Kultur & Showbiz Weinstein begrapschte auch Jolie und Paltrow

16:21  11 oktober  2017
16:21  11 oktober  2017 Quelle:   20 Minuten

Angelina Jolie: Mit diesem Plan wollte sie einen Kriegsverbrecher festnehmen

  Angelina Jolie: Mit diesem Plan wollte sie einen Kriegsverbrecher festnehmen Angelina Jolie wollte angeblich dabei behilflich sein, einen ugandischen Kriegsverbrecher festzunehmen ...Angelina Jolie ist bekannt dafür, sich für die Bekämpfung von Krieg und Hungersnöten in der dritten Welt einzusetzen, doch dieser Einsatz war wohl auch für die engagierte Schauspielerin ein bisschen zu risikoreich: Es heißt, Angelina sollte dabei helfen, den ugandischen mutmaßlichen Kriegsverbrecher und Anführer der Rebellengruppe "Lord’s Resistance Army" ("Widerstandsarmee des Herrn") Joseph Kony festzunehmen, so berichtet unter anderem die "Sunday Times".

Ganz goldig war es bei Chanel: Hier wurden nicht nur die Augen in leuchtendes Gold getaucht, auch auf den Haaransatz am Mittelscheitel wurde das Edelmetall gegeben (Bild: BST Photos).

Würden wir heute auch so tragen: Das Model trug zum schwarzen Bikini eine runde XXL-Brille - entstanden ist dieses Foto im Jahr 1966. Welche Sonnenbrille passt zu mir?

FILE - In this Nov. 23, 2011 file photo, producer Harvey Weinstein, co-chairman of The Weinstein Company, appears during an interview in New York. Weinstein faces multiple allegations of sexual abuse and harassment from some of the biggest names in Hollywood. (AP Photo/John Carucci, File) © John Carucci FILE - In this Nov. 23, 2011 file photo, producer Harvey Weinstein, co-chairman of The Weinstein Company, appears during an interview in New York. Weinstein faces multiple allegations of sexual abuse and harassment from some of the biggest names in Hollywood. (AP Photo/John Carucci, File)

Zahlreiche weitere prominente Weggefährten warfen dem 65-Jährigen Harvey Weinstein am Dienstag unter anderem sexuelle Belästigung vor darunter Gwyneth Paltrow und Angelina Jolie.

Weinstein habe sie als 22-Jährige angefasst und massieren wollen, sagte Schauspielerin Gwyneth Paltrow der «New York Times». Sie habe sich aber geweigert. Auch ihre Kollegin Angelina Jolie berichtete der Zeitung von einer «schlechten Erfahrung» mit Weinstein in ihrer Jugend. «Als Ergebnis habe ich mich entschieden, nie wieder mit ihm zu arbeiten, und andere vor ihm zu warnen. Dieses Verhalten gegenüber Frauen ist in jeder Branche und in jedem Land inakzeptabel.»

Auch die frühere US-Aussenministerin und Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton zeigte sich entsetzt. «Ich war schockiert und entsetzt von den Enthüllungen», teilte Clinton über ihren Sprecher auf Twitter mit. Weinsteins Verhalten könne nicht hingenommen werden. «Ihr Mut und ihre Unterstützung anderer ist entscheidend dabei, derartiges Verhalten zu beenden.»

Wahlkampfspenden für Demokraten

Weinstein hatte US-Demokraten in verschiedenen Wahlkämpfen nach CNN-Angaben insgesamt Zehntausende Dollar gespendet. Darunter waren neben Hillary Clinton und Ex-Präsident Barack Obama auch Senatoren wie Elizabeth Warren und Chuck Schumer. Einige Senatoren kündigten nach den Enthüllungen an, Spenden Weinsteins für wohltätige Zwecke zu spenden.

Zuvor waren bereits Weggefährten wie Meryl Streep, George Clooney, Lena Dunham, Judi Dench, Kate Winslet, Mark Ruffalo und Christian Slater auf Distanz zu Weinstein gegangen. Die Frauenrechtsanwältin Gloria Allred forderte Weinstein am Dienstag auf, an einem Mediationsverfahren teilzunehmen. «Wenn er ein Verfahren zulässt, das Gerechtigkeit möglich macht, würde ihm das sehr dabei helfen, seinen Ruf zu reparieren», sagte Allred bei einer Pressekonferenz in Los Angeles.

Vorwurf der Vergewaltigung

Nach Berichten der «New York Times» soll der einflussreiche Produzent jahrzehntelang junge Talente und Mitarbeiterinnen sexuell belästigt und mit Abfindungen zum Schweigen gebracht haben. Drei Frauen werfen dem 65-jährigen gar vor, sie vergewaltigt zu haben, wie das Magazin «New Yorker» berichtete. Unter ihnen ist der italienische Filmstar Asia Argento.

Weinstein wehrte sich gegen die Vergewaltigungsvorwürfe. Er wies über eine Sprecherin alle Anschuldigungen über nicht einvernehmlichen Sex zurück.

Weinstein hatte erklärt, eine Auszeit nehmen zu wollen. Am Sonntag erhielt er von seinem Filmstudio The Weinstein Company (TWC), das er zusammen mit seinem Bruder Bob gegründet hat, die Entlassung. Die Ehefrau des Produzenten trennte sich inzwischen von ihrem Mann. Sie gab am Dienstag eine entsprechende Erklärung gegenüber dem Magazin «People» ab. (chk/sda)

Warum Diaz Barrymore & Paltrow die Freundschaft kündigt .
Wegen ihrem Ehemann Benji Madden soll Cameron Diaz ihre besten Freundinnen meiden. Seit Cameron Diaz mit Rockstar Benji Madden (38) verheiratet ist, konzentriert sie sich ganz auf ihre Beziehung. Nicht nur aus dem Rampenlicht hat sich die ehemalige Partykanone größtenteils zurückgezogen. Inzwischen soll sie auch zu ihren Freundinnen keinen Kontakt mehr haben.

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke
Das ist interessant!