Kultur & Showbiz Liam Payne: 1D-Hits beschämen ihn

17:30  03 september  2017
17:30  03 september  2017 Quelle:   BANG Showbiz

Liam Gallagher als Straßenmusiker für Obdachlose

  Liam Gallagher als Straßenmusiker für Obdachlose Liam Gallagher soll beim 'Sleep in the Park' dabei sein. Das Event findet im Dezember in Edinburgh statt und ist dazu gedacht, auf die Obdachlosigkeit in Schottland aufmerksam zu machen und dazu, etwas dagegen zu unternehmen. Der ehemalige Oasis-Frontmann wird gemeinsam mit Deacon Blue, Amy McDonald, Frightened Rabbit und vielen anderen Künstlern in den West Princes Street Gardens stehen und dort als Straßenmusikant Musik machen. Auch für den guten Zweck im Freien übernachten wird er. An Schottland selbst hat Liam gute Erinnerungen. Seinen ersten großen Durchbruch hatte er mit Oasis in Glasgow. Die Band spielte im King Tuts und war danach gefragter als je zuvor. Dort wurden sie auch von ihrem Manager Alan McGee entdeckt, der sie später bei seinem Plattenlabel 'Creations Records' unter Vertrag nahm. "Nachdem Oasis in Glasgow im King Tuts entdeckt wurde, hat Schottland einen besonderen Platz in meinem Herzen", erzählt der 44-Jährige. "Die Fans gehören zu den besten der Welt. Ich freue mich so daraus, in Edinburgh zu spielen und diese Wohltätigkeits-Aktion zu unterstützen. Ich hoffe, das Event wird so vielen Leuten wie nur möglich wieder auf die Beine helfen.

Tags : Free Unduh Lagu , Cari Lagu , Free Music MP3, Download Lagu , StafaBand, 4shared, bursamp3, wapkalagu, sharelagu, savelagu.

Noch kein Login? Hier gehts zur Anmeldung. One Direction : Fans wollen Beckham-Sohn in der Band.

Liam Payne: 1D-Hits beschämen ihn © Bang Showbiz Liam Payne: 1D-Hits beschämen ihn

Liam Payne findet alte One Direction-Hits peinlich.

Der 24-Jährige hat gerade erst seine Solo-Karriere gestartet, nachdem er und seine Bandkollegen Niall Horan, Harry Styles und Louis Tomlinson sich Ende 2015 dazu entschlossen haben, ihrer Band eine unbefristete Pause zu gönnen. Wenn er heute die alten Songs wie zum Beispiel 'What Makes You Beautiful' von 2011 hört, dann sei ihm das peinlich.

"Wenn der DJ 'What Makes You Beautiful' auflegt, dann werde ich schüchtern. Das ist eine ganz andere Reife, wir waren so jung, als wir das gemacht haben", sagt der Sänger im Gespräch mit dem 'Daily Star'. Heute möchte er als Dance-Musiker ernst genommen werden. "Ich liebe Dance-Musik und ich habe eine Menge Remixe auch für die Band gemacht. Ich hatte immer diesen Traum, das mein Song in einem Club gespielt wird."

Auch wenn ihm die alten Lieber etwas peinlich sind, die Fans lieben sie trotzdem. Und Liam wäre auf jeden Fall bei einer Reunion dabei, um wieder mit den Jungs auf der Bühne zu stehen. "Wir werden uns bestimmt in der Zukunft wieder vereinen. Wir müssen einfach - ich meine, wir haben da ein Album, mit dem wir noch nicht mal auf Tour waren und ich will auch wieder Songs mit den Jungs schreiben." Für die Fans sind das sicher gute Neuigkeiten.

Liam Gallagher ist nicht gerne alleine .
Liam Gallagher will unbedingt mit The Stone Roses kollaborieren. Der 44-Jährige wird im Oktober diesen Jahres sein erstes Soloalbum mit dem Namen 'As You Were' veröffentlichen, doch der ehemalige Oasis-Sänger gibt nun zu, dass er es bevorzugen würde, in einer Band zu sein. Aber auch einer Zusammenarbeit mit den 'I Am the Resurrection'-Interpreten wäre er nicht abgeneigt. Denn Liams Meinung nach gebe es viel zu viele Solokünstler in der Musikindustrie. Im Interview mit 'Consequenceofsound.net' sagt er: "Jeder, der in einer super Gruppe wäre oder irgendetwas mit einer super Gruppe zu tun hätte, ist solo. [] Es gibt nicht genügend Bands. Ich mache das, weil ich muss. Aber ich wäre lieber in einer Band. Die Idealen wären die Jungs von The Stone Roses. Ich glaube, sie haben sich gerade erst getrennt, also wäre das gut. [Richard] Ashcroft wäre gut. Es gibt eine Menge Leute da draußen, aber die Mehrheit von ihnen macht ihr eigenes Ding. Aber falls sie etwas machen wollen, meldet euch, ich bin dabei." Ein absolutes No-go wäre für ihn bei einer Kollaboration allerdings, wenn er nicht singen könnte. Der Brite erklärt weiter: "Aber ich müsste der Sänger sein. Ich werde da nicht stehen und Tamburin spielen. Ich muss am verdammten Mikrofon stehen. Aber eins nach dem anderen, Mann. Das ist etwas, was ich in den letzten 20 Jahren gelernt habe - es verdammt nochmal zu genießen und in der Gegenwart zu leben. Ich war in einer Blase gefangen und es geht einfach an dir vorbei und du denkst dir: 'Okay, was zur Hölle ist da passiert?' Dieses Mal ist es anders und wir sehen mal, wie es läuft. Man muss im Hier und Jetzt leben, Mann, es ist wertvoll. [] Ich fühle mich gut und wir werden sehen, was am Ende der Tour passiert.

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke
Das ist interessant!