Sport Watzkes erneute indirekte Spitze gegen Tuchel

15:25  16 juli  2017
15:25  16 juli  2017 Quelle:   sport1.de

Bosz-Einstand: Borussia Dortmund blamiert sich gegen Essen

  Bosz-Einstand: Borussia Dortmund blamiert sich gegen Essen Das erste Spiel unter Peter Bosz endet für Borussia Dortmund in einer peinlichen Niederlage in der Nachbarschaft.

Weiterleitung. Sie werden in 5 Sekunden automatisch weitergeleitet! Oder klicken sie hier um direkt weitergeleitet zu werden.

Aktuelle online News zu sozialen, kulturellen und politischen Themen in der Sozialarbeit, Altenpflege, Krankenpflege.

Hans-Joachim Watzke trennte sich trotz Pokalsieg und Platz drei von Thomas Tuchel © Getty Images Hans-Joachim Watzke trennte sich trotz Pokalsieg und Platz drei von Thomas Tuchel

Hans-Joachim Watzke hat sich zu den Vorzügen von Peter Bosz geäußert - und damit erneut eine indirekte Spitze gegen Ex-Trainer Thomas Tuchel gesetzt.

"Ich glaube, dass er nicht nur ein sehr guter Trainer ist, sondern auch über ausgesprägte menschliche Qualitäten verfügt", begründete der Geschäftsführer von Borussia Dortmund der Welt am Sonntag den Wechsel von Tuchel zu Bosz.

Das sei sehr wichtig für Dortmund. "Wir müssen beim BVB dringend eine Einheit sein", fügte Watzke hinzu. Diese Einheit, diese menschlichen Qualitäten hatte er offenbar in der Tuchel-Ära vermisst.

Halep verpasst Sprung an die Spitze - Pliskova neue Nr. 1

  Halep verpasst Sprung an die Spitze - Pliskova neue Nr. 1 Johanna Konta sorgt für Jubel in ihrer englischen Heimat und für lange Gesichter in Rumänien.Konta bekommt es im zweiten Grand-Slam-Halbfinale ihrer Karriere nach den Australian Open 2016 mit der fünfmaligen Siegerin Venus Williams (USA) zu tun.

Ein Fehler ist aufgetreten. Dieser Dienst ist momentan nicht erreichbar. Wir werden den Fehler so schnell wie möglich beheben. Bitte versuchen Sie es in wenigen Minuten noch einmal.

Eine Frage der Einstellung: Ob der Stich mit einem spitzen Gegenstand

Dass vor allem menschliche Differenzen den Ausschlag für die Trennung von Tuchel gegeben haben, lässt sich in weiteren Aussagen herauslesen. "Der Spielstil des BVB in den vergangenen zwei Jahren war ein guter. Dass wir auf der Trainerposition eine Änderung vorgenommen haben, hatte nichts mit dem Fußball zu tun, den wir gespielt haben", so Watzke.

Öffentlich Gründe für den Trainerwechsel zu nennen, habe man aus diesem Grund trotz des Unverständnisses einiger Fans bewusst vermieden. "Das hätte sich nicht gehört. Internes ist beim BVB aus gutem Grund mehr als sieben Jahre lang immer intern geblieben", meinte Watzke, der klarstellte, dass die Trennung keineswegs sein Alleingang gewesen sei.

Heidel: Tuchel zu Schalke? "Wäre eskaliert" .
Christian Heidel dachte darüber nach, in Schalke eine Wiedervereinigung mit seinem früheren Mainzer Coach Thomas Tuchel hinzubekommen. Warum er davon Abstand nahm."Ich würde jetzt lügen, wenn ich sagen würde: Darüber habe ich nicht nachgedacht", sagte Heidel im Interview mit SpiegelOnline.

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke
Das ist interessant!