Kultur & Showbiz Julian Casablancas: The Strokes waren ihm zu kommerziell

13:07  13 märz  2018
13:07  13 märz  2018 Quelle:   bangshowbiz.com

Nach Beleidigung: DFB ermittelt gegen Eberl

  Nach Beleidigung: DFB ermittelt gegen Eberl Nach Beleidigung: DFB ermittelt gegen EberlObwohl Eberl nach Spielschluss seinen Fauxpas zugab und bedauerte ("Ich habe einen Fehler gemacht und mich bei Julian entschuldigt"), muss der Sportchef eine Stellungnahme an den DFB übermitteln. Eberl dürfte nicht um eine Geldstrafe herumkommen.

In einem Interview reflektiert Strokes - und Voidz-Sänger Julian Casablancas über Messlatten der Popularität. Er sagt, Jimi Hendrix sei zu Lebzeiten nicht erfolgreich gewesen. Wie ich das sehe, hat er nie kommerziellen Erfolg gehabt.“

Julian Fernando Casablancas (* 23. August 1978 in New York) ist ein US-amerikanischer Sänger und Songwriter. Bekannt wurde er als Leadsänger der Band The Strokes . Julians Vater John Casablancas ist ein spanischer Einwanderer, der eine internationale Modelagentur gründete.

Julian Casablancas © Bang Showbiz Julian Casablancas

Julian Casablancas deutet an, dass seine Zeit bei den Strokes vor allem "die Rechnungen bezahlt" hat.

Der Sänger der amerikanischen Rockband verfolgt derzeit ein Nebenprojekt mit The Voidz und bringt mit ihnen am 30. März die zweite LP 'Virtue' heraus. Im Interview mit 'Vulture' hat er sich nun kritisch zu kommerzieller Musik geäußert und gefordert, dass sich Künstler ständig weiterentwickeln müssen. Genau deshalb habe er auch die Arbeit mit The Strokes auf Eis gelegt. "Vielleicht habe ich mich selbst beschwindelt, aber anfangs war es gut und ich habe geliebt, was wir gemacht haben", schildert er. "Ich wollte mich einfach in gewisser Hinsicht musikalisch weiterentwickeln. Du musst sehr streng mit dir selbst sein." Als Beispiel führt er auf: "Wir haben Demos aufgenommen und die Leute wollten sie veröffentlichen. Ich meinte dann 'Das ist nicht gut. Lasst uns weitermachen.' Dasselbe habe ich mit den Strokes getan. Ich dachte 'Es ist schön und gut, aber ich will mich vorwärts bewegen.' Ich will mich weiterentwickeln und etwas noch herausfordernderes machen: Black Sabbath, Nirvana, ein paar Sachen von den Doors - Musik, die nicht Mainstream ist, aber in den Mainstream einbricht."

Julian Draxler: Jetzt ist er ein richtiger BOSS

  Julian Draxler: Jetzt ist er ein richtiger BOSS Julian Draxler: Jetzt ist er ein richtiger BOSSDer Flügelstürmer ist einer der beliebtesten Sportler des Landes und somit auch als Botschafter für erfolgreiche Unternehmer gefragt. Nun hat ihn BOSS als Duftbotschafter unter Vertrag genommen, auf dass dieser für die Fußballkampagne der Parfümmarke vor der Kamera stehen wird.

Julian Casablancas deutet an, dass seine Zeit bei den Strokes vor allem "die Rechnungen bezahlt" hat. Im Interview mit 'Vulture' hat er sich nun kritisch zu kommerzieller Musik geäußert und gefordert, dass sich Künstler ständig weiterentwickeln müssen.

Julian Casablancas : The Strokes nehmen neue Songs auf. 28. September 2015. Julian Casablancas , Sänger der Strokes , empfindet nichts mehr, wenn er seine alten Lieder zum Besten gibt.

Der 39-Jährige erklärt, dass in der Filmindustrie dasselbe wie in der Musikbranche passiere und Schauspieler ähnliche Erfahrungen wie Musiker machen: "Ich habe gerade 'Auslöschung' gesehen und ich habe mich mit jemandem darüber unterhalten, dass Natalie Portman auch in den 'Thor'-Filmen war und ich finde das interessant. Sie war atemberaubend in 'Auslöschung' und ich dachte einfach, dass sie manche Dinge aus Leidenschaft macht und gewisse Sachen, weil sie die Rechnungen bezahlen. Ich denke, dass Schauspieler das machen und das bedeutet nicht, dass ihnen nicht gefällt, woran sie arbeiten. Es ist eine andere Art von Energie. Diese Situation ist wohl ähnlich zu mir und den Bands, in denen ich spiele."

Kränkung von Frauen: „Bild“-Zeitung verbannt das Oben-ohne-Girl .
Kränkung von Frauen: „Bild“-Zeitung verbannt das Oben-ohne-Girl Die „Bild“-Zeitung zieht einen Schlussstrich unter das nackte „Bild-Girl“. „Wir werden keine eigenen Oben-ohne-Produktionen von Frauen mehr zeigen“, schrieb die Boulevardzeitung am Montagmorgen in eigener Sache. „Unser Gefühl in den letzten Monaten war zunehmend, dass viele Frauen diese Bilder als kränkend oder herabwürdigend empfinden, sowohl bei uns in der Redaktion, aber auch unter unseren Leserinnen“, hieß es zur Begründung.Das „Bild-Girl“ werde es aber weiter geben.

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke
Das ist interessant!