Sport Federer als zweiter Profi für Tennis-WM qualifiziert

13:10  17 juli  2017
13:10  17 juli  2017 Quelle:   dpa

Lehrstunde für Zverev vom "Maestro"

  Lehrstunde für Zverev vom Mischa Zverev ist im Drittrunden-Spiel gegen Roger Federer ohne Chance und verpasst eine Überraschung. Der ältere Bruder von Alexander Zverev unterliegt dem Schweizer Ausnahmekönner mit 6:7 (3:7),4:6, 4:6. Federer wahrt damit die Chance auf den Titel bei seinem Lieblingsturnier. Mischa Zverev kassierte im fünften Aufeinandertreffen mit dem 18-maligen Grand-Slam-Champion seine fünfte Niederlage und wartet noch immer auf einen Satzgewinn gegen den Schweizer. In diesem Jahr verlor Zverev nach den Australian Open und dem Rasenturnier in Halle/Westfalen bereits zum dritten Mal gegen Federer, hielt jedoch ordentlich mit und schnupperte im ersten Durchgang sogar am Satzgewinn.

Kostenlose Anzeigen aufgeben mit hunderttausend.de Kleinanzeigen. Gebraucht oder Neu, Privat oder Gewerbe

Zeitungsinformationssystem ZEFYS: Staatsbibliothek zu Berlin - historische Zeitungen

Roger Federer ist bereits für die Tennis-WM qualifiziert. © Foto: Lauren Hurley Roger Federer ist bereits für die Tennis-WM qualifiziert.

Wimbledonsieger Roger Federer hat sich als zweiter Tennisspieler nach French-Open-Champion Rafael Nadal für die ATP-WM in London qualifiziert. Das teilte die Herren-Organisation ATP mit.

Bei dem Turnier vom 12. bis 19. November treten die besten acht Spieler der Saison an. Federer hat die Veranstaltung bereits sechsmal gewonnen und steht vor seiner 15. Teilnahme.

Im vergangenen Jahr fehlte er wegen seiner sechsmonatigen Verletzungspause. Der 35 Jahre alte Schweizer hat in diesem Jahr vor seinem achten Wimbledon-Titel bereits bei den Australian Open, in Indian Wells, Miami und Halle/Westfalen gewonnen.

In der für die Qualifikation maßgeblichen Jahreswertung folgt der österreichische Aufsteiger Dominic Thiem auf Platz drei vor dem French-Open-Finalisten Stan Wawrinka aus der Schweiz. Der unterlegene Wimbledon-Finalist Marin Cilic aus Kroatien ist Fünfter vor Deutschlands Top-Talent Alexander Zverev, dem Serben Novak Djokovic und dem Weltranglisten-Ersten Andy Murray aus Schottland.

Abschied vom Profi-Tennis für Haas ein "Highlight" .
Tommy Haas stellt sich mit Blick auf seinen Abschied von der Tennisbühne auf eine gewisse Leere ein. "Ich brauche diesen Wettkampf. Dieses Kribbeln fühlt sich an wie eine Droge. Tennis wird mir sehr fehlen", sagte der gebürtige Hamburger der Zeitschrift "Gala". Der 39-Jährige beendet seine Karriere am Ende der Saison.

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke

Aktuelle videos:

Das ist interessant!