Panorama Festnahme in Leipzig - Terror-Verdächtiger hatte russische Botschaft in Berlin im Visier

16:30  11 april  2017
16:30  11 april  2017 Quelle:   RP ONLINE

Kopfschuss in Wien-Brigittenau: Verdächtiger spricht von Unfall

  Kopfschuss in Wien-Brigittenau: Verdächtiger spricht von Unfall Er habe seinen Kontrahenten nur mit der Waffe schlagen wollen, als sich ein Schuss löste, sagt jener 27-Jährige, der am Sonntag einen Mann mit einem Kopfschuss getötet hat. Der 27-jährige Mann, der am Ostersonntag einen 26 Jahre alten Angestellten in Wien-Brigittenau erschossen hat, bestreitet die Tötungsabsicht. "Er hat mir ins Gesicht geschlagen. Ich wollte ihm mit der Waffe auf den Kopf schlagen, und plötzlich kam ein Schuss", hat der aus dem Kosovo stammende Österreicher nach seiner Festnahme zu Protokoll gegeben.Die zwei Männer hatten sich im Cafe "Blanco" in der Jägerstraße getroffen.

Weiterleitung. Sie werden in 5 Sekunden automatisch weitergeleitet! Oder klicken sie hier um direkt weitergeleitet zu werden. Weihnachtsmarkt- Terror in Berlin aller Wahrscheinlichkeit nach falsche

Zeitungsinformationssystem ZEFYS: Staatsbibliothek zu Berlin - historische Zeitungen Fußball-Länderspiel DDR – ČSSR in Leipzig : Besser als zuletzt

Ein junger Mann soll einen Anschlag auf die russische Botschaft in Berlin geplant haben. Der 24-Jährige war in einer Flüchtlingsunterkunft bei Leipzig am Samstag festgenommen worden.

Die Polizei nahm in Borsdorf bei Leipzig am 8. April einen Terrorverdächtigen fest. © dpa, soe Die Polizei nahm in Borsdorf bei Leipzig am 8. April einen Terrorverdächtigen fest.

Gegen den 24-jährigen Marokkaner, der seit Samstag in Polizeigewahrsam ist, wird wegen des Verdachts der Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Gewalttat ermittelt. Haftbefehl sei bislang nicht erlassen worden, teilte die zuständige Dresdner Staatsanwaltschaft am Dienstag mit.

Die Staatsanwaltschaft gehe "von einem potenziellen Ziel russische Botschaft in Berlin" aus. Dem 24-Jährigen wird zudem zur Last gelegt, für eine Bombendrohung gegen eine Berufsschule in Borsdorf bei Leipzig verantwortlich zu sein.

Steiermark: Cobra musste Familienstreit schlichten .
28-Jähriger schlug seine Freundin und wehrte sich gegen die Festnahme. Die Spezialeinheit Cobra ist in der Nacht auf Samstag bei einem gewalttätigen Familienstreit eingeschritten. Ein 28-Jähriger aus der Obersteiermark hatte seine Freundin geschlagen und gedroht, sie umzubringen. Das Opfer flüchtete zu Nachbarn. Der Polizei wollte der Verdächtige die Tür nicht öffnen. In der Wohnung waren jedoch noch die beiden Kinder. Die Cobra nahm ihn schließlich fest.

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke

Aktuelle videos:

Das ist interessant!