Kultur & Showbiz Tim Wiese: Für Baumarkt-Fest steigt er wieder in den Wrestling-Ring

11:20  10 november  2017
11:20  10 november  2017 Quelle:   spot-on-news.de

Rock am Ring: Erste Bands bestätigt

  Rock am Ring: Erste Bands bestätigt Rock am Ring hat neben vielen anderen Bands bereits seinen Headliner verkündet. Der diesjährige Festival-Sommer ist erst wenige Monate vorüber und schon wird fleißig die kommende Saison geplant. Im nächsten Jahr soll das beliebte Rock am Ring-Festival vom 1. bis 3. Juni auf dem Zeppelinfeld in Nürnberg stattfinden und der Preis eines Frühbucher-Festivaltickets bei rund 149 Euro liegen. Wie 'RollingStone.de' nun berichtet, sollen zudem auch bereits erste Bands bestätigt worden sein. Demnach werde die amerikanische Rockband Foo Fighters der nächste Headliner sein und im kommenden Sommer auf viele weitere große Acts einstimmen. So sollen neben Casper und den Gorillaz zudem auch Kaleo, Thirty Seconds To Mars und Milky Chance auftreten. In diesem Jahr hatte das Musikfestival am Freitag wegen einer Terrorwarnung pausieren müssen, jedoch konnte die rheinland-pfälzische Regierung am Samstagmittag bereits wieder Entwarnung geben. Die Band Rammstein konnte allerdings ihren geplanten Auftritt vom Freitag nicht nachholen. Auf Facebook verkündete Band schließlich: "Rammstein bedauern sehr, dass die Band aufgrund der Festivalunterbrechung gestern nicht bei Rock am Ring auftreten konnte. Wir wissen, dass sich viele Fans auf das Konzert gefreut haben, die nun enttäuscht sind! Auch wir haben uns auf das Festival gefreut und hätten die Show gern gespielt." Leider war es nicht möglich, den Auftritt heute nachzuholen. Grund dafür war, dass der Abbau der Rammstein-Produktion mehrere Stunden gedauert hätte, dazu kam die notwendige Anreise zu Rock im Park, wo die Band am nächsten Tag Headliner war. Der Aufbau da dauerte 8-10 Stunden und kann nur Nachts erfolgen, d.h. bei einem Festival nach der letzten Band und vor der ersten Band am Showtag.

Zeitungsinformationssystem ZEFYS: Staatsbibliothek zu Berlin - historische Zeitungen

Er sagte im Deutschlandfunk.

Tim Wiese im November 2016 in der Münchner Olympiahalle bei seinem Debüt in der WWE © imago/STAR-MEDIA Tim Wiese im November 2016 in der Münchner Olympiahalle bei seinem Debüt in der WWE

Tim Wiese wollte dick ins Wrestling-Geschäft einsteigen. Doch seit seinem Auftritt in München vor einem Jahr wurde es still um ihn. Nun gab er sein Comeback im Ring. Allerdings nur für ein Baumarkt-Fest.

Eigentlich wollte Tim Wiese (35) eine große Karriere im professionellen Wrestling starten. Doch bis auf einen viel umjubelten Auftritt vor einem Jahr bei einem offiziellen Wrestling-Event der WWE in München ist daraus nichts geworden. Nun hat der ehemalige Fußball-Nationaltorhüter jedoch sein Comeback im Ring gegeben. Allerdings nicht auf der ganz großen Bühne.

„Bauer sucht Frau“: Kölsche Iris bekommt in Uwes Bett einen Schock

  „Bauer sucht Frau“: Kölsche Iris bekommt in Uwes Bett einen Schock Die Heimat ihres Angebetenen muss sie sich eher schön trinken.Sie becircte ihn mit Kölsch und Blootwosch, die Heimat ihres Angebetenen muss sie sich jetzt aber schön trinken.

Springe direkt zum Inhalt. Springe direkt zur Suche. Springe direkt zum Hauptnavigationsmenü.

Am Dienstag enterte Tim "The Machine" Wiese wieder den Ring - und zwar im Estrel-Hotel in Berlin Neukölln, wie die "Bild"-Zeitung berichtet. Ein Baumarkt hatte dorthin zu seinem großen Betriebsfest eingeladen. Mithilfe der deutschen Wrestling-Liga WxW (Westside Xtreme Wrestling) gab es für Firmenkunden und hochrangige Mitarbeiter Ring-Schlägereien statt Musik-Acts zu bestaunen.

Tim Wiese durfte dabei am Rande des Hauptkampfes ein bisschen mit ins Geschehen eingreifen und sogar einen Gegner mit einer Clothesline zu Boden strecken. Wiese hat sich also noch nicht ganz vom Wrestling verabschiedet. Ob er aber nochmal auf der ganz großen Bühne wie in München zu sehen sein wird, darf weiterhin bezweifelt werden.

Feuerwehr muss Sechsjährigen auf Klettertour in Erkrath aus hohem Baum retten .
Missliches Ende einer Kletterpartie: Feuerwehrleute haben in Erkrath einen kleinen Junge aus einem Baum gerettet. Der Sechsjährige saß in rund zehn Metern Höhe fest, wie die Feuerwehr in der nordrhein-westfälischen Stadt am Sonntagabend mitteilte. Erst nach fast eineinhalb Stunden konnten Höhenretter ihn abseilen. Er blieb aber unverletzt. Den Angaben der Retter zufolge bemerkten Spaziergänger den Knirps in seiner prekären Lage und verständigten die Feuerwehr. Einsatzkräfte aus Erkrath begannen damit, Äste der großen Tanne mit einer Motorsäge zu entfernen. Ein Retter stieg auf einer Leiter zu dem Jungen hinauf, um ihn zu sichern und zu betreuen.

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke

Aktuelle videos:

Das ist interessant!