Kultur & Showbiz Prinz Harry + Meghan Markle: Kommt Donald Trump zur Hochzeit?

12:05  14 januar  2018
12:05  14 januar  2018 Quelle:   GALA.de

Meghan Markle: Das steckt hinter ihrer tollen Figur

  Meghan Markle: Das steckt hinter ihrer tollen Figur Bilder von einem Shooting mit ihrem Yoga-Lehrer zeigen Meghan Markle im engen Sportoutfit und in flexiblen Posen - so wie man sie als offizielle Verlobte von Prinz Harry in Zukunft wahrscheinlich nicht mehr sehen wird  In einer engen weißen Leggins und nur mit Sport-BH bekleidet, räkelt sich eine hübsche Brünette auf dem Boden des Studios: Die Rede ist von Meghan Markle.

Arbeiten am Online-Portal. Aufgrund einer Störung steht Ihnen der Online-Dienst im Moment nicht wie gewohnt zur Verfügung. Wir arbeiten mit Hochdruck an der Beseitigung dieser Störung. Wir bitten um ein wenig Geduld und danken für Ihr Verständnis.

Ihr Gerät wird für das mobile Angebot leider nicht unterstützt. Zur klassischen Webseite. Diese Seite ist zurzeit nicht verfügbar. Bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung.

Donald Trump zu Gast bei Meghan Markle und Prinz Harry? Das würde ihm gefallen © Getty Images Donald Trump zu Gast bei Meghan Markle und Prinz Harry? Das würde ihm gefallen

Am 19. Mai 2018 werden sich Prinz Harry und Meghan Markle das Jawort geben. Steht auf der Gästeliste etwa auch der US-Präsident? Ein Hof-Insider äußert sich

Wenn sich Prinz Harry, 33, und Meghan Markle, 36, in wenigen Monaten ewige Treue und Liebe schwören, wird zum ersten Mal eine Amerikanerin Mitglied des britischen Königshauses. Eigentlich eine gute Gelegenheit, um das Bündnis zwischen den beiden Ländern auch politisch zu pflegen und Donald Trump, 47, zur Hochzeit einzuladen. Der US-Präsident hat der Insel seit seiner Amtseinführung am 20. Januar 2017 immerhin noch keinen Besuch abgestattet. Wie die Chancen auf ein Erscheinen Trumps stehen, verrät eine Palast-Insider.

Prinz Harry + Meghan Markle: Große Aufregung um ihre Hochzeit

  Prinz Harry + Meghan Markle: Große Aufregung um ihre Hochzeit Am 19. Mai wird Meghan Markle in die britische Royal-Family einheiraten. Schon im Vorfeld sorgt das für ordentlich Wirbel Es war eine wunderschöne Nachricht, die Prinz Harry, 33, und Meghan Markle, 36, Ende 2017 verkündeten: in wenigen Monaten werden sie Mann und Frau sein. Während die einen jubeln, üben die anderen Kritik. So stießen die Verlobungsfotos nicht nur auf Gegenliebe - sie seien nicht royal genug. Und auch im neuen Jahr sorgt die Planung für die Festivitäten für negative Schlagzeilen.

Ein Fehler ist aufgetreten. Dieser Dienst ist momentan nicht erreichbar. Wir werden den Fehler so schnell wie möglich beheben. Bitte versuchen Sie es in wenigen Minuten noch einmal.

Ihr Gerät wird für das mobile Angebot leider nicht unterstützt. Zur klassischen Webseite. Diese Seite ist zurzeit nicht verfügbar. Bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung.

Vor den Augen von Donald Trump zum Altar?

Es wären Bilder, die der Immobilien-Tycoon sicher gerne auf den Titelseiten der Weltpresse sehen würde: Er und Gattin Melania Trump, 47, in der St.-George's-Kapelle auf Schloss Windsor bei der Hochzeit von Prinz Harry und Meghan Markle. Die positiven Imagepunkte hätte der unbeliebte Chef im Weißen Haus bitter nötig. Doch es gibt schlechte Nachricht für Mr. President. "Obwohl die Gästeliste noch nicht veröffentlicht wurde, gibt es keinen Grund, warum er eingeladen werden sollte", watscht ein Hof-Insider die Aussicht auf Trumps Erscheinen ab.

Mögliche Gründe für die Absage

Es gibt viele Erklärungen dafür, warum Trump am 19. Mai nicht auf Schloss Windsor erwünscht ist. Der Immobilienmakler hat Harry und Meghan nie kennengelernt. Außerdem ist die Trauung kein Staatsakt, zu dem traditionell ranghohe Funktionsträger und Staatsoberhäupter eingeladen werden müssen. Nicht zu vergessen: Ein Treffen zwischen Harry und First Lady Melania Trump im Rahmen der "Invictus Games" im September 2017 war von eher verhaltener Stimmung geprägt. Mit Barack Obama, 56, und Michelle Obama, 53, wird Harry wiederum ein sehr gutes Verhältnis nachgesagt.

May mischt sich in Debatte um Bettler ein

  May mischt sich in Debatte um Bettler ein Die britische Premierministerin Theresa May hat sich in die Debatte um Obdachlose und Bettler auf den Straßen von Windsor bei der anstehenden Royal-Hochzeit eingemischt. Ein Kommunalpolitiker hatte gefordert, vor der Hochzeit von Prinz Harry (33) und Meghan Markle (36) am 19. Mai, Bettler und Obdachlose mit Hilfe der Polizei aus der Stadt zu verbannen.«Ich bin nicht einverstanden mit den Äußerungen, die der Ratsvorsitzende gemacht hat», sagte May bei einem BBC-Interview am Donnerstag.

Lady Gaga wird zur ungezogenen Elfe, Prinz Harry bringt ein Opfer und bei "The Rock" läuft's richtig rund - schrille, enthaltsame und mädchenhafte Details gibt es in den Promi-News.

Ihr Gerät wird für das mobile Angebot leider nicht unterstützt. Zur klassischen Webseite. Diese Seite ist zurzeit nicht verfügbar. Bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung.

Trump und Großbritannien im Clinch

Schon im letzten Jahre hatte es Wirbel um einen Besuch des Präsidenten in London gegeben. Grund eins: Nach den Terroranschlägen in der Hauptstadt im Juni 2017 hatte Trump für einen Eklat gesorgt, als er Bürgermeister Sadiq Khan via Twitter attackiert hatte. Grund zwei: Viele Briten wollte der  Queen vor der Schmach eines Zusammentreffens mit dem Polit-Rüpel bewahren. Sogar eine Petition war dazu ins Leben gerufen worden. Ein neuer Termin für Trumps Besuch im Februar 2018 wurde laut "Daily Mail" ebenfalls gecancelt, weil es Ärger um den neuen Standort der US-Botschaft in London gegeben hatte.

Erfahren Sie mehr:

Prinz Harry + Meghan Markle: Die Bilder ihrer jungen Liebe

Meghan Markle: Das hätte sich bei Herzogin Catherine niemand getraut

Prinz Harry: Hier steckt ihm jemand seine Nummer zu

Meghan Markle: Hier löst Prinz Harry sein Eheversprechen ein .
Am 19. Mai 2018 heiratet Prinz Harry seine Meghan Markle. Schon jetzt, bei einem Termin in Cardiff, erfüllt er seiner Liebsten einen wichtigen Hochzeitswunsch  Prinz Harry, 33, und Meghan Markle , 36, gehen auf Liebestour durch England. Nach Terminen bei einem Radiosender und einer Organisation zur Unterstützung von HIV-Infizierten zieht es das verliebte Paar bei seinem dritten Termin in diesem Jahr nach Cardiff. Nicht nur royale Pflicht, sondern auch eine Herzensangelegenheit.

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke

Aktuelle videos:

Das ist interessant!