Panorama Ausschreitungen bei Volksfest - So reagieren die Einwohner Schorndorfs auf die Krawallnacht

23:22  17 juli  2017
23:22  17 juli  2017 Quelle:   RP ONLINE

G20-Gipfel: Trump feiert sich und andere Staatsoberhäupter in Twitter-Video

  G20-Gipfel: Trump feiert sich und andere Staatsoberhäupter in Twitter-Video Das Video erinnert an eine Urlaubscollage.

Tour auf der interaktiven Karte.

Sind Sie zum ersten Mal auf dieser Seite? Klicken Sie auf den Button Registrieren, um ein eigenes Benutzerkonto für Ihre Bewerbung bei der BMW Group anzulegen. Klicken Sie auf den Button Passwort anfordern.

Plötzlich spricht ganz Deutschland über einen kleinen Ort bei Stuttgart: Sexuelle Übergriffe auf zwei junge Frauen sowie Angriffe gegen Polizisten aus einer großen Gruppe empören die Menschen. Während manche Besucher weiter feiern, reagieren andere nachdenklich.

Auf einer Bühne hüpfen kleine Mädchen in Mäusekostümen, Menschen trinken ein kühles Getränk auf den Bierbänken - auf der "Schorndorfer Woche" herrscht am Montagnachmittag friedliche Gelassenheit. Nichts deutet darauf hin, dass die idyllische Fachwerkstadt in der Nähe von Stuttgart während des Stadtfests zum Schauplatz von Krawallen und sexuellen Übergriffen geworden ist.

Scholz gibt Regierungserklärung zu G20-Krawallen ab

  Scholz gibt Regierungserklärung zu G20-Krawallen ab Nach den Ausschreitungen beim G20-Gipfel wird Hamburgs Bürgermeister Scholz heute ausführlich Stellung beziehen. Der SPD-Politiker steht seit Tagen unter Druck. Auch in der Berliner Koalition sorgt das Thema für Ärger. © picture-alliance/dpa/C. Charisius Bis vor Kurzem galt Hamburgs Erster Bürgermeister Olaf Scholz (Artikelbild) innerhalb der SPD als Hoffnungsträger für höhere Aufgaben. Nach den schweren Krawallen beim G20-Gipfel in der Hansestadt steht er nun aber massiv unter Druck. In einer Regierungserklärung will das Stadtoberhaupt heute Stellung beziehen.

Die Seite wurde leider nicht gefunden. Hier geht's zur Startseite.

Das Video wird geladen Richtig reagieren .

Polizei und Oberbürgermeister hatten am Morgen in einer Pressekonferenz von Gewalt gegen Polizisten aus einer Gruppe von etwa 1000 jungen Leuten heraus in der Nacht zum Sonntag berichtet. Zudem kam es laut Polizei zu sexuellen Übergriffen auf eine 17-Jährige und eine 25-Jährige. Ermittelt wird gegen drei verdächtige Afghanen und einen Iraker. Schnell werden Erinnerungen an die Übergriffe in der Kölner Silvesternacht wach. Oberbürgermeister Matthias Klopfer hält dem entgegen, dass vor allem Schüler gefeiert hätten. Erst nachdem erste Auseinandersetzungen begonnen hatten, seien mehr Migranten gekommen.

Fremdenfeindliche Parolen fallen nicht

Die Vorfälle lassen in Schorndorf niemanden kalt, fremdenfeindliche Parolen hört man im Gespräch mit den Einwohnern aber nicht. Die Stadt mit 40.000 Einwohnern hat 700 Flüchtlinge aufgenommen. Nach Angaben des Veranstalters des im Volksmund "SchoWo" genannten Events, Jürgen Dobler, ist Schorndorf hervorragend aufgestellt in Sachen Integration. Die Stadt präsentiert sich als interkulturell. Ende 2015 hatte mehr als jeder achte Bürger eine andere Staatsangehörigkeit als die deutsche.

Bürgermeister Scholz: Keine Polizeigewalt bei G20-Gipfel

  Bürgermeister Scholz: Keine Polizeigewalt bei G20-Gipfel Hamburgs Bürgermeister Olaf Scholz (SPD) hat die Arbeit der Polizei rund um den G20-Gipfel erneut verteidigt. Auf die Fragen, ob die Polizei zu hart vorgegangen sei und ob es Anzeichen für Polizeigewalt gebe, sagte er dem Sender NDR 90,3: «Polizeigewalt hat es nicht gegeben, das ist eine Denunziation, die ich entschieden zurückweise.»Auch bei Demonstrationen mit überwiegend friedlichen Teilnehmern hatte die Polizei teilweise Pfefferspray und Wasserwerfer eingesetzt. Am Freitag vergangener Woche eskalierte die Gewalt dann im Schanzenviertel.

Wieviele Länder gibt es auf der Welt?

Share✖.

Bei einigen herrscht nun aber Verunsicherung: Eine 36-Jährige, die auf dem Fest mit ihrer Mutter zu Gast ist, sagt, dass sie einen abendlichen Besuch jetzt noch mehr meiden werde als zuvor. "Da fließt der Alkohol", gibt sie als Grund an. Der enthemme die Menschen und verstärke schlechte Charaktereigenschaften.

Alkohol als "Gewalttransmitter"

Der Aalener Polizeipräsident Roland Eisele hatte Alkohol schon zuvor in Bezug auf die Übergriffe als "Gewalttransmitter" beschrieben. Ein 19-Jähriger, der als Helfer an einer Getränkebude arbeitet, sieht es ähnlich. Besonders schlimm sei, dass schon Minderjährige zur Flasche greifen. Die negativen Nachrichten, die jetzt kursieren, beschädigten das Image der Kleinstadt, ist er überzeugt.

Alles ruhig am Montag bei der © dpa, cdt Alles ruhig am Montag bei der "Schorndorfer Woche": Am Samstagabend war es am Rande des Volksfests zu gewaltsamen Auseinandersetzungen gekommen.

Man solle die Kirche im Dorf lassen, meint hingegen eine andere Besucherin des Festes. Auf großen Volksfesten wie dem "Stuttgarter Wasen" gebe es doch auch Scharmützel - über die werde aber nicht berichtet, sagt die junge Erzieherin. Für die belästigten Frauen sei das Erlebte sicher dramatisch. Sie wolle sich aber nicht ins Bockshorn jagen lassen und weiter mit ihrer Freundin auch abends das Stadtfest genießen: "Warum sollte ich mich einschüchtern lassen?"

Bürgermeister Scholz: Keine Polizeigewalt bei G20-Gipfel

  Bürgermeister Scholz: Keine Polizeigewalt bei G20-Gipfel Hamburgs Bürgermeister Olaf Scholz (SPD) hat die Arbeit der Polizei rund um den G20-Gipfel erneut verteidigt. Auf die Fragen, ob die Polizei zu hart vorgegangen sei und ob es Anzeichen für Polizeigewalt gebe, sagte er dem Sender NDR 90,3: «Polizeigewalt hat es nicht gegeben, das ist eine Denunziation, die ich entschieden zurückweise.»Auch bei Demonstrationen mit überwiegend friedlichen Teilnehmern hatte die Polizei teilweise Pfefferspray und Wasserwerfer eingesetzt. Am Freitag vergangener Woche eskalierte die Gewalt dann im Schanzenviertel.

Hier geht es zur vollständigen Pressemitteilung auf die Webseite der DGN.

Huch! Diese Seite gibt es nicht. Aber kein Grund zur Sorge. Wir fangen einfach noch einmal von vorne an. Hier geht es zur Startseite von ANTENNE THÜRINGEN.

Eine 27-Jährige, die sich mit ihrem Baby im Schatten ausruht, ist skeptischer. Sie wolle nur noch in Gruppen mit Männern feiern gehen, sagt sie und fügt hinzu: "Man guckt sich die Leute im Gedränge schon genauer an." Angesprochen darauf, dass Flüchtlinge der sexuellen Übergriffe beschuldigt werden, sucht sie nach Erklärungen. Die Männer seien von Langweile und Frust geplagt. Sie müssten noch lernen, dass die Frauen in Deutschland die gleichen Rechte genießen wie die Männer. Ein 65-Jähriger, Vater zweier Töchter, sagt nur: "Das ist eine Sauerei."

Veranstalter Dobler, selbst in der Flüchtlingshilfe tätig, hofft, dass die Ereignisse die Integration in Schorndorf nicht zurückwerfen. In einer Kleinstadt könne man nur in gutem Miteinander weiterleben. Der Werbekaufmann warnt vor Stigmatisierung wegen der Herkunft. "Es gibt Gute und Böse in allen Nationalitäten", sagt Dobler.

Wieso fühlt sich China von Winnie Puuh bedroht? .
Pu der Bär ist in China in Ungnade gefallen. Die Kinderbuchfigur wurde weitgehend aus den sozialen Netzwerken der Volksrepublik verbannt. Der Grund: Präsident Xi Jinping war zuvor im Internet wiederholt in Montagen abgebildet worden, in denen er die Position des Bären «von sehr geringem Verstand» einnahm. Eine offizielle Begründung für die Zensur gegen Pu gab die chinesische Führung allerdings nicht bekannt.Im Kurzbotschaftendienst Weibo wurden Nachrichten mit den chinesischen Charakteren aus der Story um den Bären mit dem Originalnamen Winnie-the-Pooh noch weiterverbreitet.

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke
Das ist interessant!