Kultur & Showbiz „Wie eine Entbindung”: 10 Kilo weniger: Harald Glööckler lässt seine Hüllen fallen

09:25  05 dezember  2017
09:25  05 dezember  2017 Quelle:   EXPRESS

Harald Schmidt: Morddrohungen von Stalker

  Harald Schmidt: Morddrohungen von Stalker Entertainer und Late-Night-Talker Harald Schmidt wurde monatelang von einem psychisch kranken Mann belästigt. Mehr als ein halbes Jahr lang wurde Harald Schmidt und seine Familie täglich von einem Stalker bedroht, wie die Bild Zeitung nun publik macht.

Oooops! Der Blog bekommt gerade eine Schönheitskur verpasst! Harald Glööckler .

Das schnellste Newsportal - Die Newsplattform 20minuten.ch berichtet täglich während 24 Stunden über alle News und Hintergründe aus Politik, Wirtschaft, Sport, Digital, Wissen und Unterhaltung. Montag 3° 10 km/h UV:1. Zürich.

„Wie eine Entbindung”: 10 Kilo weniger: Harald Glööckler lässt seine Hüllen fallen © Sebastian Blume „Wie eine Entbindung”: 10 Kilo weniger: Harald Glööckler lässt seine Hüllen fallen

Der Modeschöpfer Harald Glööckler (52) hat für ein Kunstprojekt die Hüllen fallen gelassen.

„Ich habe über 10 Kilo abgenommen“, sagte der 52-Jährige der „Bild“-Zeitung. „Das war wie eine Entbindung.“

Er tat das für Nacktaufnahmen, die der Mode- und Kunstfotograf Udo Spreitzenbarth von Glööckler machte. 2018 soll das Ergebnis dem Blatt zufolge in Berlin und New York zu sehen sein.

„Wie eine Entbindung”: 10 Kilo weniger: Harald Glööckler lässt seine Hüllen fallen © Sebastian Blume „Wie eine Entbindung”: 10 Kilo weniger: Harald Glööckler lässt seine Hüllen fallen

Harald Glööckler reiste extra in die USA

Glööckler, der in Maulbronn im Enzkreis geboren wurde, reiste dazu eigens in die USA. Warum das Ganze?

„In Deutschland zeigen viele Leute mit dem Finger auf mich, weil ich exzentrisch bin“, sagte er. „Hier in New York wollen die Leute genau das.“

Glööckler lebt seit 2015 mit seinem Mann Dieter Schroth und Hündchen Billy King im pfälzischen Kirchheim an der Weinstraße.

(dpa)

Deutsche Bank: Droht 2017 wieder ein Horrorverlust? .
Das Jahr 2016 haben Aktionäre der Deutschen Bank in böser Erinnerung. Damals schockte CEO John Cryan die Anteilseigener mit einem Verlust von 1,4 Milliarden Euro. Im laufenden Jahr wollte der Konzern wieder in die Gewinnzone zurückkehren. Das Jahr 2016 haben Aktionäre der Deutschen Bank in böser Erinnerung. Damals schockte CEO John Cryan die Anteilseigener mit einem Verlust von 1,4 Milliarden Euro. Im laufenden Jahr wollte der Konzern wieder in die Gewinnzone zurückkehren. Doch ausgerechnet die lange erwartete US-Steuerreform könnte Cryan jetzt einen Strich durch die Rechnung machen.

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke
Das ist interessant!