Sport Transfergerücht: Ronaldo will nur nach Manchester

13:40  19 juni  2017
13:40  19 juni  2017 Quelle:   Goal.com

Ronaldo für Mourinho nur Plan B?

  Ronaldo für Mourinho nur Plan B? Diese Nachricht dürfte Weltfußballer Cristiano Ronaldo nicht gefallen: Der Superstar von Real Madrid ist bei Manchester United nicht erste Wahl. Wie der Mirror berichtet, war Vizepräsident Ed Woodward bereit, ein Angebot über mindestens 120 Millionen Euro für Ronaldo abzugeben. Der 32-Jährige liebäugelt wie berichtet aufgrund seiner Steuerprobleme mit einem Wechsel. Jose Mourinho hat jedoch andere Pläne: Der Landsmann von Ronaldo und Trainer ManUniteds präferiert einen anderen Zugang für den Sturm: Harry Kane. Mourinho soll seinen Boss klar gemacht haben, dass man Kanes Klub Tottenham Hotspur ein Angebot machen solle, das sie nicht ablehnen können. Die Spurs sollen Kane (23) zwar bereits klar gemacht haben, dass sie sich kein Angebot anhören würden - eine Offerte über 120 Millionen Euro soll Besitzer Daniel Levy jedoch zum Umdenken bewegen. Neben Kane soll weiterhin auch Alvaro Morata verpflichtet werden. Der Real-Star wäre für etwa 70 Millionen Euro zu haben und soll mit Kane den neuen Angriff bilden - wenn es nach Mourinho geht.

Ueberschriften.com ist vorübergehend offline. Wir arbeiten hart, um dieses Problem zu lösen.

Ein Fehler ist aufgetreten. Dieser Dienst ist momentan nicht erreichbar. Wir werden den Fehler so schnell wie möglich beheben. Bitte versuchen Sie es in wenigen Minuten noch einmal.

Ehe er 2009 zu Real Madrid wechselte, spielte Cristiano Ronaldo fünf Jahre für Manchester United. © Bereitgestellt von Goal.com Ehe er 2009 zu Real Madrid wechselte, spielte Cristiano Ronaldo fünf Jahre für Manchester United.

Cristiano Ronaldos Abschied von Real Madrid rückt näher. Nun soll er seinem Berater Jorge Mendes aufgetragen haben, einen Wechsel zu seinem Ex-Klub Manchester United möglich zu machen.

Wie englische Medien berichten, soll Ronaldo Mendes gesagt haben, er solle "alles Notwendige unternehmen", um eine Rückkehr zu den Red Devils zu ermöglichen.

Nachdem wegen möglicher Steuerhinterziehung gegen Ronaldo ermittelt wird, hatte dieser angeblich vergangene Woche seinen Wechselwunsch geäußert.

Wechsel für 200 Millionen Euro?

Zuletzt wurde der Portugiese außerdem mit dem FC Bayern in Verbindung gebracht. Auch Paris Saint-Germain soll interessiert sein. Angeblich ist Real Madrid gewillt, den Superstar für 200 Mio. Euro ziehen zu lassen.

Ronaldo spielte bereits von 2004 bis 2009 für Manchester United und wechselte dann für die damalige Rekordsumme von 94 Millionen Euro zu Real Madrid.

Flucht vor den Steuer-Behörden!: Ronaldo: „Ich verlasse Real, es gibt kein Zurück“ .
Real Madrid steht unter Schock. Mega-Star Cristiano Ronaldo (32) hat angekündigt, die Königlichen definitiv zu verlassen. Ärger mit der Justiz droht Der des Steuerbetrugs verdächtige Weltfußballer flieht aus seiner Wahlheimat Spanien aufgrund drohender Schwierigkeiten mit der Justiz. Ex-Klub Manchester United, Paris St. Germain sowie zwei Vereine aus China haben bereits angeklopft. Die Entscheidung ist unumkehrbar“, berichtet die portugiesische Fachzeitung „A Bola“, die am Freitag titelte: „Ronaldo quer abandonar Espanha“ (Ronaldo will Spanien verlassen). „Ich verlasse Real Madrid“ Im Trainingsquartier der portugiesischen Nationalmannschaft beim ConFed-Cup in Russland verriet Cristiano Ronaldo seinen Mitspielern, das seine Entscheidung „endgültig“ sei und er die spanische Hauptstadt verlassen werde. „Ich verlasse Real Madrid. Ich habe meine Entscheidung gefällt. Es gibt kein Zurück mehr“, sagte Ronaldo zu seinen Nationalmannschafts-Kollegen. Ein Hammer! Der Mega-Star sei verärgert und empört und wolle gehe weg aus Spanien, obwohl er seinen Vertrag jüngst bis Juni 2021 verlängert hatte. Seine Entscheidung habe er bereits Real-Boss Florentino Pérez (70) übermittelt. Hintergrund CR7 wird von der Staatsanwaltschaft in Madrid vorgeworfen, zwischen 2011 und 2014 Steuern in Höhe von 14,7 Millionen Euro mittels Offshore-Unternehmen hinterzogen zu haben. Dem Europameister drohen bis zu sieben Jahre Haft und eine Strafe von 28 Millionen Euro.

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke

Aktuelle videos:

Das ist interessant!