Panorama Wer macht so etwas?: Elefanten-Baby steht in Flammen – Foto sorgt für Entsetzen

16:58  09 november  2017
16:58  09 november  2017 Quelle:   Hamburger Morgenpost

Annemarie Carpendale: Eeendlich! Sie ist schwanger!

  Annemarie Carpendale: Eeendlich! Sie ist schwanger! So lange haben wir auf diesen Moment gewartet und jetzt ist die frohe Botschaft endlich da: Es gibt Nachwuchs im Hause Carpendale! Schon seit vier Jahren ist Annemarie Carpendale (40) mit ihrem Wayne Carpendale (40) verheiratet. Als beliebte Moderatorin der Sendungen „taff“ und „red! Stars, Lifestyle & More“ steht sie regelmäßig vor der Kamera und muss für die Berichterstattung oft herumjetten. Klar, dass der Terminkalender da so voll ist, dass es für Nachwuchspläne nicht wirklich Platz gab – bis jetzt.Süße Nachrichten © Bereitgestellt von BUNTE.de annemarie carpendale Am 5.

Sehr geehrter Besucher, leider ist ein Fehler aufgetreten. Bitte rufen Sie unsere Website erneut auf, oder versuchen Sie es zu einem späteren Zeitpunkt noch einmal. Wir bitten um Ihr Verständnis. Incident-ID: 0xa4b6.

Wir bieten dir News, Unterhaltung und Inspiration. Innovativ, interaktiv und in real-time.

Elefant brennt © Facebook/@Sanctuary Asia Elefant brennt

Dieses Bild im Tier- und Fotomagazin „Sanctuary Asia“ macht sprachlos!

Zu sehen ist eine Elefantenkuh mit ihrem Kalb, das in Flammen steht. Auch am Vorderbein der Kuh ist Feuer zu sehen.

Die Tiere laufen ganz offensichtlich in Panik über eine Straße, eine Menschenmenge ist im Hintergrund zu sehen.

Erster Preis im Fotowettbewerb

Das Bild des Fotografen Biplab Hazra, das mit dem ersten Preis im Fotowettbewerb des Magazins ausgezeichnet wurde, stammt aus Westbengalen in Indien.

Hier sind Konflikte zwischen den Wildtieren und der Bevölkerung an der Tagesordnung. Elefanten werden gewaltsam vertrieben, mit mitunter brutalen Methoden.

Annemarie Carpendale: Eeendlich! Sie ist schwanger!

  Annemarie Carpendale: Eeendlich! Sie ist schwanger! So lange haben wir auf diesen Moment gewartet und jetzt ist die frohe Botschaft endlich da: Es gibt Nachwuchs im Hause Carpendale! Schon seit vier Jahren ist Annemarie Carpendale (40) mit ihrem Wayne Carpendale (40) verheiratet. Als beliebte Moderatorin der Sendungen „taff“ und „red! Stars, Lifestyle & More“ steht sie regelmäßig vor der Kamera und muss für die Berichterstattung oft herumjetten. Klar, dass der Terminkalender da so voll ist, dass es für Nachwuchspläne nicht wirklich Platz gab – bis jetzt.Süße Nachrichten © Bereitgestellt von BUNTE.de annemarie carpendale Am 5.

Zu viele Informationen. Meine Frage wurde nicht beantwortet. Ich habe nach etwas anderem gesucht. Ich habe es versucht, aber es hat mir nicht weitergeholfen. Mir gefällt dieses Feature bzw. diese Regelung nicht.

Eine Detailansicht für diesen Eintrag ist nicht vorhanden. Bitte gehen sie auf die vorherige Seite zurück.

Haut von Raketen in Brand gesetzt

Die Haut der Tiere wurde vom menschlichen Mob absichtlich mit Feuerwerkskörpern und Teer in Brand gesetzt, wie auf der Website von „Sanctuary Asia“ zu lesen ist.

In Indien leben mit 30.000 Tieren rund 70 Prozent der Population des asiatischen Elefanten, aber ihr Lebensraum schrumpft immer mehr.

(red)

Mehr auf MSN

Als Nächstes anschauen
  • Ein Louvre in Abu Dhabi

    Ein Louvre in Abu Dhabi

    Euronews-Logo
    Euronews
    1:07
  • "Standards": Seal singt Sinatra

    Euronews-Logo
    Euronews
    1:27
  • Donald Trump - 365 Tage nach dem Wahlsieg

    Donald Trump - 365 Tage nach dem Wahlsieg

    Euronews-Logo
    Euronews
    6:24
  • Intelligenz im Schafspelz: Emma Watson und Barack Obama im Versuchslabor

    Intelligenz im Schafspelz: Emma Watson und Barack Obama im Versuchslabor

    Euronews-Logo
    Euronews
    1:25
  • Katalonien: Demos für Freilassung abgesetzter Minister

    Katalonien: Demos für Freilassung abgesetzter Minister

    Euronews-Logo
    Euronews
    1:15
  • Berliner Polizeipräsident: Kein Einfluss krimineller Banden

    Berliner Polizeipräsident: Kein Einfluss krimineller Banden

    Euronews-Logo
    Euronews
    0:52
  • Belgischer Premierminister wiegelt ab: Keine Krise wegen Puigdemont

    Belgischer Premierminister wiegelt ab: Keine Krise wegen Puigdemont

    Euronews-Logo
    Euronews
    1:30
  • Richter fordern drittes Geschlecht

    Richter fordern drittes Geschlecht

    Euronews-Logo
    Euronews
    0:30
  • Mittelalterliche hebräische Manuskripte online

    Mittelalterliche hebräische Manuskripte online

    Euronews-Logo
    Euronews
    1:03
  • United Airlines schickt Boeing 747 in Rente

    United Airlines schickt Boeing 747 in Rente

    Euronews-Logo
    Euronews
    0:30
  • Ein Jahr nach der Wahl:

    Ein Jahr nach der Wahl: "Unser Land lässt Trump wie einen Dummkopf aussehen"

    Euronews-Logo
    Euronews
    2:02
  • Trump in der verbotenen Stadt

    Trump in der verbotenen Stadt

    Euronews-Logo
    Euronews
    1:14
  • Mexiko-Stadt: Nach Erdbeben, Unterricht auf der Straße

    Mexiko-Stadt: Nach Erdbeben, Unterricht auf der Straße

    Euronews-Logo
    Euronews
    1:01
  • Venedigs Altstadt: Verbot von Riesenschiffen

    Venedigs Altstadt: Verbot von Riesenschiffen

    Euronews-Logo
    Euronews
    1:20
  • Albanien: Task-Force gegen Verbrechen

    Albanien: Task-Force gegen Verbrechen

    Euronews-Logo
    Euronews
    0:36
  • US-Demokraten gewinnen Gouverneurswahlen

    US-Demokraten gewinnen Gouverneurswahlen

    Euronews-Logo
    Euronews
    1:20
NÄCHSTES
NÄCHSTES

Forscher haben auf dem Meeresboden einen Sensationsfund gemacht .
<p>Über 2.500 Jahre lang versanken im schwarzen Meer dutzende Schiffe und Galeeren. 60 von ihnen wurden nun von Forschern des Black Sea Maritime Archaeology Projects gefunden.</p>Über 2.500 Jahre lang versanken im schwarzen Meer dutzende Schiffe und Galeeren. 60 von ihnen wurden nun von Forschern des Black Sea Maritime Archaeology Projects gefunden, als diese eigentlich Klimadaten entlang der bulgarischen Küste des schwarzen Meeres sammelten. Die Schiffe aus dem Mittelalter, der Zeit der Byzantiner, Römer und Griechen könnten nun ein völlig neues Licht auf den Handel und Schiffsbau der Antike werfen.

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke
Das ist interessant!