt, versinkt Vettel im Schatten. Sebastian hat in Silverstone nie geglänzt. Lewis Hamilton ist Englands König. Ferrari ist am Ende explodiert. Nicht einmal die Pessimisten unter den Maranello-Fans hätten mit einer derartigen Serie von Misserfolgen gerechnet. Keine Panik - doch in Maranello ist jetzt vieles zu überdenken."

ENGLAND

Telegraph: "Lewis Hamilton bringt seine Kritiker zum Schweigen. Seine Beziehung zu den britischen Fans war belastet, nachdem er unter der Woche die Formel-1-Show in London für einen Kurzurlaub geschwänzt hatte - doch von nun an darf Hamilton die Zeit vor den Rennen wohl in Disneyland, auf den Malediven oder in den Hängenden Gärten von Babylon verbringen. So lange er Leistungen dieses Kalibers vollbringt, wird ihm das Mercedes-Team vertrauen."

Daily Mail: "Lewis Hamilton ist der Rockstar von Silverstone, nach seinem historischen Sieg in England war kein Lobgesang auf den Briten zu laut. Der Champagner für den Sieger schmeckte noch süßer durch den späten Reifenschaden seines Rivalen Sebastian Vettel."

Hamilton wehrt sich nach Absage: "Fans bedeuten mir alles"

  Hamilton wehrt sich nach Absage: Lewis Hamilton, also ausgerechnet der geliebte Lokalmatador, schwänzt das Formel-1-Event in London. Er kassiert Buhrufe - und wehrt sich jetzt.Lewis Hamilton hat sich in seiner Heimat Großbritannien wohl keine Freunde gemacht, indem er gestern beim Live-Event der Formel 1 in London als einziger aktiver Pilot nicht vor Ort war. Den Fans in der britischen Hauptstadt fehlte somit ihr größter Star, den sie eigentlich an diesem Wochenende zum Sieg brüllen wollten. Doch genau auf dem Event in Silverstone lag sein Fokus, wie Lewis Hamilton heute in der Pressekonferenz erklärt.

Das war's

Formel 1: Hamilton siegt in der Nacht von Bahrain - Rosberg … Sport Allegri: "Team spielt eine großartige Saison" Sport FA Cup: Wenger lobt "fantastischen" Sanchez. Sport Ancelotti: Schwer ohne Bale und Modric.

The Guardian: "Lewis Hamilton gelingt mit seinem meisterhaften Sieg in vielfacher Hinsicht die Wende. Sein Kurzurlaub in der Rennwoche ist kein Thema mehr, Hamiltons Position wirkt stärker denn je. Zudem ist der WM-Kampf mit Vettel wieder so eng wie zuletzt zu Saisonbeginn. Der Ferrari-Pilot steht vor dem Rennen in Ungarn unter großem Druck."

Sun: "Lewis Hamilton wird vom Sünder zum Heiligen. Unter der Woche hatte er die Londoner Formel-1-Show für einen Urlaub in Griechenland sausen lassen, er wurde dafür heftig kritisiert - doch nach seinem spektakulären Sieg taugt er kaum noch für die Rolle als Bösewicht."

SPANIEN

Marca: "Hamilton ist wieder da, Ferrari versagt in Silverstone. Hamilton gewinnt im Parademarsch, nun liegt er nur einen Punkt hinter einem Vettel, dem die Luft ausging. Das Glück, das Vettel zuletzt begleitet hatte, verließ ihn diesmal."

As: "Hamilton, ein Mythos in Silverstone. In Großbritannien konnte, sollte und wusste nur Hamilton zu gewinnen. Der Engländer hat das beste Fahrzeug, und er konnte sich diese Chance zuhause nicht entgehen lassen. Ein Wunder, dass Vettel mit seinem Reifenplatzer am Ende noch als Siebter ins Ziel kam. Der Kampf um den WM-Titel wird ganz eng."

Hamilton wehrt sich nach Absage: "Fans bedeuten mir alles"

  Hamilton wehrt sich nach Absage: Lewis Hamilton, also ausgerechnet der geliebte Lokalmatador, schwänzt das Formel-1-Event in London. Er kassiert Buhrufe - und wehrt sich jetzt.Lewis Hamilton hat sich in seiner Heimat Großbritannien wohl keine Freunde gemacht, indem er gestern beim Live-Event der Formel 1 in London als einziger aktiver Pilot nicht vor Ort war. Den Fans in der britischen Hauptstadt fehlte somit ihr größter Star, den sie eigentlich an diesem Wochenende zum Sieg brüllen wollten. Doch genau auf dem Event in Silverstone lag sein Fokus, wie Lewis Hamilton heute in der Pressekonferenz erklärt.

Sport: "Hamilton überstrahlt alle, Drama um Ferrari. Bei einem Punkt Abstand zwischen Hamilton und Vettel geht es nun wieder bei null los. Vettel spürt Hamiltons Atem im Nacken."

El Mundo Deportivo: "Hamilton regiert, Ferrari patzt. Hamilton haut mit seinem überlegenen Sieg auf den Tisch, der Engländer dominierte von Anfang bis Ende. Meine Damen und Herren, die WM ist in vollem Gange, und genau das wollen die Fans. Von Langeweile keine Spur."

SCHWEIZ

Neue Zürcher Zeitung: "Halbzeit in der Formel-1-Saison - und alles beginnt wieder von vorne. Vom Start weg fuhr Lewis Hamilton dem Feld davon. Da war sie wieder, die 'Hammer-Time', wenn Mensch und Maschine eins werden. Lässt sich die technische und mentale Form von Silverstone konservieren, steht diese Saison wohl tatsächlich vor der Wende."

FRANKREICH

L'Equipe: "Nichts und niemand konnte Lewis Hamilton beim Heimspiel stoppen, er flog der Konkurrenz davon. Die Reifenschäden bei Vettel und Räikkönen gingen wohl nicht auf das Konto von Ferrari, doch die Roten müssen das Versagen von Pirelli ausbaden."

Toto Wolff: Hamilton-Ferrari-Gerüchte haben "null Relevanz" .
Ale bei Mercedes seien Ferrari-Fans, gibt Mercedes-Teamchef Toto Wolff zu. Das führe aber nicht dazu, Lewis Hamilton den Roten zu überlassen.Lewis Hamilton soll, so will es die Gerüchteküche, kürzlich in seinem Freundeskreis verraten haben, dass er seine Karriere am liebsten bei Ferrari beenden würde. Tatsache ist aber, dass er bis Ende 2018 an Mercedes gebunden ist, und so macht sich Sportchef Toto Wolff momentan keine Gedanken über derartige Spekulationen. Zumal die "Silly Season" im Juli/August meist noch ein bisschen "sillier" ist als sonst.

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke
Das ist interessant!