Panorama Trump schlägt IQ-Vergleich mit Tillerson vor

20:25  10 oktober  2017
20:25  10 oktober  2017 Quelle:   AFP

Nordkorea lässt US-Gesprächsangebot unkommentiert - Das Schweigen aus Pjöngjang

  Nordkorea lässt US-Gesprächsangebot unkommentiert - Das Schweigen aus Pjöngjang Der Konflikt mit Nordkorea weckt weltweit Ängste vor einem Krieg. Das Schweigen Nordkoreas als Reaktion auf das Gesprächsangebot der USA ändert daran nichts.Die USA sondieren im Atom-Konflikt mit Nordkorea direkte Gespräche mit der Führung des Landes. Das sagte Außenminister Rex Tillerson am Samstag bei einem Besuch in Peking. Die USA fragten, ob Nordkorea zu Gesprächen bereit sei, sagte Tillerson am Samstag vor einer kleinen Gruppe von Journalisten bei einem Besuch in China: „Wir sondieren, also bleiben Sie dran.

Zeitungsinformationssystem ZEFYS: Staatsbibliothek zu Berlin - historische Zeitungen

Keine OPUS-ID.

Die Beziehungen zwischen US-Präsident Trump und seinem Außenminister Tillerson scheinen alles andere als harmonisch zu sein: Trump schlägt IQ-Vergleich mit Tillerson vor © Bereitgestellt von AFP Trump schlägt IQ-Vergleich mit Tillerson vor

Die Berichte, sein Außenminister Rex Tillerson habe ihn als "Deppen" beschimpft, scheinen US-Präsident Donald Trump weiterhin zu wurmen: In einem ironischen Kommentar hat Trump den Chefdiplomaten jetzt zu einem Vergleich ihrer Intelligenzquotienten herausgefordert. Dabei ließ er durchblicken, dass er sich für intelligenter als Tillerson hält.

In einem Interview des Magazins "Forbes" bezeichnete der Präsident die Berichte über den angeblichen Wutanfall des Außenministers zwar als "Falschnachricht". Aber er sagte auch, sollte Tillerson ihn tatsächlich einen "Deppen" genannt haben, "müssen wir, schätze ich, unsere IQ-Tests vergleichen. Und ich kann Ihnen sagen, wer gewinnen wird."

USA wollen Mitarbeiter der kubanischen Botschaft ausweisen

  USA wollen Mitarbeiter der kubanischen Botschaft ausweisen Nach mysteriösen Erkrankungen von US-Diplomaten in Kuba erhöht die US-Regierung den Druck. Nach übereinstimmenden Berichten will sie rund zwei Drittel der Mitarbeiter der kubanischen Botschaft in Washington heimschicken. In der Affäre um rätselhafte Krankheitsfälle unter amerikanischen Diplomaten in Havanna droht eine weitere Eskalationsstufe. Das US-Außenministerium beabsichtigt, zwei Drittel des Personals in der Botschaft Kubas in der US-Hauptstadt des Landes zu verweisen. Das berichten übereinstimmend eine Quelle im Kongress und amerikanische Medien.

Die von Ihnen gesuchte Seite gibt es nicht – oder nicht mehr. Hier gelangen Sie zu unserer Homepage.

Alle Infos rund um deine Serie GZSZ - mit Vorschau, ausführlichem Storyfahrplan und deinen Serien Stars! Nina verhält sich Martin gegenüber abweisend, versucht aber vor anderen und vor allem vor Luis, die heile Fassade aufrecht zu erhalten.

Der US-Fernsehsender NBC News hatte in der vergangenen Woche unter Berufung auf "hochrangige Regierungsmitarbeiter" berichtet, Tillerson habe die Beschimpfung des Präsidenten bei einem Treffen im Pentagon am 20. Juli ausgestoßen. Vizepräsident Mike Pence habe den Minister in den Tagen danach bedrängt, im Amt zu bleiben.

Tillerson bestritt kurz nach Veröffentlichung des Berichts jegliche Rücktrittsgedanken. Er habe "nie erwogen, diesen Posten zu verlassen". Der Außenminister dementierte allerdings nicht, Trump einen "Deppen" genannt zu haben.

Trump erklärte seinerseits vergangene Woche, er habe "volles Vertrauen" in seinen Außenminister. Am Dienstag wollte der Präsident mit Tillerson sowie Verteidigungsminister Jim Mattis zum Mittagessen zusammenkommen.

Donald Trump, Melania Trump + Tiffany Trump: Hurrikans in Puerto Rico: Die Familie Trump blamiert sich gleich dreifach

  Donald Trump, Melania Trump + Tiffany Trump: Hurrikans in Puerto Rico: Die Familie Trump blamiert sich gleich dreifach Der US-Präsident und seine Familie treten einmal wieder ins Fettnäpfchen. Allen voran: Clan-Oberhaupt Donald Trump Im September verwüsteten die Hurrikans "Harvey" und "Irma" die Karibikinsel Puerto Rico. Donald Trump, 71, und Melania Trump, 47, sind am gestrigen Dienstag (3. Oktober) in die Hauptstadt San Juan gereist, um sich ein persönliches Bild der Lage zu machen. Wie so oft ging auch dieser Termine nicht ohne Fauxpas vonstatten. Auch die nicht mitgereiste Tiffany Trump, 23, gerät in den Fokus der Kritiker.

Vergleichen Sie den Preis von von der oberen deutschen Online-Shopping-Website.

Noch kein Login? Hier gehts zur Anmeldung. Apple Music: So schlägt sich Apple im Streaming- Vergleich .

Mehr auf MSN

Friedensnobelpreisträger: Trump soll an Iran-Atomdeal festhalten

Als Nächstes anschauen
  • Kriegsverbrecherprozess: Freispruch für bosnischen Ex-Kommandeur

    Kriegsverbrecherprozess: Freispruch für bosnischen Ex-Kommandeur

    0:24
  • Puigdemont droht weiter mit Unabhängigkeitserklärung

    Puigdemont droht weiter mit Unabhängigkeitserklärung

    0:34
  • Reichsbürger-Prozess: Ex-Mister Germany vor Gericht

    Reichsbürger-Prozess: Ex-Mister Germany vor Gericht

    1:18
  • Merkel: Jamaika-Sondierungen beginnen kommende Woche

    Merkel: Jamaika-Sondierungen beginnen kommende Woche

    0:35
  • US-Ökonom Richard Thaler erhält Wirtschaftsnobelpreis

    US-Ökonom Richard Thaler erhält Wirtschaftsnobelpreis

    0:26
  • Nordkorea feiert Ex-Machthaber Kim Jong Il

    Nordkorea feiert Ex-Machthaber Kim Jong Il

    0:41
  • Ex-Mister Germany bestreitet vor Gericht Schuss auf Polizisten

    Ex-Mister Germany bestreitet vor Gericht Schuss auf Polizisten

    0:28
  • Flucht nach Deutschland - versteckt unter einem Güterzug

    Flucht nach Deutschland - versteckt unter einem Güterzug

    1:32
  • Neuer Großprozess zu Putschversuch in der Türkei

    Neuer Großprozess zu Putschversuch in der Türkei

    0:31
  • Feuerwehr-Drama

    Feuerwehr-Drama "Only the Brave" feiert Weltpremiere

    0:42
  • Auf dem Weg nach Jamaika: Union legt Streit um Obergrenze bei

    Auf dem Weg nach Jamaika: Union legt Streit um Obergrenze bei

    0:59
  • Großbrand in Moskauer Einkaufszentrum

    Großbrand in Moskauer Einkaufszentrum

    0:24
  • Harvey Weinstein nach Belästigungsvorwürfen gefeuert

    Harvey Weinstein nach Belästigungsvorwürfen gefeuert

    0:29
  • Unionsparteien legen Streit um Obergrenze bei

    Unionsparteien legen Streit um Obergrenze bei

    0:25
  • Kein Strand? Kein Problem: Junge Beachfußballer in Afghanistan

    Kein Strand? Kein Problem: Junge Beachfußballer in Afghanistan

    1:19
  • Freestyle-Ski beim Big Sosh Air

    Freestyle-Ski beim Big Sosh Air

    0:29
NÄCHSTES
NÄCHSTES

Barron Trump: Macht der Sohn von Donald Trump als Fußballer Karriere? .
Der Sohn von First Lady Melania Trump und US-Präsident Donald Trump kickt in der Jugendmannschaft eines Top-Clubs Immobilien-Unternehmer? TV-Juror? Politiker?  Es scheint, als wolle Barron Trump, 11, als Erwachsener einmal in keine dieser Job-Fußstapfen seines Vaters Donald Trump, 71, treten. Stattdessen könnte er auf dem Rasen eines Stadions von sich reden machen.Barron Trump Der Präsidentensohn ist Mitglied einer Fußball-Jugendmannschaft in Washington. Und das nicht bei irgendeinem Verein, sondern bei D.C. United.

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke

Aktuelle videos:

Das ist interessant!