Panorama Die Mafia im Telefonbuch: Autor Dirk Dabrunz beleuchtet „Japans Unterwelt“

00:05  13 august  2017
00:05  13 august  2017 Quelle:   Kölner Stadt-Anzeiger

Japan erinnert an Atombombenabwurf auf Hiroshima

  Japan erinnert an Atombombenabwurf auf Hiroshima Japan hat am Sonntag der Opfer des US-Atombombenabwurfs auf die Stadt Hiroshima vor 72 Jahren gedacht. Ministerpräsident Shinzo Abe brachte bei der Zeremonie zum Jahrestag des Abwurfs am 6. August 1945 seine Hoffnung auf eine Welt ohne Atomwaffen zum Ausdruck. Dafür sei das Mitwirken sowohl der Atommächte als auch der Staaten ohne Atomwaffen nötig, sagte Abe. Der Abwurf der Atombombe durch das US-Militär vor 72 Jahren tötete sofort oder in den folgenden Monaten etwa 140.000 Menschen. Drei Tage später starben etwa 70.000 Menschen beim Abwurf einer weiteren Atombombe über Nagasaki.

Weiterleitung. Sie werden in 5 Sekunden automatisch weitergeleitet! Oder klicken sie hier um direkt weitergeleitet zu werden.

Autor : Isaac Chun-Hai FUNG. Zusammenfassung. Dieser Leitartikel beleuchtet das Problem der Sprachbarrieren im wissenschaftlichen Austausch, das trotz des derzeitigen Erfolgs der Open-Access-Bewegung bestehen bleibt.

Ein Oberberger, der Japan kennt: Der Dieringhauser Dirk Dabrunz schrieb mit an einem Buch über die Mafia des Landes. © Dierke Ein Oberberger, der Japan kennt: Der Dieringhauser Dirk Dabrunz schrieb mit an einem Buch über die Mafia des Landes.

Ist es wirklich vorstellbar, dass der Mafioso, der für meinen Stadtteil „zuständig“ ist, einfach im Telefonbuch steht? Ja, sagt der Journalist Dirk Dabrunz, in Japan sei das normal. Die Yakuza waren und sind ein gesellschaftliches Phänomen, von dem praktisch jeder weiß. Allerdings sei auch in Japan vieles im Umbruch. Die Yakuza würden sich langfristig in den Untergrund zurückziehen, von öffentlich zu geheim mutieren, vermutet der Dieringhauser.

Mit dem Japanologen Dr. Wolfgang Herbert, Professor für Vergleichende Kulturwissenschaften an der Universität Tokushima, hat der 53-Jährige ein Buch verfasst, das gerade erschienen ist. In „Japans Unterwelt – Reisen in das Reich der Yakuza“ beleuchten die Autoren die doch fremd anmutende Welt dieser Gentleman-Gangster, die einerseits Schutzgelder erpressen, Prostitution fördern und mit Drogen handeln, andererseits aber nach Naturkatastrophen oder der Reaktorkatastrophe in Fukushima, laut dem Buch, mit die Ersten waren, die effektiv Hilfe leisteten.

Niedersachsen - CDU und FDP wussten schon 2016 von VW-Absprachen

  Niedersachsen - CDU und FDP wussten schon 2016 von VW-Absprachen Schon vor einem knappen Jahr war die Opposition in Niedersachsen über die Abstimmung einer Rede von Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) mit VW informiert worden. Während sich CDU und FDP heute darüber empören, hatte sie seinerzeit keine Bedenken. Dies ergibt sich aus dem Protokoll einer vertraulichen Sitzung des Landtags-Wirtschaftsauschusses von September 2016, das der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Zuerst hatten "Süddeutsche Zeitung", Während sich CDU und FDP heute darüber empören, hatte sie seinerzeit keine Bedenken. Dies ergibt sich aus dem Protokoll einer vertraulichen Sitzung des Landtags-Wirtschaftsauschusses von September 2016, das der Deutschen Presse-Agentur vorliegt.

Umwelt und Verbraucher - Autor : Ahrens, Ralph Heinrich - 04:24 min.

Wie aber kommt man auf ein solches Thema? Dirk Dabrunz beschäftigt sich schon seit längerem mit dem Thema „Organisierte Kriminalität aus historischer und ökonomischer Sicht“. Als er gemeinsam mit Dr. Wolfgang Herbert an einer Fernsehproduktion zu den Yakuza beteiligt war, kamen beide zu dem Schluss: „Das hier ist einfach nicht seriös.“ Sie stiegen aus, beschlossen, ein eigenes Projekt anzugehen, um das Bild der Yakuza wissenschaftlich, mit ernstzunehmenden Quellen und aus vielen unterschiedlichen Blickwinkeln, zu beleuchten.

Interviews und Gespräche erst bei weiteren Reisen

Einen Kontaktmann fanden sie in München: Tanimura Tetsu, Jahrgang 1945, der in München einen Deutsch-Japanischen Stammtisch gründete und Karate sowie Japanisch unterrichtet. „Es gibt Jugendfreunde von Tanimura, die heute zu den höchsten Yakuza gehören“, sagt Dabrunz. Tetsu öffnete dem deutschen Journalisten und dem Österreicher Wolfgang Herbert die Türen, bereitete Dabrunz mit vielen Tipps und Gesprächen auf seine Japanreisen und den dortigen Verhaltenskodex vor. Die erste Reise diente nur dazu, herauszufinden, ob überhaupt ein Zugang möglich ist. Bei weiteren Reisen fanden Interviews und Gespräche statt.

Verkauf der Chipsparte - Toshiba beginnt Endspurt im Überlebensmarathon

  Verkauf der Chipsparte - Toshiba beginnt Endspurt im Überlebensmarathon Japans Traditionskonzern hat ein Delisting von der Börse vorerst abgewendet. Nun kann sich das Management auf die Rettung konzentrieren – den Verkauf der Chipsparte. Doch Chaos herrscht, während die Zeit davon läuft. Toshiba hat in seinem Überlebensmarathon eine wichtige Hürde gemeistert. In einem schwierigen Kompromiss genehmigte Toshibas Buchprüfer PricewaterhouseCoopers Aarata nach mehrmaliger Verzögerung am letztmöglichen Abgabetag, dem 10. August, endlich Toshibas Jahresbilanz. Die Auditoren taten dies zwar unter Vorbehalt.

Körperschaft/Kongress (XKOK) Erscheinungsjahr (XJAH) alle Nummern (XNUM) Provenienzen (XPRV) Standort Lesesaal (XSST) Standort/Hauskennung (XHAU). sortiert nach. Erscheinungsjahr Relevanz Autor Titel.

Filme online schauen bei MyVideo - neue Blockbuster und Klassiker aller Genres wie Action, Abenteuer, Krimi, Horror, Drama, Komödie,

Spannend fand der Autor vor allem, mit wie viel Respekt die Menschen den Yakuza begegnen. „Natürlich schwingt da auch Angst mit. Jeder weiß: ,Das ist ein Yakuza, von dem lasse ich besser die Finger’ und hält sich fern“, hat Dabrunz beobachtet. Gute drei Jahre nahmen sich Herbert und Dabrunz Zeit für ihre gründliche Recherche.

Herausgekommen ist ein Buch, das auf mehr als 300 eng bedruckten Seiten von den Nachwuchssorgen der japanischen Mafia erzählt, von ihrem Frauenbild, das japanische Yakuza-Begriffe auflistet und die Maßnahmen des Staates gegen die Mafiosi erklärt. „Wir wollten das Thema so umfassend bearbeiten, wie eben möglich“, betont Dabrunz. Ein erster Vortrag zum Buch vor Juristen aus dem Raum Münster war schon vereinbart, Lesungen könnten folgen.

Das Buch ist im Berliner Reimer-Verlag erschienen. Es kostet 29,90 Euro.

Wo niemand zu jung fürs Drogengeschäft ist .
Den Oberstaatsanwaltschaft von Neapel beschäftigt die Mafia schon sein ganzes Berufsleben. Die "Kinder der Camorra" lassen ihn auch nach der Pensionierung nicht los.Als nun aber vor einigen Monaten ein Clan aufflog, der seine kleinen Kinder im operativen Geschäft mit den Drogen einsetzte, da war das Entsetzen groß. Da gab es zum Beispiel Anna, acht Jahre alt, deren feine Hände offenbar besonders geeignet waren, kleine Mengen Kokain in Packungen zu füllen. Die Portionen waren so bemessen, dass sie genau 50 Euro kosteten.

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke
Das ist interessant!