Sport Ende eines Fußballspiels in Dakar: Tote im Stadion

11:55  16 juli  2017
11:55  16 juli  2017 Quelle:   dw.com

FC St. Pauli öffnet Stadion für G20-Demonstranten

  FC St. Pauli öffnet Stadion für G20-Demonstranten Der FC St. Pauli war schon immer anders, und er galt niemals als Mitglied des so genannten Establishments. Der Kult-Klub vom Kiez nutzt den G20-Gipfel, um die Demonstranten zu unterstützen.

Für die Bearbeitung Ihrer Online-Bewerbung bei der BMW Group müssen Sie sich einmalig im Job Assistenten registrieren. In diesem geschützten Bereich können Sie Ihre Daten bearbeiten, bevor Sie die Online-Bewerbung aktivieren. Die Registrierung ist unverbindlich und kann jederzeit von Ihnen

Zeitungsinformationssystem ZEFYS: Staatsbibliothek zu Berlin - historische Zeitungen

Fast könnte man von Glück sagen, dass nicht noch mehr passiert ist: Das senegalische Liga-Finale im Fußballstadion von Dakar endete im Chaos. Eine Mauer stürzte ein, Panik brach aus, acht Menschen starben.

  Ende eines Fußballspiels in Dakar: Tote im Stadion © Getty Images/AFP/Seyllou

Es geschah in der zweiten Hälfte der Verlängerung des Liga-Finales zwischen den Mannschaften von Mbour Stadium und Us Ouakam beim Stand von 2:1. Fans der beiden Fußballklubs gerieten aneinander. Angeblich hatten sich Anhänger der rivalisierenden Vereine auch mit Gegenständen beworfen. Als die Polizei im Stadion von Dakar mit Tränengas eingriff, folgte eine Massenpanik unter den Zuschauern. Sie flohen vor den Schlägereien.

Kinderärzte fordern Verbot von "Tote Mädchen lügen nicht"

  Kinderärzte fordern Verbot von In der Netflix-Serie "Tote Mädchen lügen nicht" geht es um den Suizid eines jungen Mädchens. Der deutsche Kinder- und Jugendärzteverband sieht darin eine Gefahr und fordert ein Verbot. Warum nimmt sich ein Teenager das Leben? Mit dieser Frage beschäftigt sich die Netflix-Serie "Tote Mädchen lügen nicht". Die bisherigen 13 Folgen der ersten Staffel basieren auf dem gleichnamigen Bestseller von Jay Asher, der im englischen Original "13 Reasons Why" heißt. Der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte fordert nun die sofortige Absetzung der Serie.

Share✖.

Bald ist die ronorp.net Site zurück im neuen Layout. Gruss in die Stadt – Ron.

Jede Hilfe zu spät

Dabei stürze nach Agenturberichten eine Mauer einer Tribüne des Stadions ein. Für mindestens acht Zuschauer kam jede Hilfe zu spät. 49 Menschen wurden schwer verletzt. Mehrere Fans wurden in dem vollbesetzten Stadion niedergetrampelt, wodurch sich das Chaos noch verschärfte. Sportminister Matar Ba bestätigte, dass sich unter den Getöteten auch ein junges Mädchen befindet.

Angeblich hatten sich Anhänger der rivalisierenden Vereine auch mit Gegenständen beworfen. Die Behörden des westafrikanischen Lands stehen in der Kritik, weil es schon vorher bei einer Reihe von Großereignissen Sicherheitsprobleme gegeben hatte. Minister Ba kündigte in einem Telefonat mit der französischen AFP an, man werde nun ernsthafte Schritte ergreifen, damit sich ein solches Unglück nicht wiederhole.

Mai 1985, Heysel-Stadion

Die Ereignisse im Stadion von Dakar erinnern an die Katastrophe im Heysel-Stadion von Brüssel. Im Mai 1985 stürze dort beim Finale des Fußball-Europapokals der Landesmeister zwischen dem FC Liverpool und Juventus Turin eine Mauer ein, nachdem Anhänger des britischen Klubs einen Teil des Stadions gestürmt hatten. Seinerzeit starben 39 Menschen, mehr als 400 wurden verletzt. Es folgte eine intensive Beschäftigung mit dem Thema Sicherheit in Fußballstadien - in Europa.

ml/ust (rtr, afp, dpa)

Wegen Gruppenvergewaltigung in Indien Verdächtiger in Polizeigewahrsam getötet .
Im Norden Indiens ist ein Mann, der wegen der Gruppenvergewaltigung und Ermordung eines Mädchens festgenommen wurde, im Polizeigewahrsam getötet worden. Der Verdächtige sei in seiner Zelle von einem Mithäftling getötet worden, sagte ein Behördenvertreter am Donnerstag in Shimla im Himalaya-Gebirge. Der Nepalese sei im Krankenhaus für tot erklärt worden. Nachdem der Tod des Verdächtigen bekannt wurde, versammelten sich hunderte wütende Menschen zu Protesten in der bei Touristen beliebten Region. "Wir wollen Gerechtigkeit", riefen die Demonstranten in Shimla im Bundesstaat Himachal Pradesh. Sie zündeten eine Polizeiwache sowie mehrere Fahrzeuge an.

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke

Aktuelle videos:

Das ist interessant!