Panorama Schiffskollision - US-Marine bestätigt Tod von sieben Seeleuten

08:55  19 juni  2017
08:55  19 juni  2017 Quelle:   RP ONLINE

US-Marine fand vermissten Matrosen - auf dem Schiff

  US-Marine fand vermissten Matrosen - auf dem Schiff Die Suche dauerte sieben Tage. Der Maschinist habe sich in einem der Maschinenräume versteckt. Nach sieben Tagen Suche hat die US-Marine einen vermissten Matrosen auf seinem eigenen Schiff gefunden. Der Mann war am Donnerstag vergangener Woche auf dem Kreuzer USS Shiloh verschwunden, als das Schiff östlich vom südjapanischen Okinawa im Pazifik lag, wie die Marine in Washington mitteilte. Die Besatzung des Schiffes ging davon aus, dass er über Bord gegangen war. Nachdem Hubschrauber und Flugzeuge von Marine und japanischer Küstenwache rund 5.500 Quadratmeilen Ozean nach ihm abgesucht hatten, wurde er am Donnerstag (Ortszeit) auf seinem eigenen Schiff gefunden. Die Navy Times berichtete, der Maschinist habe sich in einem der Maschinenräume versteckt. Die Marine teilte lediglich mit, die Umstände rund um sein Verschwinden würden untersucht.

Ueberschriften.com ist vorübergehend offline. Wir arbeiten hart, um dieses Problem zu lösen.

Follow us .

Sieben Seeleute waren nach der Kollision des US-Zerstörers "USS Fitzgerald" als vermisst gemeldet worden. Nun bestätigte die US-Marine den Tod der Besatzungsmitglieder.

Die US-Marine hat offiziell bestätigt, dass bei der Kollision eines ihrer Kriegsschiffe mit einem Containerschiff vor Japan sieben Seeleute ums Leben gekommen sind. Laut der Mitteilung aus der der Nacht zum Montag waren die Besatzungsmitglieder, deren Leichen in überfluteten Schlafräumen des Zerstörers geborgen wurden, zwischen 19 und 37 Jahre alt.

An der Seite der USS Fitzgerald sind deutlich die Zerstörungen durch den Zusammenprall zu sehen. © rtr, IK/yh An der Seite der USS Fitzgerald sind deutlich die Zerstörungen durch den Zusammenprall zu sehen.

Die "USS Fitzgerald" war in der Nacht zum Samstag mit einem fast vier Mal größeren und vollbeladenen Schiff zusammengestoßen, das unter philippinischer Flagge fuhr. Der US-Zerstörer wurde an der Steuerbordseite stark beschädigt, nach amerikanischen Angaben so schwer, dass er beinahe gesunken wäre. Die sieben Seeleute waren zunächst vermisst worden, und die US-Marine hatte nach der Bergung der Toten bis Sonntagnacht mit Rücksicht auf die Hinterbliebenen keine offiziellen Angaben zur Identität der Opfer gemacht.

Wie es zur Kollision kommen konnte, wird noch untersucht. Das Containerschiff war nur leicht beschädigt worden, die Crew blieb nach Medienberichten unversehrt.

China und Iran beginnen gemeinsame Militärübung im Golf .
Vor dem Hintergrund der Spannungen um das Emirat Katar haben China und Iran im Persischen Golf eine gemeinsame Militärübung begonnen. Ein iranischer und zwei chinesische Zerstörer würden an der Übung teilnehmen, meldete die iranische Nachrichtenagentur Irna am Sonntag. Das Manöver werde im östlichen Teil der Straße von Hormus stattfinden. 700 iranische Soldaten nähmen daran teil. Die beiden chinesischen Militärschiffe lägen derzeit im iranischen Hafen Bandar Abbas. Es sei die erste gemeinsame Übung seit 2014. © REUTERS ATTENTION EDITORS - THIS IMAGE WAS PROVIDED BY A THIRD PARTY.

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke
Das ist interessant!