Panorama Mord mit Machete: Witwe muss lebenslang ins Gefängnis

12:36  08 november  2017
12:36  08 november  2017 Quelle:   berliner-zeitung.de

Gewinner des Tages

  Gewinner des Tages <p>Im Februar verärgerte ZDF-Nachrichtenmann Claus Kleber (62) einige Kleingärtner, doch der Ärger scheint verflogen.</p>Im Februar verärgerte ZDF-Nachrichtenmann Claus Kleber (62) einige Kleingärtner; sie zeigten ihn sogar an. Der Grund dafür war der Moderationstext zu einem Beitrag über vermeintlich rassistische Vorfälle in Altenburg, Thüringen.

Mord mit Machete : Witwe muss lebenslang ins Gefängnis . Die Frau soll gemeinschaftlich mit ihrem Geliebten ihren Ehemann getötet haben.Das Landgericht sah es als erwiesen an, dass die 31-Jährige und der 39-Jährige - er ist der Vater ihrer ältesten Tochter

Mord mit Machete : Witwe muss lebenslang ins Gefängnis . Die Frau soll gemeinschaftlich mit ihrem Geliebten ihren Ehemann getötet haben.Das Landgericht sah es als erwiesen an, dass die 31-Jährige und der 39-Jährige - er ist der Vater ihrer ältesten Tochter

1496CE00E96BB82B: dpa © dpa dpa

Für einen Mord mit einer Machete ist die Witwe des Opfers in Chemnitz zu einer lebenslangen Freiheitsstrafe verurteilt worden. Als Komplize erhielt ein früherer Geliebter von ihr am Dienstag 13 Jahre und sechs Monate Gefängnis.

Das Landgericht sah es als erwiesen an, dass die 31-Jährige und der 39-Jährige - er ist der Vater ihrer ältesten Tochter - den Ehemann im September 2016 in Chemnitz gemeinschaftlich ermordet haben.

Beim Urteil kam die sogenannte Kronzeugenregelung zur Anwendung. Der 39-Jährige hatte ein umfassendes Geständnis abgelegt. Er hatte dabei die Rolle der Witwe - einer gebürtigen Kenianerin - bei der Planung und Ausführung der Tat ausführlich geschildert.

Junger Mann festgenommen: Hundertjährige in Indien stirbt nach Vergewaltigung

  Junger Mann festgenommen: Hundertjährige in Indien stirbt nach Vergewaltigung In Indien ist eine 100 Jahre alte Frau vergewaltigt worden und anschließend gestorben. Die Polizei hat einen jungen Mann festgenommen. Die Tat hatte sich am Sonntagabend in einem Dorf im nördlichen Bundesstaat Uttar Pradesh ereignet. Die Frau habe auf der Veranda ihres Hauses geschlafen, als sie von dem Betrunkenen angegriffen worden sei, sagte der Polizist Rajesh Kumar am Telefon. Der mutmaßliche Täter, der etwa Mitte Zwanzig sein soll, wurde festgenommen. Die Polizei wirft ihm Vergewaltigung und Mord vor. Er bestreite die Tat, berichteten indische Medien. Dorfbewohner forderten die Todesstrafe für den Täter, meldete die "Times of India".

Das mündet in einem bühnenreifen Auftritt seines Poirots, der bei der finalen Enthüllung des Tathergangs mit zitterndem Riesenschnauzer und Tränen in den Augen ruft: "Wir müssen besser sein als Ungeheuer! Wir dürfen Mord nicht akzeptieren!" Mord mit Machete : Witwe muss lebenslang ins

Weil er seine Ehefrau zu Tode geprügelt hat, muss ein 32 Jahre alter Familienvater aus dem Kreis Holzminden lebenslang in Haft. Das Landgericht Hildesheim verurteilte den afghanischen Flüchtling am Freitag wegen Mordes und stellte die besondere Schwere der Schuld fest. Die Kammer sah es

Der Angeklagte hatte zugegeben, den 56-Jährigen mit einer Machete getötet zu haben. Er sei dazu angestiftet worden. Es habe seit längerem Pläne und erfolglose Versuche, den Mann zu töten.

Laut Urteil starb der Ehemann durch einen tiefen Halsschnitt, während er mit seiner Frau Sex hatte. „Das ist ein Verletzungsbild, das wohl einzigartig ist“, sagte die Vorsitzende Richterin Simone Herberger. Dabei seien auch die Achillessehnen der Mitangeklagten durchtrennt worden.

Mann sollte schon vergiftet werden

Dies ist laut der Richterin nur gemeinschaftlich möglich gewesen. Der Nebenklage-Anwalt hatte betont, der Mann sei bestialisch abgeschlachtet worden. Er vertritt den Sohn des Opfers.

Vor dem Mord hatte es laut dem Angeklagten auch den Versuch gegeben, das Opfer mit Crystal Meth zu vergiften. In einer früheren Urinprobe des Opfers war tatsächlich Methamphetamin nachgewiesen worden. Auch habe die Ehefrau ihn aufgefordert, sich nach einem Auftragsmörder und dem Kauf einer Waffe zu erkundigen, sagte der 39-Jährige aus.

Aldi beugt sich dem Siegeszug der Geschenkgutscheine

  Aldi beugt sich dem Siegeszug der Geschenkgutscheine Lange Zeit hat sich Deutschlands Discount-Marktführer Aldi dem Trend zum Geschenkgutschein verweigert. Während Konkurrenten wie Edeka, Rewe, Lidl oder dm längst gute Geschäfte mit Gutscheinkarten machten, schien der Billiganbieter die Entwicklung einfach zu ignorieren. Doch das soll sich nun ändern. Bis Mitte November sollen Aldi-Geschenkkarten mit einem Wert von bis zu 100 Euro in den über 4000 deutschen Filialen erhältlich sein, wie der Discounter ankündigte.Kurz vor Weihnachten folgt Aldi damit als einer der letzten großen Einzelhändler dem Trend zu Geschenk- und Gutscheinkarten.

### [Chemnitz: Mord mit Machete - Witwe muss leben

Für einen Mord mit einer Machete ist die Witwe des Opfers zu einer lebenslangen Freiheitsstrafe verurteilt worden. Ihr früherer Geliebter erhielt als Komplize eine Gefängnisstrafe von 13 Jahren und sechs Monaten.

In seinen letzten Worten entschuldigte sich der Angeklagte erneut bei den Angehörigen des Opfers und betonte, dass es ihm unendlich leid tue, was er getan habe.

Die Witwe hatte auf der Anklagebank hingegen jegliche Schuld von sich gewiesen. Sie sagte aus, drei Maskierte hätten das Ehepaar überfallen, den Mann getötet und sie schwer verletzt. Laut Staatsanwalt bestätigte sich diese Darstellung durch die Ermittlungen nicht. Sie sei widerlegt.

Ehefrau führte Dreiecksbeziehung

Sowohl Staatsanwaltschaft als auch die Nebenklage wiesen darauf hin, dass die Frau zahlreiche widersprüchliche Angaben zu ihrem Leben insgesamt und zum Tattag im besonderen gemacht habe. „So ein verlogener Mensch, der andere gegeneinander ausspielt, ist mir noch nicht begegnet“, sagte der Ankläger.

Die Ehefrau habe eine Dreiecksbeziehung geführt: erstens mit ihrem Ehemann, zweitens mit dem Vater ihrer älteren Tochter und drittens einem weiteren Geliebten, mit dem sie seit 2016 einen gemeinsame Tochter hat. „Wir hatten hier ein skurriles Beziehungsgeflecht“, sagte der Staatsanwalt. (dpa)

Hitlergruß-Eklat! Radfahrer wird lebenslang gesperrt .
Ein österreichischer Rad-Amateur hat bei der Siegerehrung der Austria Top Tour im österreichischen Mondsee für einen Eklat gesorgt. Der Rennsieger zeigte nach Berichten des ORF den Hitlergruß.&nbsp;Der Tiroler siegte in der Klasse der über 75-Jährigen in der fünften Ausgabe der Rennserie für Amateure. Vom anwesenden Bürgermeister der 3600-Einwohner-Gemeinde Karl Feurhuber und einem Anwalt wurde der Rad-Oldie angezeigt. Auch der Gesamtsieg der Rennserie wurde ihm aberkannt und der Radfahrer wurde lebenslang gesperrt.

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke

Aktuelle videos:

Das ist interessant!