Panorama Peter Steudtner: „Die Narben bleiben, aber man muss sie nicht immer spüren“

11:40  13 november  2017
11:40  13 november  2017 Quelle:   berliner-zeitung.de

„Adam sucht Eva“: RTL verkündet offiziell alle Kandidaten

  „Adam sucht Eva“: RTL verkündet offiziell alle Kandidaten Lange wurde gemunkelt, doch nun hat RTL die offiziellen Kandidaten der Nackt-Dating-Show „Adam sucht Eva“ bestätigt. Eine interessante Mischung mit der einen oder anderen prominenten Nacktschnecke verspricht eine unterhaltsame Sendung.Viel Haut zu zeigen, dürfte für einige Kandidaten wie etwa Djamila oder Bastian Yotta kein Problem sein. Wie wohl sich die Promis aber tatsächlich dabei fühlen, alle Hüllen fallen zu lassen, wird sich zeigen. Im Südseeparadies treffen die prominenten Teilnehmer auf die „Normalo“ Kandidaten. Hier hat jeder Adam die Chance, seine passende Eva zu finden - und umgekehrt.

November. Steudtner muss bis dahin nicht in der Türkei bleiben und wird schon heute in Berlin erwartet. Die Polizisten hätten „Wo ist Peter ?“ gerufen, sagt er . „Ich weiß nicht , warum.“

Peter Steudtner (* 1971 in Berlin) ist ein deutscher Diplom-Politologe, Menschenrechtsaktivist und Dokumentarfilmer. Er wurde am 5. Juli 2017 zusammen mit seinem schwedischen Kollegen sowie acht Vertretern verschiedener türkischer Menschenrechtsorganisationen von einer Sondereinheit der

Erleichtertes Lächeln: Peter Steudtner am 26. Oktober 2017 in Istanbul nach seiner Freilassung aus dem Silivri-Gefängnis.: dpa/Emrah Gurel © dpa/Emrah Gurel dpa/Emrah Gurel

Peter Steudtner will auch nach seiner Haft in der Türkei weiter Menschenrechtsaktivisten unterstützen. Das sagte er am Sonntag in der rbb-Abendschau. Es war das erste Fernsehinterview seit seiner überraschenden Freilassung vor zweieinhalb Wochen.

Er lasse es zunächst aber langsam angehen. „Vier Monate bleiben nicht ohne Folgen“, sagte Steudtner, der im Juli bei einem Seminar auf einer Insel bei Istanbul festgenommen worden war. Er werde sicher den „emotionalen Rucksack“ der Zeit in Untersuchungshaft im Gefängnis Silivri bei Istanbul behalten. Steudtner geht jedoch davon aus, dass sich die Erinnerungen an die schwere Zeit im normalen Bereich bewegen. „Die Narben bleiben, aber man muss sie nicht immer spüren“, sagte der zweifache Vater.

Bosz: "Wir sind nur hinterhergelaufen"

  Bosz: Mit Ausnahme des 5:0 im DFB-Pokal bei Drittligist Magdeburg wartet Borussia Dortmund inzwischen seit über einem Monat auf einen Pflichtspielsieg. In diesen Wochen hat der BVB, der zu Saisonbeginn so furios losgelegt hatte, insbesondere die Tabellenführung an Bayern München verloren. Der Rückstand auf den amtierenden Meister beträgt nach dem 1:3 vom Samstagabend bereits sechs Punkte. Trainer Peter Bosz findet Kritikpunkte - und geht optimistisch voran.

Der Fall Peter Steudtner ist gut ausgegangen. Doch das bedeutet nicht , dass auch andere Häftlinge wie WELT-Korrespondent Deniz Yücel freikommen. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

Fall Peter Steudtner : Schröder verhandelte Freilassung mit Erdogan. Der Berliner Steudtner bedankte sich nach der Entlassung für die diplomatische und rechtliche Unterstützung und die Solidarität, die er während seiner Haft erfahren hatte.

Steudtner wird in der Türkei „Mitgliedschaft in einer bewaffneten Terrororganisation“ beziehungsweise „Unterstützung von bewaffneten Terrororganisationen“ vorgeworfen. Bis zu zehn Jahre Haft drohten ihm.

Respektvoll behandelt

Im Gefängnis sei man jedoch korrekt mit ihm umgegangen, berichtete Steudtner: „Es war zumeist sehr, sehr respektvoll.“ Als schrecklich hat er den ersten Verhandlungstag in Erinnerung, der 15 Stunden dauerte.

Aufgebaut habe ihn jedoch die große Unterstützungswelle, die nach seiner Verhaftung losbrach. Er habe viel Solidarität gespürt und erfahren, sagte er. Sowohl seine Mitgefangenen hätten sich für ihn eingesetzt, als auch Menschenrechtler in der Türkei und Deutschland.

Über die Anwälte, die ihn einmal pro Woche besuchen durften, habe er von den Mahnwachen und Solidaritätskonzerten erfahren – und dass Menschenrechtsorganisationen seinen Fall vor der UN eingebracht haben. „Das trägt“, sagte Steudtner. Die vielen Briefe, die ihm ins türkische Gefängnis geschickt wurden, seien ihm zwar noch nicht ausgehändigt worden, aber er habe die Anteilnahme gespürt.

Köln verweigert sich Stöger-Diskussion

  Köln verweigert sich Stöger-Diskussion Der 1. FC Köln steht auch nach der 0:3-Niederlage gegen die TSG 1899 Hoffenheim zu Trainer Peter Stöger. Der Österreicher und sein Team warten noch auf den ersten Saisonsieg. Rund ein Drittel der Saison ist vorbei, noch hat der Effzeh aber kein Ligaspiel gewonnen. Die Kölner verloren am 11. Spieltag mit 0:3 gegen Hoffenheim und sind damit weiterhin Letzter der Tabelle mit zwei Punkten. Der erste Nichtabstiegsplatz ist satte acht Zähler entfernt.

Peter Steudtner (45) muss hinter Gittern, wie ein türkischer Untersuchungsrichter entschied. Er und die anderen Inhaftierten hatten einen Workshop zum Thema „Digitale Sicherheit und Informationsmanagement“ auf Büyükada vor der Küste Istanbuls begleitet.

Peter Steudtner ist nicht freigesprochen worden, aber er ist bis zur Prozessfortsetzung aus der Untersuchungshaft entlassen worden. Das Video konnte nicht abgespielt werden. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

Steudtner berichtete, dass er vor seiner Reise im Juli in die Türkei keine Angst gehabt habe. Seit Jahren reise er als Referent in verschiedenste Länder, um dort andere Menschenrechtsaktivisten über Datensicherheit aufzuklären und ihnen beim Umgang mit Stress und Traumata zu helfen.

Bei seinen Reisen habe er stets Sicherheitsvorkehrungen getroffen. Zum Beispiel habe er täglich mit Vertrauenspersonen telefoniert, damit sofort auffallen würde, falls ihm etwas zustoßen sollte.

Wie sich seine Aktivitäten im nächsten halben Jahr gestalten, wisse er noch nicht, sagte Steudtner. „Das hängt sicherlich auch vom Ausgang des Prozesses am 22. November ab.“ Steudtner war in der Nacht zum 26. Oktober aus der Untersuchungshaft entlassen worden, nachdem die Staatsanwaltschaft die Aufhebung der Haft beantragt hatte. Die Verhandlung wird am 22. November fortgesetzt.

Sky-Bericht: Peter Bosz vor dem Aus .
​Die Talfahrt von Borussia Dortmund hält weiter an. Seit mittlerweile acht Pflichtspielen (vom Pokalspiel gegen Underdog Magdeburg abgesehen) warten die Schwarz-Gelben auf einen Sieg - nicht zuletzt deshalb gilt das Revierderby für viele Experten als Schicksalsspiel von Peter Bosz. Sky-Reporter Stephan Schäuble, der für den BVB zuständig ist und im Verein als exzellent vernetzt gilt, glaubt jedoch nicht, dass das Schalke-Spiel einen ausschlaggebenden Charakter für den Niederländer hat. "Ich glaube, dass Peter Bosz nicht gefeuert wird, selbst wenn er gegen Schalke verliert.

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke
Das ist interessant!