Panorama Festnahme in Leipzig - Terror-Verdächtiger hatte russische Botschaft in Berlin im Visier

16:30  11 april  2017
16:30  11 april  2017 Quelle:   RP ONLINE

Explodiertes Wohnhaus: Verdächtiger Mieter aus Dortmund schwebt in Lebensgefahr

  Explodiertes Wohnhaus: Verdächtiger Mieter aus Dortmund schwebt in Lebensgefahr Der Mann hat offenbar sehr schwere Verbrennungen erlitten.Gegen den 48-Jährigen hatte ein Richter am Samstag Haftbefehl wegen Mordes und mehrfachen versuchten Mordes erlassen worden. Der Tatverdächtige habe einen Aufenthalt in einer psychiatrischen Klinik hinter sich und sei nach Zeugenaussagen psychisch auffällig gewesen, hatte die Staatsanwaltschaft bereits am Vortag berichtet.

Weiterleitung. Sie werden in 5 Sekunden automatisch weitergeleitet! Oder klicken sie hier um direkt weitergeleitet zu werden. Weihnachtsmarkt- Terror in Berlin aller Wahrscheinlichkeit nach falsche

Zeitungsinformationssystem ZEFYS: Staatsbibliothek zu Berlin - historische Zeitungen Fußball-Länderspiel DDR – ČSSR in Leipzig : Besser als zuletzt

Ein junger Mann soll einen Anschlag auf die russische Botschaft in Berlin geplant haben. Der 24-Jährige war in einer Flüchtlingsunterkunft bei Leipzig am Samstag festgenommen worden.

Die Polizei nahm in Borsdorf bei Leipzig am 8. April einen Terrorverdächtigen fest. © dpa, soe Die Polizei nahm in Borsdorf bei Leipzig am 8. April einen Terrorverdächtigen fest.

Gegen den 24-jährigen Marokkaner, der seit Samstag in Polizeigewahrsam ist, wird wegen des Verdachts der Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Gewalttat ermittelt. Haftbefehl sei bislang nicht erlassen worden, teilte die zuständige Dresdner Staatsanwaltschaft am Dienstag mit.

Die Staatsanwaltschaft gehe "von einem potenziellen Ziel russische Botschaft in Berlin" aus. Dem 24-Jährigen wird zudem zur Last gelegt, für eine Bombendrohung gegen eine Berufsschule in Borsdorf bei Leipzig verantwortlich zu sein.

Nach Festnahme: BVB dankt Ermittlern und hofft auf vollständige Aufklärung .
Nach der Festnahme des Tatverdächtigen für den Anschlag auf Borussia Dortmunds Mannschaftsbus, meldet sich der Verein mit Dank und Erwartung bei den Ermittlern."Die Ermittlungen der Bundesanwaltschaft, des Bundeskriminalamts und der nordrhein-westfälischen Polizei wurden sehr intensiv und mit Hochdruck geführt. Dafür bedanken wir uns in aller Form und hoffen, dass in dem Tatverdächtigen nun der Verantwortliche für den niederträchtigen Anschlag auf unsere Spieler und Staff-Mitglieder gefasst werden konnte", hieß es in einer Stellungnahme von Klub-Boss Hans-Joachim Watzke und Präsident Reinhard Rauball.

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke

Aktuelle videos:

Das ist interessant!