Sport Musste Polizei Bayern-Spieler zurückhalten?

09:05  19 april  2017
09:05  19 april  2017 Quelle:   SPOX.com

"FCB hätte Kroos nie verkaufen dürfen"

  Lothar Matthäus hat sich in seiner Kolumne für die Sport Bild über den Wechsel von Toni Kroos zu Real Madrid geäußert. Kroos war 2014 für rund 30 Millionen Euro von den Bayern in die spanische Hauptstadt gewechselt."Kroos hat mit seinem Wechsel zu Real Madrid alles richtig gemacht. Er ist dort zu einem Weltstar aufgestiegen", lobte Matthäus den 27-Jährigen. Im Gegenzug kritisiert der Weltmeister von 1990 die Bayern und meint: " Kroos hätte 2014, nachdem er bei der WM glänzte, eigentlich gehalten werden müssen." Laut Matthäus bekam der deutsche Nationalspieler nicht die Wertschätzung bei den Münchnern, die er sich gewünscht hätte - auch im finanziellen Sinne.

Entdecken Sie die Vielfalt der Neuheiten im FC Bayern München Fan Shop und sichern Sie sich aktuelle Trikots, Caps u.v.m. Jetzt bequem online bestellen. GRATIS KINDERFLOCK. % adidas SALE %. Spieler kollektion. Highlight der woche.

Sie haben die maximale Seitenabruf-Frequenz ueberschritten. Die Polizei : Dein Freund und Witzbold.

Der ungarische Referee Viktor Kassai, Mitte, entscheidet am 18. April 2017 in Madrid auf Foulelfmeter für den FC Bayern München gegen Real. Robert Lewandowski, links, konzentriert sich bereits auf die Ausführung, Xabi Alonso diskutiert, Arturo Vidal fordert einen Platzverweis für Sünder Casemiro, ganz rechts, dazwischen Reals Kapitän Sergio Ramos.: Der ungarische Referee Viktor Kassai, Mitte, entscheidet am 18. April 2017 in Madrid auf Foulelfmeter für den FC Bayern München gegen Real. Robert Lewandowski, links, konzentriert sich bereits auf die Ausführung, Xabi Alonso diskutiert, Arturo Vidal fordert einen Platzverweis für Sünder Casemiro, ganz rechts, dazwischen Reals Kapitän Sergio Ramos. © getty Der ungarische Referee Viktor Kassai, Mitte, entscheidet am 18. April 2017 in Madrid auf Foulelfmeter für den FC Bayern München gegen Real. Robert Lewandowski, links, konzentriert sich bereits auf die Ausführung, Xabi Alonso diskutiert, Arturo Vidal fordert einen Platzverweis für Sünder Casemiro, ganz rechts, dazwischen Reals Kapitän Sergio Ramos.

Thiago, Robert Lewandowski und Arturo Vidal sollen Viktor Kassai in den Katakomben des Santiago Bernabeus bedrängt haben. Die Polizei schritt nach der 2:4-Niederlage des FC Bayern München gegen Real Madrid ein.

Hoffnung Lewandowski: FC Bayern bricht nach Madrid auf

  Hoffnung Lewandowski: FC Bayern bricht nach Madrid auf Der FC Bayern startet am Montag mit der Reise nach Madrid in eine schwierige Champions-League-Mission. Bei Titelverteidiger Real wollen die Münchner am Dienstag (20.45 Uhr) im Viertelfinal-Rückspiel den 1:2-Rückstand aus dem Hinspiel aufholen. Nachdem Torjäger Robert Lewandowski am Sonntag nach seiner Schulterverletzung wieder mit dem Team trainierte, wird der beim 1:2 schmerzlich vermisste Stürmer auch an Bord des Sonderfliegers LH 2570 erwartet. Um 11.00 Uhr soll die Maschine in München abheben. Am Montagabend steht dann das Abschlusstraining im Bernabéu-Stadion an.

Google Blogs: Die Achse der Alten beim FC Bayern | Suite101.de.

Noch kein Login? Hier gehts zur Anmeldung. Xherdan Shaqiri: Ex- Bayern - Spieler posiert mit radikalem Imam.

Wie unter anderem El Chiringuito berichtet, soll sich die Empörung der Bayern über die Schiedsrichterleistung nach Spielende entladen haben. Thiago, Lewandowski und Vidal versuchten wohl, in die Kabine Kassais zu gelangen und den Unparteiischen zur Rede zu stellen.

Mehr: Fußbruch! Saisonaus für Neuer? | Stimmen: "Es gibt keinen Zweifel, dass Real besser war" | Schreckgespenst Ronaldo wirft Bayern raus

Die Polizei, so der Bericht, sei nach kurzem Beobachten der Situation eingeschritten und habe den Unparteiischen beschützt. Die Spieler sollen ihn beleidigt und beklatscht haben. Kassai hatte Vidal die Gelb-Rote Karte gezeigt und mindestens ein Abseitstor übersehen.

Die Champions League im Überblick

Tochter „betatscht”?: Vater verprügelt unschuldige Asylbewerber .
Zwei Männer haben in Guben (Spree-Neiße) auf vier Asylbewerber eingeschlagen, weil sie glaubten, diese hätten eine 13-Jährige belästigt. Das Mädchen hatte per Handy seinen Vater alarmiert, sie sei von Flüchtlingen „betatscht“ worden. Der 41-Jährige eilte daraufhin der Tochter gemeinsam mit deren Bruder (19) zur Hilfe, wie die Polizei am Dienstag mitteilte. Demnach trafen die Männer am Montagabend in der Innenstadt auf eine vierköpfige Gruppe von Flüchtlingen, die sie für die Täter hielten, und prügelten sofort auf sie ein. Die Angegriffenen wurden verletzt. Die alarmierte Polizei musste die Parteien trennen. Angegriffene unschuldig Wie sich herausstellte, hatten die Angegriffenen aber nichts mit dem Übergriff auf das Mädchen zu tun. Ein anderer Asylbewerber berichtete der Polizei vor Ort, ein Landsmann habe das Mädchen belästigt. Weil der 18-Jährige seinen Bekannten wegen des Übergriffs zur Rede stellen wollte, wurde er von diesem niedergeschlagen. Die Kripo ermittelt nun wegen Körperverletzung beziehungsweise sexueller Belästigung.

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke

Aktuelle videos:

Das ist interessant!